idol5

Alcatel Idol 5 – neues Mittelklasse Smartphone mit App-Cloner


Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin wurden im September die neusten Trends und Produkte im Bereich Smartphones vorgestellt. Auch Alcatel hat sein neues Smartphone* Idol 5 präsentiert. Nun ist es so weit, und das neue Handy ist auf dem Markt. Alcatel sagt in seiner Pressemitteilung über das Idol 5:

„In einer Zeit, in der alles jetzt gleich verfügbar sein muss und Social Media Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens sind, möchte die „Now Generation“ alles sofort zur Hand haben. Ob mobil ein Taxi bestellen, die heißesten Klamottentrends shoppen oder unterwegs arbeiten – das IDOL 5 macht all dies möglich und vereint neueste Technologie mit modernem Design. Mit einer Vielzahl an Features, wie dem „App Cloner“, ist das neue Phone der perfekte Begleiter für alle, die den Moment leben und nichts verpassen wollen.“

Social-Media freundliches Smartphone

Ein Thema mit dem sich die Entwickler anscheinend intensiv auseinander gesetzt haben, ist das der Social-Media. Dabei kam ein ganz neue Software-Besonderheit heraus: der „App Cloner“. Diese vorinstallierte Feature ermöglicht es mit mehreren Accounts auf einer Social-Media-Plattform eingeloggt zu sein. Nutzbar sein wird die Funktion unter anderem für Twitter, Facebook, Instagram und Whatsapp.  So kann zum Beispiel ein Fotograf seinen privaten Account und den seines Fotostudios viel einfacher verwalten.  Alcatel will so für die Nutzer vereinfachen, sowohl private als auch berufliche Social-Media-Accounts ohne umständliches An- und Abmelden nutzen zu können. Durch den „App Cloner“ erscheint das Logo der jeweilige App einfach mehrmals auf dem Bildschirm. Anstatt einer Verlinkung für Facebook befänden sich im Beispiel des eben genannten Fotograf dann zwei Facebooklogos auf dem Bildschirm. So kann ganz einfach zwischen den beiden Accounts gewechselt werden. Berufliche und private Angelegenheiten werden so ohne Aufwand von einander getrennt. Diese Funktion ist eine der drei Kernfunktionen der neuen Nutzeroberfläche Joy UI, die bei den neuen Idol-Smartphones Verwendung findet.

Smartphone als Kameraersatz

Betrachtet man die Rückseite des 7,5 Millimeter schlanken Smartphones, fällt auf, dass es im Gegensatz zu den meisten Handys dort mit nur einer Kamera ausgestattet ist. Doch bei dieser Kamera hat Alcatel sich Mühe gegeben. Die 13-Megapixel Hauptkamera ist mit einem 85-Grad Weitwinkelobjektiv ausgestattet. Auch die 5-Megapixel Frontkamera, die über einen Frontblitz verfügt, verspricht solide Bilder. Nach der Interpolation durch die Smartphone*-Software erscheinen die Bilder sogar in 16 beziehungsweise 8 Megapixel. Damit aber nicht nur Freunde und Follower auf Social-Media die Bilder bestaunen können, hat das Idol 5 einen 5,2-Zoll-Display* mit Full HD Auflösung. Auf diesem Display* wirken die selbst fotografierten Bilder gestochen scharf.

Des Weiteren ist das neue Smartphone* mit einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ausgestattet, um für größere Sicherheit zu sorgen. Betrieben wird das Handy von einem Octa-Core-Prozessor der Firma MediaTek und einem 3 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 16 GB, ist aber durchaus noch um viele Gigabyte erweiterbar. Im Gegensatz zu zum Beispiel Handys von Samsung*, welche einen Werkstoff aus Glas verwenden, ist das Idol 5 aus Aluminium. Das Handy wurde aus einem einzigen Stück Metall gefräst und so entsteht ein nahtloses Metallgehäuse. Durch das Gehäuse aus Aluminium soll das Smartphone nicht so anfällig gegenüber Kratzern und Fingerabdrücken sein.

Das Smartphone ist ab sofort erhältlich. Es ist verfügbar in den Farben Metal Silver und Metal Black. Preislich liegt es mit 249,99 (UVP) im Mittelklasse-Segment. Interessierte können davon ausgehen, dass der Preis in den nächsten Monaten auf 200 Euro sinkt.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar