faq-pixabay-cc0

WLAN Router – Frequenzband mit 2,4Ghz oder 5Ghz abschalten


WLAN Router – Frequenzband mit 2,4Ghz oder 5Ghz abschalten – WLAN-Router ermöglichen es uns, dass wir mit mehreren Geräten gleichzeitig im Internet surfen können. Damit das funktioniert, senden Router die Daten über ein Energiefeld aus hochfrequentierten und elektromagnetischen Wellen an das Empfangsgerät. So kommt es, dass man die Daten auf sein Smartphone* oder seinen Computer geschickt bekommt. Moderne WLAN-Router arbeiten mit zwei Frequenzbänder. Warum das problematisch sein kann, wird nun erklärt.

Diese Frequenzbänder gibt es bei WLAN-Routern

Router, die mit zwei Frequenzbändern senden, nennt man auch Dualband-Router. Diese Router werden immer häufiger und sind heute nichts besonderes mehr. Ein Router funktioniert, wie eben schon erwähnt, wie ein Energiefeld aus elektromagnetischen Wellen. Die Daten werden über diese Wellen dann vom Router zum Empfänger geschickt. Diese elektromagnetischen Strahlungen kommen auch bei vielen anderen Geräten wie zum Beispiel UKW-Radios oder Mikrowellen zum Einsatz.

Damit es eigentlich nicht zu Störungen zwischen den einzelnen Geräten kommt, haben unterschiedliche Zwecke auch unterschiedliche Frequenzbereiche. Diese Frequenzbereiche werden auch als Frequenzbänder bezeichnet. Ein UKW-Radio zum Beispiel hat den Bereich 87,5 bis 108 Megaherzt, während ein WLAN-Router die Frequenzbänder 2,4 Gigahertz (GHz), 5 GHz oder 60 GHz hat. Durch die eingeteilten Bereiche sollen Chaos und Störungen vermieden werden.

Eine Zeit lang hatten Router nur die 2,4-GHz-Bänder. Nach und nach wurden jedoch die 5-GHz-Frquenz immer weiter verbreitet aufgrund der schnelleren Übertragung. Einige Router nutzen die beiden Frequenzbänder auch parallel, wenn viele Daten verschickt werden müssen. So surft man zum Beispiel über das 2,4-GHz-band und nutzt die 5-GHz-Frquenz um einen Film oder ein Video zu streamen.

2,4 Gigahertz kann Probleme bereiten

Wenn der Router beide Frequenzbänder nutzt, dann kann es häufig zu Problemen kommen, da das 2,4-GHz-band auch noch von anderen Geräten genutzt wird. Dazu zählen zum Beispiel schnurlose Telefone, kabellose Computermäuse oder Bluetooth-Kopfhörer. Senden also zu viele Geräte in der Nähe auf dieser Frequenz, dann kann es zu einigen Verbindungsstörungen kommen. Hier wäre es sinnvoll das 2,4-GHz-Band abzuschalten, damit diese Probleme behoben werden. Die Verbindungsgeräte können auch außerhalb des WLAN stattfinden. Es kann also sein, dass Kopfhörer und Smartphone* sich nicht mehr verbinden. Der Router hat also einen negativen Einfluss auf die anderen Geräte im Haushalt.

An Funktionalität büßt der Router damit nicht ein, da wahrscheinlich ein nahezu alle Aktivitäten über das 5-GHz-band geleitet werden. Dieses ist nämlich deutlich weniger belastet. Die meisten Daten werden also eh schon über dieses Frequenzband geleitet und das 2,4-GHz-band wird sowieso kaum gebraucht. Außerdem ist das 5-GHz-Band auch noch schneller.

Daher ist es sinnvoll, das 2,4-Gigahertz-Band eventuell abzuschalten. bevor man dies jedoch tut, sollte man überprüfen, ob alle Geräte auch über das 5-GHz-Band verfügen. hat man nämlich noch ältere Geräte, die an das WLAN angeschlossen sind, dann kann es sein, dass diese nur über eine 2,4-GHz-Frquenz verfügen. In dem Fall könnten diese Geräte dann nicht mehr in WLAN, falls man das Frequenzband deaktiviert. Zu solchen Geräten ohne 5-GHz-Frquenz kann zum Beispiel die Playstation 3 oder alte Kindles zählen.

Beschließt man sich dazu, die problematische Verbindung zu deaktivieren, dann muss man in die Einstellungen des Routers. bei der Fritzbox muss man dann zum Beispiel zu den Menüpunkten „WLAN“ und anschließend „Funknetz“, im Video wird erklärt, wie man das 2,4-GHz-Band deaktiviert bei einer Fritzbox.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.