faq-pixabay-cc0

Smartphones für Ältere – wie macht man Handys für Rentern und Senioren fit?


Smartphones für Ältere – wie macht man Handys für Rentern und Senioren fit? – Im Jahre 2010 wurden weltweit 300 Millionen Smartphones ausgeliefert. Voriges Jahr belief sich der globale Smartphone*-Absatz hingegen bereits schon auf über 1,4 Milliarden. Unter diesen Nutzern sind auch viele ältere Smartphone*-Nutzer, diese tun sich meist schwer mit den vielen bunten Symbolen/Icons auf dem Mobilfunkgerät. Zudem ist die Schrift auf dem Smartphone*-Display* meist zu klein, was das Lesen für Ältere erschwert. Darüber hinaus gibt es viele Smartphone-Neuerung die für jüngere Leute „unverzichtbar“ sind, während sie für ältere Personen nicht wirklich relevant sind.

Senioren-Smartphones

Dem Thema widmete sich die WDR-Sendung „Servicezeit“, dort testen ein älterer Mann und eine ältere Frau drei Senioren-Smartphones:

Es handelte sich dabei um folgende Testgeräte: Emporia Smart, Doro Liberto 825 und dem EinfachFon (allerdings mit Vertrag). In der Januar-Ausgabe 2017 von Stiftung Warentest wurde die ersten beiden Smartphones ebenfalls getestet, obgleich dort der Schwerpunkt auf einfachen Seniorenhandys lag, weswegen lediglich zwei Smartphones getestet. Das Testurteil für das Doro Liberto 825 ist mit der Gesamtnote 2,4 gut, während das Emporia Smart nur mit 3,0 (befriedigend) bewertet wurde. Jedoch wird das ein Ergebnis ein wenig relativiert:

Rein technisch macht das Doro Liberto die bessere Figur. So kann es auch in modernen LTE-Netzen funken – für datenintensive Internetanwendung ein klarer Vorteil. Doch wenn es darum geht, den Bedürfnissen Älterer gerecht zu werden, liegt das Emporia vorn. Für Personen mit Problemen beim Sehen oder bei der Motorik schnitt es im Test besser ab. Zum Beispiel ist seine Bildschirmtastatur zur Texteingabe besser lesbar als beim Doro.

Die erwähnten Senioren-Smartphones bewegen sich in der Preisspanne zwischen 200 und 300 Euro. Das ist zwar weit entfernt von den iPhone X* oder Samsung* Galaxy S9* Dimensionen, nichtsdestotrotz bewegen sich die Smartphones für Ältere preislich bereits im Bereich der Smartphone-Mittelklasse. Dementsprechend ist es ratsamer sein aktuelles Smartphone zunächst seniorentauglicher zu machen.

Smartphone per App seniorenfreundlicher machen

Natürlich gibt es auch diesbezüglich bereits Launcher-Apps, diese ersetzen die vorinstallierte Nutzeroberfläche durch eine andere. Einige davon sollen Smartphones für ältere Menschen leichter nutzbar machen. Im Rahmen des oben erwähnten Artikels von Stiftung Warentest wurden vier dieser Apps getestet. Dabei handelte es sich um folgenden Anwendungen: Asina Launcher, Big Launcher, Larger Launcher und Necta Launcher. Allerdings kann keine der Apps überzeugen, den Bericht kann man auf folgender Seite nachlesen:

Genauer heißt es dort:

Spezielle Programme sollen jedes Android*-Smartphone seniorentauglich machen. Das klappt im Test leider nur mit mäßigem Erfolg. Über­zeugender ist der vorinstallierte „einfache Modus“ auf Samsung*-Smartphones.

Android-Smartphones „einfachen Modus“ einrichten

Diesen Modus gibt es nicht nur bei Samsung*, sondern auch bei anderen Smartphones. Wer sich nicht sicher ist, ob sein Smartphone diese Funktion unterstützt, der kann in der Bedienungsanleitung nachschauen. Die Funktion „einfacher Modus“ verändert den Aufbau des Homescreens grundlegend, es werden lediglich  die wichtigsten App-Symbole, in einer stark vereinfachten Menü-Führung, angezeigt. Darüber hinaus werden Symbole und Texte größer dargestellt. Die Einstellung kann je nach Hersteller und Modell variieren. Deswegen werden die Vorgänge exemplarisch für das Samsung Galaxy S6* und dem Huawei* P10* erläutert. Zusätzlich werden die entsprechenden Tutorial-Videos von „Samsung Deutschland“ beziehungsweise Huawei* Mobile Deutschland“ eingebunden.

