ZTE-Blade-V9-1

ZTE stellt das neue Blade V9 vor


In Barcelona findet zur Zeit der GSMA Mobile World Congress 2018 statt. Auf dieser Technikmesse werden die neusten Produkte und Technologien rund um Smartphones, Tabletts und Co vorgestellt. Auch der chinesische Hersteller ZTE stellt sein neues Smartphone*, das Blade V9, dort vor. Besondere Highlights dieses Smartphone* sind laut Angaben des Herstellers das Full-Screen-Design und die neue Low-Light-Kamera. Lixin Cheng, CEO von ZTE Mobile Devices, sagt über das neue Smartphone*:

„Das ZTE Blade V9 setzt neue Maßstäbe im mittleren Smartphone-Segment und ermöglicht ein grenzenloses Benutzererlebnis. Mit der Low-Light-Kamera, dem Full-Screen-Design und weiteren herausragenden Merkmalen bietet das ZTE Blade V9 zu einem erschwinglichen Preis die besten Voraussetzungen für einen aktiven Lifestyle.“

Wie gut solche Funktionen und Highlights jedoch wirklich im mittleren Preissegment umsetzbar sind, sieht meist etwas anders aus.

Großes Display setzt sich in der Mittelklasse immer mehr durch

Das Smartphone ist schlank und auch mit seiner Breite zählt es zu den eher handlichen Smartphones. Das Handy besteht aus einem Gehäuse in Glasoptik, welches recht viel spiegelt wie es für Glas typisch ist. Der Rahmen des Smartphones ist aus Metall. Auf der Rückseite des Geräts befindet sich der Fingerabdrucksensor, sowie die Dualkamera und der dazugehörige Blitz. Die Vorderseite des Smartphones ist von einem 5,7-Zoll großem Display* bedeckt. Dieses Display* ist im 18:9 Format. Dieses Format war zunächst in der Oberklasse der Smartphones zu finden, setzt sich nun aber auch immer mehr in der Mittelklasse durch. Bei diesem Format ist der Display* doppelt so hoch wie breit. Das soll ein möglichst großes Display in einem möglichst handlichem Smartphone ermöglichen. ZTE bewirbt das Smartphone daher als Modell mit Full-Screen-Design. Man muss jedoch sagen, dass das Display-Gehäuse-Verhältnis 83,6 Prozent beträgt. Es gibt durchaus Smartphones mit besseren Werten. Das Display löst mit Full-HD-+ auf.

Angeltrieben wird das Smartphone von dem Achtkern- Prozessor Qualcomm Snapdragon 450. In der weiteren technischen Ausstattungen gibt es verschiedene Varianten bezüglich Arbeitsspeicher und internem Speicher. Die kleinste Version beträgt 2 GB Arbeitsspeicher und hat eine interne Speichermenge von 16 GB. Die mittlere Variante, welche Voraussichtlich in Deutschland auf den Markt kommen wird, besitzt 3 GB RAM und einen 32 GB internen Speicher. In der leistungsstärksten Variante umfasst das Smartphone 4 GB Arbeitsspeicher und eine interne Speicherkapazität von 64 GB. Der interne Speicher lässt sich per microSD-Karte um bis zu 256 GB erweitern. Dann entfällt jedoch die Option eine zweite SIM-Karte zu nutzen. Das Blade V9 besitzt nämlich lediglich ein Hybridfach. Der Akku des Smartphones umfasst 3200 mAh und ist damit solide. Bei normaler Nutzung sollte der Akku locker einen Tag halten. Der Akku wird jedoch leider noch per Mirco-USB-Anschluss geladen, welcher langsam jedoch immer mehr vom Markt verdrängt wird.

Kamera soll besonders bei Dunkelheit noch gute Fotos machen

ZTE bewirbt sein neues Smartphone mit einer Low-Light-Technologie. Die Bilder sollen also besonders bei schlechteren Lichtverhältnissen immer noch eine gute Qualität haben. Dafür sorgt eine Dualkamera auf der Rückseite des Smartphones. Die erste Kamera schafft 16 MP und hat eine große Blende. Diese große Blende soll die Aufnahme von viel Licht ermöglichen, sodass die Bilduqlität auch bei wenig Licht gut ist. Die zweite Kamera schießt mit 5 MP Fotos und ist für die Schärfe zuständig. Außerdem soll ein 6p-Objektiv für weniger Verzerrungen sorgen und PDAF 2.0 der nächsten Generation schafft es auf eine 40 % schnellere Fokussiergeschwindigkeit. Die Bildqualität, auch bei Nacht, ist für die Preisklasse durchaus sehr gut. An die Qualität teurer Smartphones wird sie wahrscheinlich aber nicht ganz heran kommen.

Die Frontkamera nimmt Fotos zunächst mit 8 MP auf. Danach werden die Aufnahmen interpoliert und erscheinen dann mit einer Qualität von 13 Megapixel in der Galerie.

Ein weiteres Highlight ist, dass das Smartphone laut Angaben des Herstellers schon Android* 8.1 Oreo hat. Damit hätte das Blade V9 die aktuellste Android*-Version. Nicht einmal das Samsung* Galaxy S9* wird direkt mit dieser Version auf den Markt kommen.

ZTE präsentierte das neue Smartphone zusammen mit seinem kleineren Modell, dem ZTE Blade V9 Vita. Dieses bietet einen recht ähnlichen Leistungsumfang wie das Blade V9. Der Einstiegspreis des Blade V9 liegt bei 269 Euro. Es kann ab 1. März bei Media Markt*, Saturn*, Amazon und Medimax vorbestellt werden. Wer das Smartphone bis einschließlich 31. März vorbestellt, bekommt einen Preisvorteil von 50 Euro. Für einen Preis von also 219 Euro, kann sich das Blade V9 durchaus in der Mittelklasse behaupten. Der Preis des Blade V9 Vita mit 3 GB RAM und 32 GB internem Speicher liegt bei 179 Euro.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.