WbxYRqbeaFhBqseWWeL2RH-970-80

Samsung Galaxy S9 – Hüllen bestätigen Design und Technik


Mobilefun hat ein neues Video veröffentlicht, in dem man bereits die offiziellen neuen Clear-View Hüllen von Samsung* für das Galaxy S9* und S9+ zeigt. Dieses Cases gab es bereits für das Galaxy S8* und sie werden offensichtlich auch für die kommenden Modelle angeboten. Aufgrund des Zuschnitts kann man aus diesen offiziellen Hüllen bereits einige Punkte ableiten. Damit bestätigen die Hüllen, was bereits aus anderen Quellen bekannt war.

Ein wichtiger Punkt ist dabei die Rückseite: dort findet man die neue Dual Lens Kamera für das Galaxy S9*+ und auch den Fingerabdruck-Sensor, der aber nicht mehr neben den Objektiven angebracht ist, sondern nun darunter liegt. Damit bestätigt sich die neue Anordnung der Elemente auf der Rückseite. Mobilefun merkt dazu im Video an, dass die neuen Hüllen auch ziemlich gut (aber nicht perfekt) für die aktuellen Galaxy S8* und S8+ Modelle passen. Wie erwartet sind die Unterschiede im Design zwischen den beiden Modell-Generationen damit nicht sehr ausgeprägt.

Bei Sammobile heißt es im Original dazu:

These cases also reiterate that the Galaxy S9* will have a single camera at the back, while the Galaxy S9+ will get a dual rear camera, with the fingerprint sensor located below the camera sensor(s) on each device. There’s also a new purple version of the Clear View case, supporting our own information that a purple/violet color option could be launched for Samsung*’s upcoming flagship.

Die Cases selbst sind im Shop von Mobilefun bisher noch nicht bestellbar, das Unternehmen gibt stattdessen eine Wartezeit von 2 Monaten an – das dürfte sich aber wohl ändern, wenn Samsung* die Geräte vorstellt und die offiziellen Daten für den Verkaufsstart das Galaxy S9 bekannt gegeben werden.

Das Video zu den Cases

Was bereits zum Galaxy S9 und dem S9# bekannt ist

  • das Infinity Display* des Galaxy S8* wird übernommen und kaum verändert eingesetzt
  • die Ränder der Geräte sind aber marginal kleiner als beim Galaxy S8*, wahrscheinlich wird dieser Unterschied aber im normalen Betrieb kaum auffallen.
  • Beim Galaxy S9+ gibt es zukünftig eine Dual Lens Kamera, beim normalen Galaxy S9 bleibt es bei einer normalen Kamera. Wer die neue Kamera haben möchte, muss also zum teureren und größeren S9+ greifen.
  • die Kameras sind wieder mittig auf der Rückseite angebracht, der LED Blitz sitzt rechts daneben
  • der Fingerabdruck Sensor bleibt auf der Rückseite, wird aber mittig positioniert (es wird damit keinen Sensor unter dem Display* geben)
  • der Bixby Button bleibt erhalten, auch wenn er international noch in vielen Ländern kaum eingesetzt werden kann – in Deutschland beispielsweise ist der Assistent nach wie vor nicht nutzbar und das dürfte sich auch beim Galaxy S9 nicht ändern
  • der Klinke Anschluss für die Kopfhörer bleibt ebenfalls erhalten
  • es wird wohl auch nur ein Mono-Lautsprecher verbaut
  • für die Leistung sorgt der Snapdragon 845 Prozessor bzw. ein vergleichbarer Chipsatz für die Modelle die außerhalb der USA verkauft werden. Mittlerweile sind auch die Leistungdaten des Exynos 9810 Prozessors bekannt und es sieht so aus, als würde er noch mehr Leistung bringen als der bekannte Snapdragon 845.
  • der neue Prozessor sorgt dabei für etwa 25 bis 30 Prozent mehr Leistung im Vergleich zum aktuellen S8 und dem Note 8*
  • die neuen Modelle setzen wieder auf 4GB bzw. 6GB RAM
  • die Akkuleistung der Geräte soll bei 3.000mAh beim Galaxy S9 und bei 3.500mAh beim Galaxy S9+ liegen. Damit gibt es in diesem Bereich keine Änderung im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen.
  • die Modelle werden mit Android* 8 ausgeliefert – teilweise wird aufgrund des frühen Starts spekuliert, das Samsung noch auf Android* 7.1 setzt – das kann man sich aber beim Topmodell kaum vorstellen


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.