Nokia Akku

Smartphones mit austauschbaren Akku – diese Modelle gibt es noch auf dem Markt


Smartphones mit austauschbaren Akku – diese Modelle gibt es noch auf dem Markt – Schon seit einigen Generationen werden Smartphones überwiegend mit fest verbauten Akkus produziert. Angefangen hat dieser Trend mit dem ersten iPhone von Apple. Seit dem sind viele Hersteller nachgezogen, sodass man heute kein Smartphones aus der Oberklasse findet, welches noch einen austauschbaren Akku besitzt. Es gibt auch durchaus Gründe, die für fest verbaute Akkus sprechen. Denn diese passen zum Beispiel in ein flacheres Gehäuse, die Rückseite des Smartphones kann aus Glas hergestellt werden und die Geräte sind besser vor Wasser und Staub geschützt, da es keine abnehmbaren Gehäuseteile gibt.

Trotz dieser Gründe wünschen sich immer noch genügend Menschen ein Smartphone* mit einem austauschbaren Akku. Schließlich sind Akkus Verschleißgegenstände, die deutlich in der Leistung zurück gehen können. Bei einem austauschbaren Akku kann man ohne Probleme einen neuen Akku selber einsetzen. Daher gibt es auch immer noch einige Modelle, die mit einem austauschbaren Akku arbeiten. Diese sind technisch meist jedoch nicht auf dem neusten Stand und eher in die Einstiger- und Mittelklasse zu verordnen. Hier sind einige Modelle, aus den letzten Jahren.

Motorola hat die aktuellsten Modelle

Gleich zwei Geräte aus dem Hause Motorola stammen aus dem Jahr 2017. Hier gibt es zum einen das Moto G5, welches einen 5-Zoll großen Bildschirm hat, der in Full-HD auflöst. Im Inneren des Geräts arbeitet ein Achtkern-Prozessor. Es gibt das G5 in zwei unterschiedlichen Varianten, die in der Größe des Speichers variieren. Die kleine Version verfügt über 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB internen Speicher, während die größere Version 3 GB RAM und 32 GB Speicherplatz besitzt. Dieser Speicherplatz kann jedoch über eine SD-Karte erweitert werden. Die Kamera fotografiert mit 13 MP. Das G5 besitzt einige Funktionen, die zur Zeit Trend sind in der Welt der Smartphones. So ist es Dual-SIM fähig und hat einen Fingerabdrucksensor. Außerdem läuft es mit Android* 7.0 und ein Update auf 8.0 sei laut Lenovo geplant. Preislich liegt das Moto G5 bei 130 Euro.

Mit circa 100 Euro liegt das Moto E4, welches ebenfalls aus dem Jahr 2017 stammt, preislich etwas darunter. Das Smartphone* hat einige Ähnlichkeiten mit dem Moto G5, denn es hat ebenfalls Android* 7, einen Fingerabdrucksensor und ist Dual-SIM fähig. Auch die Größe des Bildschirms liegt bei 5 Zoll. Leider verfügt die Kamera nur über 8 MP und der Bildschirm löst lediglich in HD auf. Der Prozessor ist auch etwas langsamer und es gibt lediglich eine Speichervariante, welche den gleichen Umfang wie die kleine Version des G5 hat.

Ein besonders Handy in dieser Liste stammt aus dem Hause LG. Denn das LG G5 verfügt nicht nur über einen austauschbaren Akku. Es hat auch weitere austauschbare Module, sodass immer neue Funktionen eingesetzt werden können. Leider ist dieser Modultausch etwas umständlich, weshalb dieses Smartphone* nicht sehr viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Dabei hat das Smartphone aus dem Jahr 2016 einige nennenswerten technischen Daten. Es verfügt über einen 5,3 Zoll großen Bildschrim, der in QHD auflöst. Außerdem besitzt es eine 16 MP-Kamera, 4 GB Arbeitsspeicher, 32 GB internen Speicher, Android* 7 und einen Fingerabdrucksensor. Die Kamera ist sogar mit Funktionen wie Weitwinkel und optischer Bildstabilisierung ausgestattet. Der Akku ist mit 2800 mAh zwar etwas klein, aber über die austauschbaren Modulen kann man ihn erweitern. Preislich liegt das LG G5 mittlerweile bei circa 300 Euro.

Ein weiteres Handy von LG ist das LG V20, welches zu den Premium-Geräten von LG gehörte. Es ist ebenfalls aus dem Jahr 2016 und hat daher einige Ähnlichkeiten mit dem LG G5. So teilen sie sich die Merkmale wie Fingerabdrucksensor, Android 7, Weitwinkel-Sensor und die 4 GB RAM. Das Smartphone ist jedoch größer und schafft es auf eine Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll. Außerdem handelt es sich bei der Hauptkamera um eine Kamera mit zwei Linsen. Beim Speicherplatz können Kunden zwischen 32 GB und 64 GB wählen. Der Preis des Smartphones ist mittlerweile auf circa 300 Euro gesunken.

Auch Samsung arbeitet noch mit austauschbaren Akkus

Ein weiteres Smartphone von Samsung* in dieser Liste ist das Galaxy Note 4. Dieses stammt aus dem Jahr 2014 und kann trotz seines hohen Alters noch mit den anderen Smartphones in dieser Liste mithalten. Der Bildschirm ist 5,7 Zoll groß und verfügt über eine QHD-Aufklösung. Die Kamera hat ebenfalls einen 16 MP-Sensor und optische Bildstabilisierung. Auch der Speicherplatz fällt mit 32 GB ähnlich aus. Der einzige Nachteil ist das Betriebssystem des Handys, denn dieses kann nur auf Android 6 aktualisiert werden. Auch hier ist ein Fingerabdrucksensor schon in das Smartphone integriert und auch ein Stift, mit dem sich gut auf dem Display* schreiben lässt, ist dabei. Preislich liegt das Note 4 immer noch bei 300 Euro.

Wer gerne ein Samsung* hätte, aber auf ein etwas neueres Modell besteht, kann in der J-Serie fündig werden. Die Modelle dieser Serie, die aus dem Jahr 2016 stammen, verfügen alle noch über einen austauschbaren Akku. Bei der J-Serie handelt es sich um eine günstigere Serie von Samsung*, weshalb die Preise billiger sind als der des Note 4. Im rahmen dieser Serie gibt es das J3, J5 und J7. Alle drei Modelle haben 2 GB Arbeitsspeicher, 16 GB internen Speicher und als Betriebssystem sind sie mit Android 7 ausgestattet. Die Handys unterschieden sich dementsprechend hauptsächlich beim Prozessor, der Kamera und der Größe. Das J3 ist das kleinste Modell und daher schon ab circa 110 Euro erhältlich. Das J5 bietet eine bessere Kamera, einen schnelleren Prozessor und ist etwas größer für den Preis von circa 170 Euro. Der Akku des J7 ist noch ein Stückchen größer und ein besserer Prozessor findet hier ebenfalls Platz. Das J7 liegt preislich derzeit bei ungefähr 220 Euro. Alle drei Modelle gibt es auch als Dual-SIM-Geräte, welche durch ein „Duos“ gekennzeichnet sind.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.