Carl Pei dementiert ein OnePlus X2

Das OnePlus X war eine noch günstigere Variante des OnePlus und bot etwas weniger Technik aber beispielsweise einen Metallbody und für den Preis durchaus recht gute Werte. In den letzten Tagen kamen Spekulationen auf, das OnePlus mittlerweile an einen Nachfolger arbeiten würde und es in 2018 möglicherweise neben dem OnePlus 6 auch noch eine kleine Variante unter dem Namen OnePlus X2 geben könnte. Bei GSMarena schreibt man zu diesem angeblichen neuen Geräte:

According to a new rumor, OnePlus is working on the successor to the OnePlus X. While the rumor doesn’t say anything about the moniker (could be called OnePlus X2), it does reveal some of the key specs for the device. These include 5.5-inch display*, Snapdragon 835 SoC, 4GB RAM, and 32/64GB storage options. The device will also offer Face Unlock, and will sport a 16MP front camera. On the back will be a dual camera setup.

Allerdings hatte OnePlus bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass man keinen Nachfolger für diese Geräte plant und daher war dieses Gerücht eher überraschend. Daher reagierte auch der Mitbegründer von OnePlus auf Twitter schnell auf Twitter diese Gerüchte. Carl Pei kommentierte diese Gerüchte recht kurz:

Wer sich also bereits auf eine neue Variante des OnePlus X gefreut hat, dürfte jetzt eher enttäuscht sein. Das Unternehmen arbeitet in diesem Jahr wohl lediglich an den Topmodelle OnePlus 6 und wohl auch OnePlus 6T, die Mitte und Ende des Jahres erwartet werden. Eine zusätzliche Version, die etwas billiger ist, wird es wohl nicht geben. Das OnePlus 6 soll dabei bereits im Juni auf den Markt kommen und wieder den neuen Snapdragon 845 Prozessor bekommen.

Das sind die Neuerungen des Snapdragon 845 Prozessors

Besonders im Bereich der Grafik wurde dabei deutlich verbessert. So besitzt der neue Prozessor für die Bildverarbeitung den neuen Qualcomm Spectra 280 ISP Bildprozessor und für die Ausgabe der Grafik wurde die Adreno 630 GPU verbaut. Damit sind nicht nur deutlich bessere Fotos und Videos möglich, sondern auch die Darstellung und der Bildaufbau dürfte deutlich schneller werden. Qualcomm spricht hier von einem Leistungszuwachs von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum aktuellen Snapdragon 835 Chipsatz. Man kann also davon ausgehen, dass beim OnePlus 6 (und auch den anderen Topmodellen in 2018) der Fokus noch stärker auf der Kamera liegen wird. Wie sich das auf die Qualität der Aufnahmen auswirkt, ist aber noch nicht sicher.

Das alles hat man geschafft, ohne mehr Energie zu verbrauchen. Im Gegenteil: der neue Prozessor braucht etwa 25 Prozent weniger Energie und ist damit nochmal stromsparender als die aktuellen Modelle auf dem Markt. Experten gehen davon aus, dass auf diese Weise etwa 1 bis 2 Stunden mehr Betriebszeit ohne nachladen möglich sein. Beim OnePlus 6 könnte das Unternehmen also entweder den Akku verkleinern und dafür andere Komponenten einbauen, oder die Modelle werden 2018 noch mehr Ausdauer bekommen.

Im Bereich der künstlichen Intelligenz ist der Prozessor dagegen eher eine Enttäuschung. Zwar hat Qualcomm auch hier nachgelegt und die Performance verbessert, eine eigene NPU (Neural Processing Unit) für die KI Prozesse gibt es dagegen nicht. Diese werden nach wie vor von den zentralen Kernen bearbeitet.

 

Bastian Ebert :Technikaffin seit den Zeiten von Amiga 500 und C64 - mittlerweile aber eher mit deutlichem Fokus auf die Bereich Mobilfunk und Telekommunikation.

Wir setzen Cookies ein.