Einfacher Modus beim Galaxy S6 einstellen

Die Einstellung ist zügig vorgenommen:

  1. Zunächst das „Einstellungen“-Menü öffnen.
  2. Anschließend scrollt man zu den Punkt  „Einfacher Modus“ und tippt diesen an.
  3. Daraufhin sieht man zwei Optionen den voreingestellten „Standardmodus“ und den „Einfachen Modus“. Dort lediglich auf das Feld „Einfacher Modus“ klicken, so dass der Kreis (links neben den Schriftzug) grün hinterlegt ist. Die Auswahl mit dem „OK“-Button (oben rechts) bestätigen.
  4. Man wird automatisch zu dem vereinfachten Startbildschirm weitergeleitet.

Einfacher Modus beim Huawei* P10* einstellen

Die Herangehensweise ähnelt der von Samsung-Smartphones.

  1. Erneut zunächst das „Einstellungen“-Menü aufrufen.
  2. Danach  den Punkt „Erweiterte Einstellungen“ anklicken.
  3. Dort auf die Option „Einfacher Modus“ tippen.
  4. Es folgt eine Layout-Ansicht, wobei man unten in der Mitte auf „Anwenden“ drückt.
  5. Abschließend wird man direkt zum Startbildschirm weitergeleitet.

Bei Samsung steht als Hinweis bei dem „Einfachen Modus“, dass die Schriftgröße „groß“ auf dem ganzen Gerät eingerichtet wird. Nichtsdestotrotz kann man die Schriftgröße meist auch manuell verändern.

Schrift vergrößern bei Android-Smartphones

Bei der Herangehensweise kann es auch hier kleinere Unterschiede je nach Hersteller geben. Allerdings findet man es meist bei „Einstellungen“ beziehungsweise „Erweiterte Einstellungen“ unter „Display*“ oder „Design“. Die nachfolgende Anleitung* basiert auf dem Samsung Galaxy S5 neo.

  1. Das „Einstellungen“-Menü anklicken.
  2. Anschließend die Option „Anzeige“ anwählen.
  3. Hier kann man unter der Rubrik „Schrift“ die Schriftgröße verändern.
  4. Den Schieberegler kann man zwischen „sehr klein“ bis „sehr groß“ einstellen. Es erscheint jeweils ein kurzer Vorschau-Text. Sobald man die passende Einstellung gefunden hat, kann man die Auswahl mit „OK“ bestätigen.

Die meisten Apps übernehmen anschließend die größerer Schrift, mitunter dauert das erstmalige Laden der Seite jedoch ein wenig länger. Allerdings  wird die Tastatur nicht größer dargestellt, so dass das Schreiben für Senioren schwierig sein könnte.

Diesbezüglich empfiehlt es sich im Google Play Store zu stöbern, dort gibt es verschiedene Tastatur-Apps zu Auswahl. Dabei kann man sich an den Download-Zahlen und den Kundenbewertungen orientieren. Die heruntergeladene Tastatur-App muss jedoch in den Systemeinstellungen (unter „Eingabe und Sprache“) aktiviert und zugeordnet werden.

Fazit

Die Apps, welche die Smartphone-Anwendung für ältere Personen erleichtern sollen, können nicht wirklich überzeugen. Es ist somit ratsamer zunächst die Smartphone-Einstellungen zu optimieren. Hierbei ist der „Einfache Modus“ für Senioren durchaus eine Alternative. Mitunter ist jedoch bereits die Vergrößerung der Schrift ausreichend. Damit kann man sein Android*-Smartphone durchaus seniorenfreundlich gestalten. Zumindest kann man es somit allemal zur zeitlichen Überbrückung nutzen, bis man sich später gegebenenfalls doch für ein Senioren-Smartphone entscheidet.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.