Galaxy S9

Samsung Galaxy S9 – wird der Kopfhöreranschluss entfernt oder doch nicht?


Neben der Position des Fingerabdruck-Sensors beim kommenden Galaxy S9* in 2018 gibt es noch eine weitere Diskussion: werden auch die neuen Modelle noch einen separaten Anschluss für Kopfhörer haben oder setzt das Unternehmen zukünftig auf einen gemeinsamen Anschluss? In den letzten Wochen gab es Gerüchte, dass Samsung* eventuell auf den Anschluss verzichten würde, denn das könnte einige Vorteile beim Bau der neuen Modelle mit sich bringen. Der Anschluss ist vergleichsweise groß und macht damit die Geräte dicker, als sie eigentlich sein müßten. Dazu verbraucht er Platz, den Samsung* für andere Komponenten gut gebrauchen könnte.

Allerdings hat der separate Klinke-Anschluss für die Kopfhörer viele Fans. Der CEO von OnePlus hatte gerade erst einige Details zur Nutzung mitgeteilt, danach sollen etwa 70 Prozent der Nutzer viel Wert auf die Qualität der Audio-Übertragung legen und etwa 80 Prozent nutzen den Kopfhöreranschluss. Wenn bei Samsung* die Zahlen ähnlich liegen (wovon man durchaus ausgehen kann), würde man mit einem Wechsel zu einem anderen Anschluss oder zur drahtlosen Übertragung also eine Menge von Nutzer zwingen, sich neue Technik anzuschaffen. Das ist ein Schritt, den sich auch ein großer Unternehmen wie Samsung gut überlegen muss. Immerhin könnten viele Nutzer dann eher zur Konkurrenz gehen, die vergleichbare Qualität bietet und dazu auch noch einen Klinke-Anschluss.

Ein weiterer Punkt, der gegen eine Änderung beim Anschluss spricht, ist der Produktzyklus beim Galaxy S. Die Galaxy S9* und S9+ Modelle werden wahrscheinlich den aktuellen S8 Geräten sehr ähnlich werden und daher besteht gar kein Grund, den Anschluss zu entfernen, weil man ohnehin am Design kaum etwas ändern wird. Es sei denn Samsung bringt 2018 tatsächlich ein komplett neues Design auf dem Markt – das erscheint aber nach dem großen Redesign in 2017 eher unwahrscheinlich.

Ein letzter Punkt, der gegen einen Wegfall des Kopfhöreranschlusses spricht: Samsung hat im neuen Video gerade erst Apple* dafür gedisst, dass man so viele Adapter und Kabel braucht. Man wird also wohl eher nicht auch den Weg gehen und auf eine Adapterlösung beim Galaxy S9 setzen.

Samsung disst Apple

Die Displayabmessungen sollen beim Galaxy S9 gleich bleiben

Angeblich gibt es mittlerweile aber bereits die ersten Quellen, die weitere Details zum kommenden Galaxy S9* verraten haben und wenn diese Daten stimmen, dann plant Samsung* für das S9 das gleiche Setup und die gleichen Displaygrößen, die man auch bereits vom S8 und dem S8+ kennt. Es wird also ein normales S9 mit einem 5,8 Zoll Display* geben und dazu ein S9+ mit einem größeren Display* und 6,2 Zoll Diagonale. Dazu sollen natürlich auch diese Displays wieder mit dem Infinity Design ausgeliefert werden und damit sehr kleine Ränder haben. Bei Sammobile schreibt man dazu:

The Galaxy S9 should sport the same shape screen as the Galaxy S8*, according to The Bell, which also claims that the firm has already placed an order for the 5.8-inch and 6.2-inch Infinity Display* panels for the Galaxy S9 and Galaxy S9+, respectively. […] In addition, the report notes that Samsung* is working tirelessly to find a way to feature the on-screen fingerprint recognition technology that was scrapped from the Galaxy S8* at the last minute on the Galaxy S9 and Galaxy Note 9.

Im Vergleich zum S8 könnte sich durch den Sensor eine Änderung ergeben. Bisher musste Samsung den Scanner für die Fingerabdrücke notgedrungen auf der Rückseite platzieren. Sollte man bis zum S9 die Technik perfektioniert haben, den Sensor im Display* unter zu bringen, könnte im nächsten Jahr diesen Sensor wieder auf die Vorderseite rücken. Sicher ist das aber noch nicht. Angeblich geht Samsung hier lieber auf Nummer sicher: Sollte also die Technik mit dem Scanner im Display* nicht perfekt funktionieren, setzt man wohl lieber auf die Version mit einem extra Sensor auf der Rückseite.

 

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.