unnamed

Razer stellt einen Hybdrid aus Laptop und Smartphone vor


Razer ist bekannt für seine Computerprodukte, die besonders bei Liebhabern von PC-Spielen hoch im Kurs sind. Die Firma stellt nämlich Headsets, Computermäuse und Tastaturen her, Equipment mit dem jeder PC-Spieler seinen Rechner aufwerten will. 2017 hat Razer dann sein erstes Smartphone* auf den Markt gebracht, das Razer Phone. Dieses Smartphone* war besonders als Gaming-Smartphone* gedacht und ist daher mit einem großen Arbeitsspeicher, viel internem Speicherplatz und einem starken Akku ausgerüstet. Nun stellt Razer ein neues Projekt vor.

Fusion von Laptop und Smartphone

Project Linda ist ein kleiner 13,3 Zoll großer Laptop. Doch dieser Laptop ist anders als alle anderen Laptops. Denn er besteht fast nur aus Gehäuse, Bildschirm und einer Tastatur. Beim Innenleben wurde das wichtigste vergessen, der Prozessor. Dieses Aufgabe übernimmt dann das eben genannte Razer Phone. Wo bei üblichen Laptops nämlich das Touchpad ist, ist hier eine Öffnung, in die das Smartphone gelegt wird. Nun wird das Smartphone auf Knopfdruck aktiviert und stellt den Prozessor für den Laptop dar. Beziehungsweise ist der Laptop eine Vergrößerung des Handys. Nun lassen sich die Anwendungen auf dem Smartphone über die Laptoptastatur steuern. Die 8 GB Arbeitsspeicher und die Qualcomm® Snapdragon™ 835 Mobile Plattform, die das Razer Phone antreiben, sind leistungsstark genug um alles auch auf dem nun viel größeren Bildschirm ohne Probleme darzustellen. Das 5,7 Zoll-Display* des Razer Phones fungiert als Touchpad oder zweiter Bildschirm für Apps und Anwendungen. Die Tastatur des Laptops wurde an seine Funktion als Android*-Laptop angepasst. Es gibt extra tasten für Navigation, Suche und die App-Auswahl. Das Razer Phone dient als Touchpad. Außerdem kann auch eine Maus,wie bei jedem herkömmlichen Laptop, angeschlossen werden, um das Navigiren möglichst einfach zu machen.

Razer ist eines der wenigen Unternehmen, welches Laptops und Smartphones herstellt. Nun lässt Razer mit dem Project Linda die Grenzen zwischen Laptop und Smartphone verschwimmen. Min-Liang Tan, Razer-Mitgründer und CEO, sagt zu dem neuen Projekt:

„Begeisterte Android*-User und Laptop-Enthusiasten wollen Leistung in einem mobilen Formfaktor, das bieten wir mit unserem preisgekrönten Razer Phone und den gefeierten Razer Laptops. Project Linda kombiniert das Beste aus beiden Welten: Gamer erhalten einen größeren Bildschirm und eine physische Tastatur in der Android*-Umgebung, um das Gaming-Erlebnis und die Produktivität auf einen neuen Level zu hieven.

Project Linda wird handlich

Trotz des Hybrid-Konzepts wurde darauf geachtet, dass das Projekt handlich und mobil bleibt. Der Laptop ist aus einem einzigen Stück Aluminium gefräst und nur 15 Millimeter dünn. Ist das Smartphone eingelegt wiegt die Kombination etwas weniger als 1,25 Kilogramm. Im Laptop an sich befindet sich ein 53,6 Wh Akku. Dieser kann das Razer Phone mehr als dreimal komplett aufladen. Das erspart lästige Pausen, in denen man nicht an Project Linda arbeiten könnte, wenn man das Smartphone zum Laden entnehmen müsste. Außerdem verfügt der Laptop noch zusätzlich über eine 200 GB Festplatte, um dort Offline-Backups, Medien und Anwendungen speichern zu können. Der Bildschirm des Laptops ist ein 13,3 Zoll großer Quad HD Touchscreen. Abgerundet wird Project Linda mit 3,5 mm Audiobuchse, USB-A-Port, USB-C zum Aufladen, 720p Webcam und Dual-Array-Mikrofon, wodurch die Möglichkeiten für die Kommunikation und den Anschluss von externen Geräten besonders vielfältig ausfallen.

Project Linda versucht so die besten Eigenschaften von Smartphones und Laptops zu einem einzigen Produkt zu verbinden. Das Smartphone-Laptop-Hybrid-Konzept vereint so die bekannte Android-Oberfläche mit der Benutzerfreundlichkeit eines Laptops. Der Hybid soll Gaming, Kreativität und Produktivität einfacher und trotzdem mobil machen. Wann und ob das Projekt überhaupt auf den Markt kommen wird, weiß man nicht. Bisher handelt es sich nur um einen Prototyp.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.