samsung-galaxy-note-9

Galaxy Note 9 – 1000 Euro Kaufpreis und deutlich größerer Akku?


Update: Leaker IceUniverse hat noch ein weiteres Detail zum Note9. Der Akku soll eine Größe von 3850 oder 4000mAh haben. Damit wäre der Akku deutlich größer als beim Note8, hier sind derzeit nur Akkus mit 3300mAh verbaut. Allerdings sind die Angaben von @IceUniverse nicht immer zuverlässig.


Es wird noch einige Monate dauern, bis die neuen Note 9 Modelle von Samsung* offiziell vorgestellt werden, aber bereits jetzt gibt es erste Überlegungen zu Preis. Nutzer fragen sich, ob es sich lohnt, auf das Note 9 zu warten oder ob man sich lieber ein anderes Gerät holen sollte, weil die Note 9 eventuell in diesem Jahr noch teurer werden und die Marke von 1.000 Euro überschreiten könnten.

Natürlich gibt es zum Preis noch keine offiziellen Angaben von Samsung* und das Unternehmen wird wohl auch erst mit der offiziellen Vorstellung der Modelle die Preise bekannt geben, aber zumindest aus der aktuellen Preispolitik lässt sich bereits Einiges ableiten. So wurden die Galaxy S9* und S9+ in diesem Jahr ebenfalls wieder teurer und samsung* berechnete für diese Modelle einen Aufschlag von 50 Euro. Statt 799 Euro für das S8 muss man nun 849 Euro für das Galaxy S9* bezahlen und auch bei den größeren S-Modellen stieg der Preis von 899 Euro auf 949 Euro – zumindest als unverbindliche Preisempfehlung. Ähnliche Überlegungen stellt man auch bei Androidauthority an:

The Galaxy Note 9’s price remains a mystery for now, but we do know this: it won’t lower. Samsung doesn’t decrease the prices of its flagships, and we don’t expect that to change this year. In fact, the Note 9 could be more expensive than its predecessor. Samsung increased the price of the Galaxy S9* Plus to $840 unlocked — $15 more than the Galaxy S8*.

Die meisten Experten gehen bisher davon aus, dass Samsung diese Preisdifferenz wohl so auch auf das Note 9 übertragen wird. Daher kann man damit rechnen, dass diese Modelle im Herbst mit 50 Euro Preisaufschlag auf den Markt kommen werden. Die Modellreihe wird damit wohl tatsächlich die Marke von 1.000 Euro überschreiten und in einem Preisbereich um die 1049 Euro landen. Damit würde sich auch der Abstand zu den iPhone X* Modelle wieder etwas verringern, auch wenn diese Geräte immer noch mindestens 100 Euro mehr kosten.

Dem Erfolg der Modelle dürfte aber wohl auch ein solcher Aufpreis keinen Abbruch tun. Bei den Topmodellen sind die Kunden mittlerweile daran gewöhnt, dass die Preise sehr hoch liegen und die Verbraucher (natürlich nicht alle) sind durchaus bereit, auch einen höheren Preis für ein Topmodell zu bezahlen. Daher sollten auch 50 Euro mehr keine nennenswerten Auswirkungen auf die Verkaufszahlen des kommenden Galaxy Note 9 haben.

Erste Ergebnisse in Tests und Benchmarks für das Galaxy Note 9

Noch ist das Galaxy S9* nicht offiziell auf dem Markt, da gibt es bereits erste Hinweise auf die kommenden Topmodelle in diesem Jahr. Bei Galaxyclub.nl hat man bei html5test ein Modell mit der Seriennummer SM-N960U gefunden, das wohl das neue Galaxy Note 9 ist (falls es kein Fake ist). Die Modelle wurde dabei beim html5test geprüft um festzustellen, wie gut die Geräte und der Samsung* Browser 8.0 mit HTML5 zurecht kommen. Es wurde also nicht direkt die Leistung gestestet. Trotzdem ist es schon recht interessant, dass die Modelle recht früh in diesem Jahr bereits auftauchen. Immerhin wird erwartet, das Samsung* das neue Note 9 wie jedes Jahr wohl erst August oder September auf den Markt bringen wird.

Im Test selbst gibt es leider nur wenige Details zu den kommenden Geräten. Die mobile Auflösung von 412 x 846 Pixeln deutet auf ein 18:9 Display* hin und als Betriebssystem kommt Android* 8 zum Einsatz. Bei Galaxyclub.nl weist man aber darauf hin, dass die Vorgänger letztendlich auch mit Android* 7.1 statt 7.0 auf den Markt gekommen sind, daher besteht an dieser Stelle durchaus die Möglichkeit, das auch die Note 9 Modelle noch eine neuere Version des Betriebssystem bekommen werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.