vive-prohmd

HTC Vive bringt neue VR-Brille auf den Markt – altes Modell wird dadurch billiger


HTC ist neben Smartphones* mittlerweile auch für die VR-Brillen bekannt. VR-Brillen ermöglichen e,s ein Video oder ein Computerspiel völlig neu zu erleben, da man das Gefühl vermittelt bekommt, direkt im Geschehen zu sein. Nun gibt HTC Vive bekannt, dass bald eine neue VR-Brille auf den Markt kommen wird. Der Preis der aktuellen Vive ist daher sogar auf 599 gesenkt.

Vive Pro soll VR-Erlebnis noch realistischer machen

Das neue HTC Vive Pro Head Mounted Display* (HMD) wurde an einigen Stellen überarbeitet, sodass den Kunden ein noch besseres VR-Erlebnis ermöglicht werden soll. Laut Angaben des Herstellers wurde zum Beispiel der Kopfbügel neu gestaltet. So wird das Gewicht des Headsets besser und gleichmäßiger verteil. Auch Brillenträger können die Vive Pro nutzen, denn die VR-Brille lässt sich verstellen. Das Gerät ist mit Bedienknöpfen ausgestattet, über die man die Passform der VR-Brille anpassen kann.

Doch auch bei den technischen Daten wurde die Brille überarbeitet. Die Grafik und die Audioqualität sollen sich verbessert haben, sodass ein realistisches VR-Erlebnis möglich sein soll. Die Vive pro verfügt über ein Dual-OLED-Display*, welches eine Bildauflösung von 2.880 x 1.600 Pixeln schafft. Laut HTC handelt es sich damit um eine Steigerung der Auflösung von 78 Prozent gegenüber dem aktuellen Vive HMD. In die VR-Brille sind außerdem Kopfhörer integriert, die die Geräusche der Umgebung unterdrücken sollen. Durch die Rauschunterdrückung soll der Nutzer die Umgebung nahezu vergessen. Paul Brown, General Manager von HTC Vive Europe, sagt über die neue VR-Brille:

 „Die Vive Pro bietet das beste Premium VR-Erlebnis, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist, und bietet VR-Enthusiasten und Unternehmenskunden eine verbesserte Auflösung und optimierte Audio- und Komfortelemente. Wir geben den Entwicklern die Möglichkeit, in noch größeren Dimensionen zu denken, als es bisher möglich war. Durch die Preissenkung der aktuellen Vive machen wir nun den Zugang zu VR noch einfacher. Es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt für VR-Fans, ihrer Phantasie mit der umfassendsten VR-Plattform am Markt freien Lauf zu lassen“

Wer schon die aktuelle Version des Vive HMD besitzt und sich nicht die neue Version kaufen möchte, kann die bisherige VR-BRille auch aufrüsten. Besitzer der Vive Full Kit können das Display* des Headsets und die Audioelemente überarbeiten lassen. Man kann sich jedoch auch eine neue VR-Brille kaufen und die Controller und Basisstation des bisherigen Modells verwenden. Die neue Vive Pro funktioniert nämlich ebenfalls mit SteamVR Tracking 1.0 sowie 2.0.

Viveport-Abbonement für VR-fähige Inhalte

Das neue HTC Vive Pro wird für 897 Euro (UVP) erhältlich sein. Vorbestelllungen sind ab sofort auf Vive.com, ALternate.de und bei manchen Einzelhändlern möglich. Ab dem 5. April beginnt dann die Auslieferung der bestellten Exemplare. Außerdem werden alle Vive Pros, die bis zum 3. Juni gekauft werden, mit einer sechsmonatigen Testversion des Viveport-Abonnements ausgeliefert.Die Plattform  Viveport von HTC stellt verschiedene Spiele zur Verfügung, die mit den VR-Brillen kompatibel sind. Mit diesem Abonnement können Kunden monatlich bis zu 5 Titel aus der Liste von Viveport auswählen und diese nutzen. Insgesamt sind im Abonnement ungefähr 400 Titel enthalten, aus denen Kunden wählen können. Die Testversion ist in den ersten sechs Monaten kostenlos. Ab dem 22. März erhöht sich der Preis für das Abonnement auf 9,99 Euro. Wer jedoch zur Zeit schon Abonnent ist oder wer sich vor dem 22. März anmeldet, zahlt bis zum Ende dieses Jahres einen Preis von 7,99 Euro.

Das aktuelle Vive Full Kit, die aktuelle VR-Brille von Vive, wird außerdem ab sofort günstiger zu kaufen sein. Das Unternehmen kündigt eine Preissenkung von 100 Euro an. Somit liegt der Preis nur noch bei 599 Euro (UVP). Wer sich für den Kauf dieses Modells entscheidet, bekommt außerdem ein zweimonatiges Viveport-Testabonnement.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.