huawei-p-smart

Huawei P Smart ohne Vertrag ab 208 Euro im Preisvergleich


Huawei* P Smart ohne Vertrag* im PreisvergleichHuawei* und seine Tochtermarke Honor haben 2017 gleich mehrere Mittelklasse-Smartphones auf den Markt gebracht, die sich jedoch nicht sonderlich unterscheiden. Zwischen Honor 7x, Huawei* Mate 10* lite und Huawei P Smart gibt es sowohl vom Design her als auch bei den technischen Daten nicht besonders viel Unterschied. Beim Huawei P Smart handelt es sich um den jüngsten Sprössling dieses Trios. Im Test wurde verglichen, ob das Smartphone* gegenüber den Modellbrüdern überhaupt noch Vorteile bringt.

Das Huawei P smart ohne Vertrag im Preisvergleich

Schnelleinstieg:

Den kompletten Preisvergleich gibt es direkt hier.

Die Modelle sind für 259 Euro auf den Markt gekommen, mittlerweile sind die Preise aber schon gesunken und liegen teilweise bei knapp über 200 Euro.

11.04.2018 – Noch halten sich die P Smart ohne Vertrag* im Preisbereich über 200 Euro, aber man kann davon ausgehen, dass die Modelle früher oder später darunter rutschen werden. Bei Amazon werden sie derzeit für 208 Euro gelistet, Saturn* verlangt 239 Euro und bei Mediamarkt* sind es 249,99 Euro.

Das Design beim P Smart

Optisch ist das P Smart eher unspektakulär. Das Smartphone* besteht aus einem Metallgehäuse, welches von einem Kunststoffrand vom Display* getrennt wird. Das Smartphone* gibt es in den Farben Schwarz, Blau und Gold. Auf der Rückseite des Geräts sind zwei silberne Streifen eingelassen, welche die Rückseite in drei Teile teilt. In dem mittleren Teil, der am größten ist, befindet sich außerdem der Fingerabdrucksensor. Die Streifen sind optisch ganz schön und machen die Rückseite immerhin etwas spannender. Der einzige Nachteil ist, dass die Streifen etwas zu weit aus dem Smartphone stehen. Bei der Bedienung und Handhabung stört dies zwar nicht, aber Staub und Fett sammelt sich an den Kanten sehr leicht. Das Display* hat ein 18:9 Format, welches bei aktuellen Smartphones langsam Standard wird. Dieses Format bedeutet, dass der Bildschirm doppelt so hoch wie breit ist. So kann der Display* größer werden, ohne dass das ganze Smartphone zu klobig wird. Dieses Smartphone hat einen 5,65-Zoll Display, der etwas kleiner ist als die Displays des Honor 7X und Huawei Mate 10* lite. Die Ränder an den Seiten sind auch größer als bei anderen Modellen von Huawei in der Vergangenheit. So bedeckt das Display nur 76,4 Prozent der vorderen Fläche. Der Power-Button und die Tasten zur Lautstärkenregelung befinden sich alle auf der rechten Seite des Smartphones. Insgesamt ist die Größe des Smartphones und die Handhabung gut. nur wer etwas kleine Finger hat, könnte Probleme mit dem Fingerabdrucksensor bekommen. Die Verarbeitung des Displays und des Gehäuses ist solide.

Display besser als beim Spitzenmodell von Huawei

Bei dem Display handelt es sich um Modell, welches mit Full-HD+ arbeitet. Das Smartphone schafft es auf eine Pixeldichte von 431 ppi. Damit ist die Auflösung sogar höher als die des Huawei Mate 10* Pro, welches zur Zeit das Flaggschiff von Huawei ist. Im P SMart ist ein IPS-Display verbaut. Das bringt spezifische Vor- und Nachteile mit sich. Vorteil dieser Display-Technologie ist die überzeugende Blickwinkelstabilität und die Schärfe. Dafür hängt das Display etwas in der Farbqualität nach. Die Farben sind nicht ganz so leuchtend wie bei anderen Displays. Dafür stattet Huawei das Smartphone mit einer ganzen Menge Optionen aus, die das verbessern sollen. So können Nutzer verschiedene Einstellungen an den Farben des Displays vornehmen, wie zum Beispiel „Kalt“, „Warm“ und „Augen schonen“. So kann man die Helligkeit, Intensität und die Farben an die eigenen Präferenzen anpassen.

