Dh47eChUYAATqAi

Galaxy Note 9 – 4000mAh Akku ist bestätigt


Update2: Ein Leak von einem Provider (anatel) bestätigt mittlerweile, dass Samsung* beim Galaxy Note 9 auf einen wirklich großen Akku setzen wird. Das Modell wird mit 4.000mAh Akkuleistung ausgestattet sein und damit dürfte die Nutzungsdauer bei über 24 bis zu 48 Stunden liegen.

Update: Mittlerweile gibt es weitere Bilder, die das Design und eine ganze Reihe von Funktionen bestätigen:

Der S-Pen der neuen Galaxy Note 9 Modelle von Samsung* scheint bei den neuen Geräten besonders im Fokus zu stehen. Das machen bereits die Leaks deutlich, auf denen der Stift im gelben (oder goldenen) Kontrastdesign vor einem blauen Note 9 zu sehen ist.

Samsung* hat dabei den S-Pen wohl deutlich aufgewertet. Es soll eine separate Kamera-Taste geben und der Stift kann auch als eigene Bluetooth Device genutzt werden. Damit wird der Funktionsumfang des S-Pen deutlich erweitert und es wird spannend werden zu sehen, welche neuen Features der Pen damit unterstützt. Man kann sich auf jeden Fall eine ganze Reihe von neue Möglichkeiten vorstellen, die man mit einem smarten S-Pen zukünftig durchführen kann.

Leaker Ice Univers hat nun noch einen weiteren Punkt ins Spiel gebracht: Samsung soll sich auch bei der Aufladung des S-Pen eine interessante neue Form überlegt haben. Leider führt er nicht näher aus, was man erwarten kann, aber es scheint zumindest keine ganz so gewöhnliche Variante der Aufladung zu sein. Die einfachste Variante wäre wohl, wenn der Stift direkt im Handy wieder mit geladen würden. Steckt man den Stift also in das Note 9, wird der Akku automatisch geladen. Allerdings ist offen, ob das wirklich so kommen wird.

Note 9 kommt am 9. August 2018

Samsung hat die Vorstellung der neuen Galaxy Note 9 Modelle gestern offiziell angekündigt und Fans werden ab dem 9. August 2018 genau wissen, was die neuen Geräte alles können und was nicht. Die Ankündigung zum Event ist dabei eher kurz gehalten und beschränkt sich auf das Datum des Events. Hinweise auf die Technik gibt es eher nicht.

Bei engadget schreibt man im Original dazu:

It wouldn’t be summer without a big Samsung* announcement, and now we know when it’s going down The company just sent out invitations out for an Unpacked event at the Barclays Center in Brooklyn on August 9th (as expected) and even by Samsung* standards, that’s a pretty massive venue. Then again, Samsung* has some pretty dramatic tendencies when it comes to putting on launch events — after all, this is the company that turned a phone launch into a sort of faux-musical. If the invitation is any indication, though, the new Galaxy Note 9 will be the star of the show.

Samsung selbst erwähnt das Galaxy Note 9 in der Ankündigung nicht, es gibt aber derzeit kein anderes Modell, das man auf den Markt bringen könnte, daher kann man sehr sicher vom neuen Note ausgehen. Events hält Samsung auch in erster Linie für die Topmodelle ab (selbst das A6 wurde weitgehend ohne größere Aufmerksamkeit auf den Markt gebracht) und daher muss am 9. August ein neues Topmodell kommen und das kann nur das Note 9 sein.

Dazu hat Samsung ein kleines Teaser-Video veröffentlicht, das aber auch mehr Fragen aufwirft als Antworten zu geben. So ist das Galaxy Note 9 dort in einem senfigen Goldton zu sehen, der nicht wirklich attraktiv scheint und der Bixby Button ist besonders im Fokus. Das dürfte darauf hin deuten, dass das Unternehmen auch die neuste Version von Bixby vorstellen wird und man kann nur hoffen, dass diesmal auch deutsche Nutzer davon profitieren können, sonst wäre es wieder so, dass eine wichtige Funktion der Geräte in Deutschland nicht sinnvoll eingesetzt werden kann. Bisher ist dazu aber noch wenig bekannt, so dass die genauen Details zu Bixby 2 und dessen Sprachfähigkeiten wohl tatsächlich erst zum 9. August enthüllt werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.