OnePlus-6-leak-796×417

Oneplus 6 – geleakte Fotos zeigen angeblich das neue Topmodell


Update: Es gibt mittlerweile noch etwas mehr Hinweise, die auf größere Änderungen beim neen OnePlus 6 hindeutet. Die Schwestermarke OPPO hat das R15 ebenfalls mit Notch-Design veröffentlicht und daher gehen viele Experten davon aus, dass diese Änderungen tatsächlich auch beim nächsten OnePlus-Modell so kommen werden.

Bisher gibt es noch nicht viele konkrete Informationen rund um das neue OnePlus 6, das Mitte des Jahres auf den Markt kommen soll, aber bei ithome wurden nun zwei Fotos veröffentlicht, die angeblich das neue Modell zeigen sollen. Leider lässt sich kaum sagen, wie plausibel diese Aufnahmen sind, aber falls sie der Wahrheit entsprechen, gibt es beim OnePlus 6 im Vergleich zu den bisherigen Modellen doch einige größere Änderungen.

Die erste große Neuerung betrifft die Front: OnePlus scheint nicht mehr auf das Design des OnePlus 5T zu setzen, sondern nutzt ein Notch Design mit Aussparung am oberen Bildschirmrand. Dies kennt man bereits vom iPhone und auch das Huawei* P20* soll dieses Design bekommen – OnePlus scheint sich hier also an den erfolgreichen Topmodellen der Konkurrenz zu orientieren. Man kann auch gut erkennen, dass der Bildschirm tatsächlich bis neben den Notch reicht, dort sind Zeit und der Geräte-Status zu erkennen.

Die Rückseite enthält auch mehrere Änderungen: so gibt es zum ersten Mal bei diesen Geräten ein Glas-Rückseite, die stark glänzt. Bisher setzte das Unternehmen immer eher auf ein mattes Finish mit Metall als Material. Die Kamera besteht wieder aus zwei Linsen, die aber nun untereinander angeordnet sind und dazu in die Mitte der Modelle verlegt wurden. Darunter sitzt der Fingerabdruck Sensor, der nicht mehr rund ist, sondern oval.

Insgesamt zeigen die Bilder also wirklich viele Veränderungen zu den bisherigen Modellen und das macht natürlich schon mißtrauisch. Entweder setzt OnePlus in diesem Jahr beim OnePlus 6 wirklich auf eine ganze Reihe von Neuerungen und einen Designwechsel, der schon sehr drastisch ausfällt, oder aber die Bilder sind doch nur ein Fake.

Sicher – weil von OnePlus mittlerweile bestätigt – ist dagegen, dass die neuen Smartphones* zum Ende des zweiten Quartals 2018 auf den Markt kommen sollen. Die meisten Experten gehen mittlerweile von einem Makrtstart im Juni aus. Dazu sollen die Geräte mit dem neuen Snapdragon 845 Prozessor auf den Markt kommen und damit leistungsmäßig wieder einen deutlichen Schub bekommen.

Was ist neu beim Snapdragon 845 Prozessor?

Der Chipsatz besteht aus immer mehr Untereinheiten, Qualcomm hat im Snapdragon 845 gleich mehrere verschiedene Untersysteme untergebracht:

  • Die eigentliche CPU besteht aus 8 Kernen. Dabei sind 4 sogenannte Performance Kerne mit bis zu 2.8GHz Taktfrequenz, die für die Leistung sorgen sollen. Dazu gibt es noch 4 Effizienz-Kerne mit 1.8GHz Leistung, die besonders sparsam arbeiten und den Stromverbrauch bei Routine-Anwendungen reduzieren sollen
  • Für die Grafikleistung sorgt die neue Adreno 630 GPU. Diese soll nicht nur etwa 30 Prozent mehr Leistung bringen als die Vorgänger Modelle, sondern auch weniger Energie verbrauchen.
  • Neu an Bord ist der Qualcomm Spectra 280 Prozessor für die Bildbarbeitung (ISP). Damit sollen Videoaufnahmen und Slow-Motion Vidos noch besser und schneller aufgenommen werden können. Qualcomm spricht hier im Slow Motion Bereich von bis zu 480 Bildern pro Sekunden, die man aufzeichnen kann

Im Bereich der künstlichen Intelligenz setzt das Unternehmen allerdings nicht auf einen speziellen Chip. Huawei* hatte hier beim Kirin 970 Prozessor eine extra NPU (Neural Prozessing Unit) mit verbaut. Diese gibt es so beim Snapdragon 845 nicht, allerdings hat das Unternehmen trotzdem Wert auf KI-Prozesse gelegt und spricht davon, dass der neue Prozessor KI Anfragen etwa dreimal schneller verarbeiten kann als die Chipsätze aus dem letzten Jahr.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.