Die Hauptkamera des Smartphone besteht aus zwei Linsen. Diese schaffen zusammen 15 MP.  Die zweite Linse sorgt mit 2 MP für die Funktion „Große Blende“. Diese ermöglicht bessere Tiefenschärfe und den Bokeh-Effekt. Bei diesem Effekt wird der Hintergrund erkannt und verpixelt, sodass das Motiv mehr hervor sticht. Dieser Effekt wertet besonders Porträts auf. Dieser Effekt funktioniert ganz gut. Nur bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass die Trennung von Objekt und Hintergrund nicht immer so ganz funktioniert. Die Kamera nimmt jedoch nicht sonderlich viel Licht auf, weshalb die Bilder bei schlechteren Lichtverhältnissen schnell verrauschen. Die Kamera ist jedoch mit vielen verschiedenen Funktionen und Modi wie zum Beispiel HDR, Panorma und einer Zeitrafferfunktion ausgestattet. Lediglich auf Zeitlupe muss verzichtet werden. Die Frontkamera ist mit 8 MP ausgestattet und bei schlechten Lichtverhältnissen nicht ganz so empfindlich.

Weitere technische Daten

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Kirin 659 mit 8 Kernen. Dieser Prozessor aus dem hause Huawei taktet bis zu 2,36 GHz.  Unterstützt wird er von 3 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher beträgt 32 GB und lässt sich über eine MicroSD-Karte um bis zu 256 GB erweitern. Macht man jedoch von dieser Speichererweiterung gebraucht, dann kann man keine zweite SIM-Karte nutzen. Bei diesem Smartphone gibt es nämlich lediglich ein Hybridfach. Man muss sich also immer zwischen Dual-SIM und Speichererweiterung entscheiden.

Der Akku umfasst 3000 mAh. Das ist jetzt nicht unbedingt ein besonders großer Akku aber für einen Tag durchaus ausreichend. Leider ist der Akku nicht mit einer Schnellladefunktion ausgestattet und kann auch nicht kabellos geladen werden. Induktives Laden ist bei diesem Modell also nicht möglich.

Die Möglichkeiten zur Datenübertragungs ind durchaus ausreichend. Das P Smart unterstützt die neusten Versionen von Bluetooth und WLAN. Außerdem ist es kompatibel mit allen LTE-Bändern in Deutschland. So kann es je nach Netzverfügbarkeit Dateien mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s herunterladen.

Leider ist die Qualität der Lautsprechern nicht gerade gut. Dies merkt man sowohl beim Hören von Musik über die Lautsprecher als auch an der Sprachqualität beim Telefonieren. Hier klingen die Stimmen meist dumpf und auch Hintergrundgeräusche sind verhältnismäßig laut. Wer also viel telefoniert oder gerne über das Smartphone ohne sonstiges Zubehör Musik hört, muss hier Abstriche machen.

Android und EMUI 8

Auf dem Smartphone sind schon die neusten Versionen von Android* und EMUI, der Benutzeroberfläche von Huawei, vorinstalliert. Das Smartphone kommt also schon mit allen verbesserten Einstellungen von Android* Oreo daher. Man sollte meinen, dass das kurz vor der Veröffentlichung von Android9 selbstverständlich sein sollte, aber das ist es nicht. Das Huawei Mate 10 Lite zum Beispiel wurde noch mit Android* 7 veröffentlicht und bisher fand noch kein Update statt. Es gibt bisher viele Modelle unterschiedlicher Anbieter, die noch kein Update auf Android 8 in Sicht haben. Es ist also erfreulich, dass Huawei es bei diesem Smartphone geschafft hat.

Passend zu Android 8 gibt es auch eine neue Version der Benutzeroberfläche von Huawei. EMIU 8 kommt mit einigen nützlichen Funktionen daher. Am erwähnenswertesten ist wohl die neue Funktion des Splitscreens. Mit EMUI 8 lässt sich der Bildschirm teilen, sodass zwei Anwendungen parallel auf dem Bildschirm geöffnet werden können.

Das P Smart bringt im Werkszustand einige vorinstallierten Apps mit sich. Diese lassen sich ein Großteil jedoch ohne Probleme wieder deinstallieren. So lassen sich die kommerziellen Apss wie Ebay, Booking und einige Spiele einfach entfernen. Lediglich die SwiftKey-Tastatur lässt sich nicht deinstallieren, falls man diese alternative Tastatur nicht verwenden möchte. Außerdem gibt es verschiedene Funktionen wie Wetter, Rechner, Kompass und ein FM-Radio.

Das Smartphone kam für einen Preis von circa 260 Euro auf den deutschen Markt. Mittlerweile ist es schon unter anderem ab 210 Euro verfügbar.

Video: Huawei P2 Smart im Test




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.