vodafone

Vodafone bietet mittlerweile 2 Millionen WLAN Hotspots deutschlandweit


Die mobilen Daten sind aufgebraucht und das Smartphone* braucht ewig um die gewünschte Internetseite zu öffnen. Das kennt jeder. Und es ist besonders ärgerlich, wenn es doch eigentlich schnell gehen muss. Um so etwas zu verhindern gibt es überall in größeren Städten WLAN-Hotspots die man nutzen kann. Vodafone* betreibt mittlerweile 2 Millionen WLAN-Hotspots in 13 Bundesländern. Es ist ein schöner Gedanke einfach auf einem öffentlichen Platz ins WLAN zu kommen, um zum Beispiel schnell nach der nächsten Bahn zu schauen. Doch ganz so einfach ist es meist doch nicht.

Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es?

Ist man nicht bei Vodafone* Kunde und möchte sich dort auch nicht registrieren, bleiben einem von diesen 2 Millionen Hotspots lediglich 5000 übrig. Denn nur ein Bruchteil aller Hotspots lassen sich ohne Registrierung nutzen. An diesen Hotspots bleiben einem dann auch nur rund 30 Minuten täglich zum surfen. Wird das Zeitlimit überschritten wird die Verbindung zum WLAN automatisch beendet. Das kann sehr ärgerlich sein, wenn man zum Beispiel in einem Hotel ist, welches einen Vodafone* Hotspot hat. Diesen kann man dann nämlich nicht nach Belieben nutzen.

Vodafone Kunden, die sich am Homespot-Service beteiligen, können ohne Kosten andere Vodafone Homespots nutzen. Diese Homespots machen den größten Teil des WLAN-Hotsspot-Netzes aus, so Vodafone. Der Homespot bedeutet, dass der Router von Vodafone neben dem herkömmlichen WLAN für den Nutzer, auch ein WLAN-Netz für die Menschen rundherum bereitstellt. Dadurch verliert das eigene WLAN jedoch nicht an Sicherheit und Geschwindigkeit. Denn für den Homespot-Service stellt Vodafone Kabel Deutschland zusätzliche Bandbreite zur Verfügung. Wer diese Option also für seinen Router nutzt, profitiert von den anderen Homespots in ganz Deutschland.

Wer unlimitiert an allen Hotspots surfen will braucht eine WLAN-Hotspot Flat oder ein Hotspot-Ticket. Das Hotspot-Ticket kann jeder für den Zeitraum seiner Wahl kaufen. So gibt es Stunden-, Tages-, Wochen- und Monatstickets. Ein Stundenticket kostet zum Beispiel 1,99 Euro und für einen Monat bezahlt man 29,99. Das Ticket gilt dann im auswählten Zeitraum für alle Hotspots. Über die Tickets können die Zeiträume einfach verlängert werden und flexibel je nach Zeitraum gebucht werden. Die WLAN-Hotspot-Flat gibt es ab 4,99 Euro monatlich für Vodafone Kunden. Diese Flat ermöglicht es, dass drei zusätzliche Logins genutzt werden können. Entweder können davon weitere Familienmitglieder profitieren oder man kann mit mehreren Geräten gleichzeitig im Hotspot sein.  Kaufen kann man die Tickets oder die Flat per Kreditkarte oder Paypal.

Surfen ohne Datenbegrenzung

Ein Vorteil der Hotspots ist die Tatsache, dass man ohne Volumenbegrenzung surfen kann. Es gibt keine Beschränkung in der Geschwindigkeit und sie wird auch nicht gedrosselt, wenn ein bestimmtes Volumen erreicht ist. Außerdem ist das surfen in den Hotspots deutlich schneller als das über mobile Daten. Das ist möglich, da die WLAN-Hotspots aus dem Kabel-Glasfasernetz gespeist werden. Man surft also mit seinem Handy in der vollen Festnetzqualität. Darüber hinaus sind die Hotspots ja nicht nur für Smartphones gedacht. Da sie über WLAN funktionieren, kann jedes WLAN-fähige Endgerät damit verbunden werden. Das macht es zum Beispiel möglich in einem Café zu sitzen und mit dem Laptop im Internet zu sein.

Dass es bei 2 Millionen Hotspots aber nicht in jeder Stadt einen Hotspot gibt ist klar. Immerhin gibt es sogar 3 Bundesländer, die komplett ohne Hotspot geblieben sind. Um herauszufinden, wo der nächstgelegene WLAN-Hotspot ist, gibt es von Vodafone eine App. Diese Hotspot-Finder App ist kostenlos und ist sowohl für Geräte von Apple als auch für Android*-Geräte verfügbar.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.