huawei-p-smart

Huawei P smart – neues Einsteigermodell vorgestellt


Huawei* bringt ein neues Mittelklasse-Smartphone* auf den Markt. Das Unternehmen erweitert seine P-Serie mit dem Huawei* P smart. Wie die anderen Smartphones der P-Serie ist auch dieses Modell aus einem Metall-Unibody. Lediglich der obere und untere Rand der Rückseite sind zugunsten einer besseren Antennen-Sendefähigkeit aus Plastik Auf der Rückseite des Smartphone* ist ein Fingerabdrucksensor in das Gehäuse eingebaut. Das Smartphone* ist 5,65-Zoll groß. Außerdem arbeitet Huawei* hier mit dem 18:9-Format. Dieses Format wird im Moment überwiegend bei höheren Preisklassen angewandt und sagt aus, dass der Bildschirm doppelt so hoch wie breit ist. Dadurch wird der Bildschirm größer, ohne dass das gesamte Smartphone riesig wird. Dadurch ist das FullView TFT-LCD Display* fast randlos und nutzt fast die gesamte Fläche des Handys aus. Nur noch oben und unten sind jeweils knapp 1 Zentimeter Rand. Der Bildschirm besteht aus 2.5D Glass. Das Display* löst in 2.160 x 1.080 Pixeln auf.

Angetrieben wird das Smartphone von einem Kirin 659-Prozessor. Außerdem verfügt es über 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internem Speicherplatz. Dieser lässt sich über eine microSDT-Karte um bis zu 256 GB erweitern. Der Akku des Huawei P smart umfasst 3.000 mAh und sollte damit ausreichend Strom fassen können.

Dual-Kamera mit vielen neuen Modi und Funktionen

Besonders bei der Kamera scheint Huawei sich Mühe gegeben zu haben. Die Hauptkamera ist mit der Dual-Lense-Technik ausgestattet. Das bedeutet, dass gleich zwei Kameras das Bild erzeugen. Diese beiden Kameras haben 13 MP und 2 MP, eine f/2.2-Blende und Autofokus. Die Frontkamera schafft es auf 8 MP und hat eine f/2.0 Blende und Fixfokus. Au0erdem wurden die Kameras des Huawei P smart mit diversen zusätzlichen Funktionen und Modi ausgestattet. So gibt es zum Beispiel den Beauty-Modus. Dieser erkennt über Algorithmen Gesichtformen, -positionen und -merkmale und verbessert diese, um ein möglichst gelungenes Foto zu erzeugen. Bei der Bokeh-Funktion können bestimmte Bereiche des Bildes unscharf gemacht werden, zum Beispiel der Hintergrund. So können bestimmte Bereiche in Fotos betont werden. Ein weiteres Feature ist die Tatsache, dass die Kameras auch über den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ausgelöst werden können. Auch über die Gestensteuerung können Bilder ausgelöst werden. Außerdem gibt es das Moving Feature, bei dem die Kamera das Foto schießt und ein einsekündiges Video Video von dessen Entstehung aufnimmt.

Neue Benutzeroberfläche

Das Smartphone ist mit der neusten Android*-Version, Android* 8.0, ausgestattet. Speziell für die neue Android* -Version hat auch Huawei die eigene Benutzeroberfläche EMUI verbessert, so dass das Smartphone ebenfalls mit EMUI 8.0 läuft. Diese neue Benutzeroberfläche ermöglicht es unter anderem den Bildschirm zu teilen. So können zwei Anwendungen parallel genutzt werden. So kann man zum Beispiel ein Video bei YouTube schauen und noch etwas anderes am Handy machen. Das war bisher nicht möglich. Denn beim Verlassen von YouTube stoppt sonst auch das Video. Außerdem ist bei der neuen Version von EMUI die Fotogalerie überarbeitet. Sie filtert die gespeicherten Fotos nun je nach Inhalt und sortiert sie entsprechend.

Das Huawei P smart ist ab dem 01. Februar 2018 in den Farben Schwarz, Gold und Blau und zu einer UVP von EUR 259,- in Deutschland erhältlich. Wer das Smartphone jedoch zwischen dem 16. Januar und dem 01. Februar 2018 vorbestellt, bekommt von Huawei eine Gutschrift von 50 Euro über PayPal. Diese Aktion ist jedoch auf 3.600 Stück reduziert. Wenn Sie ein Smartphone vorbestellen, müssen Sie sich anschließen auf der Aktionsseite mit dem Kaufbeleg und der IMEI-Nummer des Handy registrieren. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie das Guthaben in Höhe von 50 Euro auf Ihrem PayPal-Konto, heißt es auf dieser Seite. Bestellt man das Smartphone vor, liegt der effektive Endpreis also nur bei 209 Euro.

 




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.