pf22-08-product-slideshow-image-4000×1620-desktop-1b2d8be3d64a9ebf954e0e27ec5b6af1

Sony stellt 2 neue Smartphones vor – Xperia XZ2 mit 19 Megapixel Kamera


Auch Sony ließ es sich nicht nehmen im Rahmen des Mobile World Congress 2018 in Barcelona neue Produkte vorzustellen. Es handelte sich bei den vorgestellten Produkten um zwei neue Smartphones, Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact. Im Fokus der Premiere stand das Xperia XZ2, welches besonders im Bereich Mediennutzung und Kamera interessant werden könnte.

Das XZ2 hat ein gläsernes Gehäuse und das sowohl auf Rück- als auch Vorderseite. Zwischen Vorder- und Rückseite befindet sich ein Aluminiumrahmen, in den die Tasten eingelassen sind. Die Displayränder sind schmal, aber trotzdem größer als bei Modellen anderer Hersteller. Im oberen Rand befindet sich die Frontkamera und auch unten wurde Rand gelassen für den Sony-Schriftzug. Der Rest der Vorderseite wird von dem 5,7 Zoll großen Display* bedeckt. Der Display* ist ganz dem Trend nach im 18:9 Format. Außerdem ist ein Full HD+ Display*, der auch HDR unterstützt. HDR soll die Farben besonders kontrastreich machen, sodass Bilder schärfer und tiefer erscheinen. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite des Smartphones.

Angetrieben wird das Smartphone* von einem Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor, der von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die interne Speicherkapazität beträgt 64 GB. Wem dieser Speicherplatz jedoch nicht ausreicht, kann ihn über eine microSD-Karte um bis zu 400 GB erweitern. Der Akku des Smartphones umfasst 3180 mAh. Das sollte bei normaler Nutzung locker einen Tag ausreichen. Da das Smartphone* über eine Glasrückseite verfügt, konnte Sony hier auch die Qi-Ladefunktion einbauen. Diese ermöglicht induktives Laden. Per Kabel wird das Smartphone* über einen USB Typ-C-Anschluss geladen, welcher sich langsam bei den neuen Smartphones durchsetzt.

Kamera mit vielen Funktionen

Sony hat in sein Smartphone eine Motion Eye-Kamera eingebaut, die mit 19 MP auslöst. Die Qualität der Bilder soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen immer noch gut sein. Außerdem ist ein Bildstabilisator und eine Dreifach-Sensor-Technologie integriert, die für die Schärfe der Bilder sorgen sollen. Die Kamera verfügt über verschiedene Modi. So gibt es zum Beispiel den „vorausschauende Aufnahme“-Modus. Ist dieser aktiviert, dann nimmt der Auslöser bei Bewegungen mehrere Bilder hintereinander auf. So sollen auch bei Bewegungen und Bildern, in denen man schlecht im perfekten Moment abdrückt, gute Aufnahmen entstehen.

Beim Aufnehmen von Videos nimmt die Kamera in 4K-Auflösung und HDR auf. Während eines Videos besteht außerdem die Möglichkeit eine Zeitlupensequenz aufzunehmen. Dies funktioniert ganz einfach über Knopfdruck während der Videoaufnahme. Während der Zeitlupensequenz nimmt die Kamera dann 960 Bilder pro Sekunde auf.

Das Vorgänger Modell, Xperia XZ1, hatte schon einen integrierten 3D Creator. Dieser funktioniert beim XZ2 nun auch für Selfies. Nun können also auch Selfies über die Frontkamera als 3D festgehalten werden. Dieses 3D Bild könnte man dann zum Beispiel mit einem 3D-Drucker ausdrucken.

Die Nutzung von Medien wie Filme, Videos und Spiele versucht Sony mit dem neuen Xperia XZ2 noch intensiver zu gestalten. Durch das Dynamic Vibration System werden an manchen Stellen der Wiedergabe eine passende Vibration eingesetzt. Auch die Lautsprecher sollen dafür sorgen, dass man denkt, man sei Teil des Geschehens. Denn laut Angaben von Sony simulieren die Lautsprecher einen dreidimensionalen Surround-Sound.

In Deutschland wird das XZ2 dann mit Android* 8.0 Oreo im zweiten Quartal auf den Markt kommen. Es wird in den Farben Liquid Black, Liquid Silver, Deep Green und Ash Pink erhältlich sein. Kunden können außerdem zwischen einer Version mit Single-SIM wählen, und einer Variante mit Dual SIM. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 799 Euro.

Kleinere Version mit nur minimalen Einschränkungen

Das Sony Xperia XZ2 Compact ist, wie der Name schon vermuten lässt, der kleiner Bruder des eben vorgestellten Smartphones. Als erstes fällt natürlich auf, dass es von den Maßen her kleiner ist. Das Compact hat ein 5-Zoll Display, welches auch im 18:9n Format ist. Bei der Technik des Displays wurde jedoch nicht eingespart, denn auch dieser ist ein Full-HD+ Display, der HDR unterstützt.

Das Gehäuse besteht aus einer Glasrückseite und einem Aluminiumrand, welcher Vorder- und Rückseite verbindet. Auch der Fingerabdrucksensor befindet sich ebenfalls auf der Rückseite des Smartphones.

In Sachen Leistung wurde jedoch beim Xperia XZ2 Compact nicht viel reduziert. Angetrieben wird das Smartphone ebenfalls von einem Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor, der von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Lediglich der Akku wurde mit 2870 mAh etwas kleiner, was jedoch logisch erscheint, da weniger Display mit Strom versorgt werden muss. Der interne Speicher beträgt auch hier 64 GB und lässt sich per mircoSD-Karte um bis zu 400 GB erweitern.

Im Compact wurde auch die gleiche Hauptkamera verbaut. Dem Kunden stehen hier also auch unter anderem 19 Megapixel, Motion Eye-Technologie und Funktionen wie der 3D-Creator zur Verfügung. Die Lautsprecher arbeiten ebenfalls mit S-Force Front Surround-Sound. Über die Vibration bei der Medienwiedergabe verfügt dieses Modell jedoch nicht.

Auch das Sony Xperia XZ2 Compact wird ab dem zweiten Quartal 2018 auf dem Markt zu finden sein. Auch bei diesem Smartphone können Kunden zwischen Single SIM- und Dual SIM-Variante entscheiden. Die Farbtöne des Compact heißen Black, White Silver, Moss Green und Coral Pink. Der Preis liegt wahrscheinlich bei 599 Euro (UVP).



  1. Leachim

    Das „Xperia XZ2 compact“ ist eines der ganz wenigen Handys, die einen Bildschirm unter 5 Zoll haben. Es macht der „Outdoor- bzw. Hosentaschen Fraktion“ Hoffnung, die bekanntlich vernachlässigt wird: Einfach sehr schade, das es 12 mm dick ist!


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar