Scan Gesichtserkennung Sicherheit

Huawei P11 wird Gesichtserkennung wie Face ID beim iPhone X bekommen


Die neue Face ID Technik von Apple* mit 30.000 Gesichtserkennungspunkten, die in 3D erfasst werden, gibt es so bei anderen Anbietern noch nicht. OnePlus hat zwar für das neue OnePlus 5T ein ähnliches System vorgestellt, nutzt dafür aber nur 100 Punkte und damit ist die Erkennung deutlich fehleranfälliger.

Huawei* hat nun auf der Präsentation des Huawei* V10 ein neues System vorgestellt, das Face ID in den Schatten stellen soll und die Erkennung von Gesichtern noch sicherer machen wird. Das Unternehmen nutzt dazu ebenfalls ein 3D System und gleich 300.000 Bildpunkte – also das Zehnfache dessen, was bei FaceID zum Einsatz kommt. Zur Auswertung braucht Huawei* allerdings deutlich weniger Zeit – trotz der vielen zusätzlichen Bildpunkte soll die Erfassung und Erkennung nur etwa 400 Millisekunden in Anspruch nehmen. Damit dürfte es trotz der umfangreicheren Erfassung keine Verzögerung geben. Die

Bei engadet schreibt man im Orignal zur Vorstellung der neuen Technik:

It’s secure enough to be used for payments (unlike the OnePlus 5T), and almost as quick to sign you in as the company’s fingerprint readers at 400 milliseconds. Even the silly applications of the tech promise to be better. The company showed off a not-so-subtle Animoji clone that could tell when you were sticking out your tongue in addition to tracking the usual facial expressions.

Natürlich hat auch Huawie ein passende Animoji System vorgestellt, dass die Gesichtsausdrücke übernimmt – wie man es eben auch im iPhone X* kennt.

Leider wurde nicht mitgeteilt, wann genau die neue Technik am Markt zum Einsatz kommen wird. Es ist damit nicht klar, welche der kommenden Modelle in 2018 von Huawei mit diesem System ausgestattet sein werden. In Frage kommen dabei wohl in erster Linie die Topmodelle des Unternehmens, denn es ist unwahrscheinlich, dass Huawei diese Technik bei den Low-Cost Modellen zum Einsatz bringen wird. Die nächsten Flaggschiffe 2018 wären dann das Huawei P11 und das Huawei Mate 11, wobei das P11 bereits Anfang 2018 zur Verfügung stehen wird, während das Mate 11 wohl erst wieder gegen Ende 2018 auf den Markt kommt. Mit etwas Glück könnte die neue Gesichtserkennung bei Huawei also bereits in einigen Monaten zum Einsatz kommen.

Das wäre dann auf jeden Fall eine Neuerung beim Huawei P11, mit der man anderen Android*-Modelle Konjkurrenz machen könnte, denn wuie bereits oben geschrieben gibt es diese Technik aktuell bei den Android*-Modellen in dieser Form noch nicht. Allerdings soll auch Samsung* bereits an einer Form der Gesichtserkennung arbeiten, die auf 3D Technik setzt. Sollte das Unternehmen diese Technik bereits beim Galaxy S9* (das bereits im Januar vorgestellt werden soll) einsetzen, wäre man Huawei und dem Huawei P11 wieder einen Schritt voraus. Allerdings hat Samsung* (im Gegensatz zu Huawei) bisher noch keine Technik in dieser Richtung präsentiert und daher ist unklar, ob das Galaxy S9* bzw. S9+ wirklich mit dieser Form der Nutzerkennung ausgestattet sein wird. Es scheint aber auf jeden Fall so, dass Gesichtserkennung zukünftig die Fingerabdrücke zu Identifizierung immer weiter ablösen wird. Der Vorteil ist dabei klar: es wird kein weiterer Sensor gebraucht, sondern man kann diese Entsperung direkt über die ohnehin vorhandenen Selfie-Cam vornehmen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.