oneplus-6-rumors

OnePlus 6 soll mit Fingerabdruck-Sensor im Display kommen

Zum kommenden OnePlus 6 sind schon einige Punkte bekannt, die offiziell von Pete Lau für das kommende Modell bestätigt wurden. So soll das neue Gerät Ende des 2. Quartals 2018 erscheinen und den neuen Snapdragon 845 Prozessor besitzen. Zu diesem sind schon die technischen Daten bekannt, so dass man von diesen auch bereits auf viele Punkte des kommende OnePlus 6 schließen kann.

Nun gibt es weitere Hinweise zu den kommenden Features des OnePlus 6. Bei Gizmochina hat man eine Quelle gefunden, die davon spricht, dass die Modelle wahrscheinlich mit einem Fingerabdruck-Sensor im Display* ausgestattet werden sollen. Damit würde der Sensor auf der Rückseite wegfallen und direkt unter das Display* integriert werden. Leider lässt sich kaum sagen, wie zuverlässig diese Info ist. An der Technik, die Sensoren ins Display* zu integrieren, arbeiten derzeit viele Hersteller, es könnte daher durchaus sein, das OnePlus diese Technik einsetzen wird.

Bei gizmochina heißt es dazu:

However, our source further adds that the phone will feature an underglass fingerprint sensor. The current OnePlus 5T features the fingerprint sensor on the back, which isn’t really an ideal position. Many prefer the sensor on the front and an underglass fingerprint sensor would make things easier as it can easily be installed on the front without having the sacrifice the full-screen design. It might be too early to say that the above information is going to be 100% true, but it is worth mentioning that our source has been right about OnePlus flagships before. We revealed details of the OnePlus 5T smartphone* way before anyone else and we are pretty confident that the above information is also solid.

An sich wäre der Sensor aber gar nicht mehr notwendig, denn bereits die aktuellen OnePlus 5T Modelle wurden mit einer Gesichtserkennung ausgeliefert. Die Modelle lassen sich also durch einen Blick des Besitzers entsperren. Damit kann man den Scan der Fingerabdrücke an sich gut ersetzen, Apple hat dies ja bereits beim iPhone X* mit Face ID vorgemacht. Hier wurde nur noch auf die Gesichtserkennung gesetzt.

Das sind die Neuerungen des Snapdragon 845 Prozessors

Besonders im Bereich der Grafik wurde dabei deutlich verbessert. So besitzt der neue Prozessor für die Bildverarbeitung den neuen Qualcomm Spectra 280 ISP Bildprozessor und für die Ausgabe der Grafik wurde die Adreno 630 GPU verbaut. Damit sind nicht nur deutlich bessere Fotos und Videos möglich, sondern auch die Darstellung und der Bildaufbau dürfte deutlich schneller werden. Qualcomm spricht hier von einem Leistungszuwachs von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum aktuellen Snapdragon 835 Chipsatz. Man kann also davon ausgehen, dass beim OnePlus 6 (und auch den anderen Topmpodellen in 2018) der Fokus noch stärker auf der Kamera liegen wird. Wie sich das auf die Qualität der Aufnahmen auswirkt, ist aber noch nicht sicher.

Das alles hat man geschafft, ohne mehr Energie zu verbrauchen. Im Gegenteil: der neue Prozessor braucht etwa 25 Prozent weniger Energie und ist damit nochmal stromsparender als die aktuellen Modelle auf dem Markt. Experten gehen davon aus, dass auf diese Weise etwa 1 bis 2 Stunden mehr Betriebszeit ohne nachladen möglich sein. Beim OnePlus 6 könnte das Unternehmen also entweder den Akku verkleinern und dafür andere Komponenten einbauen, oder die Modelle werden 2018 noch mehr Ausdauer bekommen.

Im Bereich der künstlichen Intelligenz ist der Prozessor dagegen eher eine Enttäuschung. Zwar hat Qualcomm auch hier nachgelegt und die Performance verbessert, eine eigene NPU (Neural Processing Unit) für die KI Prozesse gibt es dagegen nicht. Diese werden nach wie vor von den zentralen Kernen bearbeitet.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.