Home Allgemein Windows 7 – Schwachstelle erlaubt Übernahme des Systems

Windows 7 – Schwachstelle erlaubt Übernahme des Systems

von Bastian Ebert

Wer noch mit einem älteren Windows 7 System arbeitet, sollte so schnell wie möglich die aktuellen Sicherheitspatches aufspielen, denn durch die Updates aus den letzten Monaten wurde auch eine Schwachstelle geöffnet, die es unter Umständen möglich machen, das System zu übernehmen. Damit wäre die vollständige Kontrolle über die Windows 7 Installation möglich, insbesondere der Zugriff auf die Kontrolle der Benutzersteuerung und auf alle Passwörter und sensiblen Daten. Auch die Installation von weiterer Software ist dann möglich.

Betroffen sind dabei folgende Systeme:

  • Microsoft* Windows 7 x64 Edition Service Pack 1
  • Microsoft* Windows Server 2008 R2 for x64-based Systems Service Pack 1

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schreibt zu der neuen Lücke:

Ein lokaler Angreifer kann eine Schwachstelle in Microsoft* Windows 7 ausnutzen, um die Kontrolle
über das System zu übernehmen. Betroffen sind nur Systeme, auf denen die Updates vom Januar bzw.
Februar 2018 installiert wurden.

Die Lücke ist vor allem deswegen so ein Problem, weil Windows 7 immer noch eines der meist genutzten Windows Systeme ist. Nach den Zahlen vom Januar kommt das Betriebssystem (obwohl es mittlerweile nicht mehr aktiv unterstützt wird) immer noch auf jeden 4. Windows Rechner zu Einsatz und Windows 10 liegt nur wenige Prozente über den Marktanteilen von Windows 7. Angreifer, die eine solche Lücke ausnutzen, haben also weltweit immer noch sehr viele Rechner, auf denen sie möglicherweise Schadcode aufspielen können oder aber – mittlerweile auch sehr beliebt – die Systeme zum Minen von Kryptowährung verwenden können.

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren