faq-pixabay-cc0

So viel Datenvolumen verbrauchen Videos bei Youtube, Facebook und Co.


So viel Datenvolumen verbrauchen Videos bei Youtube, Facebook und Co. – Jeder Besitzer eines Smartphones schaut sich zumindest gelegentlich auch Videos auf seinem Gerät an und seien es nur Videos, die per WhatsApp verschickt wurden. Das Konsumieren von Videos kann besonders unterwegs Zeit überbrücken und dafür sorgen, dass keine Langeweile aufkommt. Schließlich kann man auch unterwegs Filme und Serien bei Streaming-Diensten wie Amazon Video und Netflix genißen. Doch im Internet tummeln sich noch viel mehr Videos. In sozialen Medien teilen Menschen fleißig Videos und so möchte man sich vielleicht auch manche dieser Videos anschauen, wenn sie einen ansprechen. Man kommt also nur schwer an Videos vorbei. Wer jedoch unterwegs über sein Smartphone* Videos abspielt tut dies auf Kosten seines Datenvolumens, denn Videos haben einen recht hohen Datenverbrauch. Wie hoch der Verbrauch an Datenvolumen bei Videos auf unterschiedlichen Plattformen ist, hat nun das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Hier ist die Liste des verbrauchten Datenvolumens die eine Minute Video auf unterschiedlichen Medien mit sich bringt:

  • Facebook: rund 3 Megabyte (MB)
  • YouTube: zwischen 5 MB und 30 MB (je nach Qualität der Auflösung)
  • WhatsApp: zwischen 12 MB und 20 MB
  • Snapchat: circa 15 MB
  • Streaming-Dienste (Amazon, Netflix, maxdome etc.): zwischen 5 MB und 116 MB (je nach Dienst und Auflösung)

Besonders wenn das inklusive Datenvolumen des Handytarifs nicht sonderlich groß ist, kann schon eine geringe Nutzung von Videos das Inklusivvolumen übersteigen. Ist das Datenvolumen aufgebraucht wird die Geschwindigkeit*, mit der man surfen kann, erheblich gedrosselt, sodass einige Funktionen nahezu unmöglich werden. Im schlimmsten Fall nutzt der Handytarif die sogenannte Datenautomatik und neues Datenvolumen wird kostenpflichtig nachgebucht. Es gibt jedoch einige Einstellungen, die man berücksichtigen kann, sodass beim Ansehen von Videos möglichst wenig Datenvolumen verbraucht wird und somit zusätzliche Kosten und Drosselung verhindert werden können.

Folgende Einstellungen verringern den Datenverbrauch

Eine Möglichkeit, die man in Erwägung ziehen kann, ist zum Beispiel die Autoplay-Funktion. Diese sollte man so einstellen, dass sie nur aktiviert ist, wenn sie das Gerät im WLAN befindet. Auch besonders hochauflösende Videos sollte man nur im WLAN anschauen. Dies kann man bei YouTube auch in den App-Einstellungen festlegen. Unter dem Unterpunkt „Qualität“ kann man dort einige Änderungen vornehmen. So hat man unterwegs gar nicht die Möglichkeit auf YouTube Videos zu schauen, die sehr viel Datenvolumen verbrauchen.

Einige Messenger bieten auch die Möglichkeit, das Herunterladen von Videos zu verhindern, wenn das Gerät nicht mit einem WLAN-Netzwerk verbunden ist. So kann man bei WhatsApp unter dem Menüpunkt „Mehr Möglichkeiten“ den Daten-Sparmodus aktivieren. Dieser verhindert, dass Inhalte wie Videos automatisch heruntergalden werden. Bei zu großen Videos blockiert WhatsApp sogar automatisch die Übertragung. Laut Verivox betrifft dies Videodateien ab einer Größe von circa 16 MB.

Möchte man unterwegs nicht aufs eine Lieblingsserie verzichten, dann bieten Streaming-Dienste wie Amazon Video auch den Download dieser Dateien an. Man kann also die gewünschten Inhalte, wie Folgen einer Serie oder Filme, zu Hause im WLAN herunterladen und dann später im offline-Modus anschauen. So verbraucht man für das Abspielen des Videos unterwegs nichts von seinem inklusiven Datenvolumen des Handyvertrags.

Passender Mobilfunktarif auswählen

Sind alle Einstellungen entsprechend getätigt und der Videokonsum übertrifft das inklusive Datenvolumen immer noch, dann sollte man den Mobilfunktarif an das Nutzungsverhalten anpassen. Besonders wenn unterwegs doch viele Videos geschaut werden, bringt auch die geminderte Qualität durch diverse Einstellungen nicht viel. Hier muss ein Tarif mit ausreichend Datenvolumen her, sodass eine Drosselung umgangen werden kann. Hier lohnt sich durchaus ein Tarif, der 3 GB Datenvolumen oder mehr enthält. Da es mittlerweile immer mehr Discount-Anbeiter auf dem Mobilfunkmarkt gibt, bekommt man solche Tarife schon zwischen 10 Euro und 15 Euro pro Monat und dies sogar ohne risikoreiche Datenautomatik.

Eine weitere Option wäre ein Tarif, der unbegrenztes Streaming enthält. Der Mobilfunkanbieter Telekom* bietet seit gut einem Jahr zum Beispiel die Option „StreamOn“ an. Diese Option lässt sich zu den MagentaMobil-Tarifen hinzubuchen. Mit dieser Option können Kunden die Angebote verschiedener Partner der Telekom* wie zum Beispiel Amazon Prime Video, Netflix, YouTube und andere Streaming-Dienste  nutzen, ohne dass das verbrauchte Datenvolumen vom inklusiven Datenvolumen des Tarifs abgezogen wird. Bei dieser Option sollte man jedoch einen Blick in das Kleingedruckte werfen, denn die Option deckt die Datennutzung nicht in allen Fällen zu 100 Prozent ab.

Weitere Artikel zu dem Thema



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.