whatsapp-logo

WhatsApp Datenvolumen – wie viel braucht man und welche Datenflatrates sind sinnvoll?


WhatsApp Datenvolumen – wie viel braucht man und welche Datenflatrates sind sinnvoll? –WhatsApp war eigentlich als Textmessenger gestartet, hat sich mittlerweile aber deutlich weiter entwickelt. Neben den normalen Textnachrichten kann man inzwischen auch ohne Probleme Musik, Videos, Bilder oder Sprachnachrichten versenden und auch prachanrufe sind mittlerweile über WhatsApp möglich. Dieses Feature wird auch rege genutzt, man geht davon aus, das täglich weltweit etwa 100 Millionen WhatsApp-Sprachanrufe durchgeführt werden – Tendenz steigend. Der Dienst ist nach wie vor und mit Abstand (trotz der vielen Kritik) der meist genutzt Messenger-Dienst und hatte bereits 2013 die SMS überholt.

Infografik: Ältere bevorzugen noch immer die SMS | StatistaFür den Einsatz suchen daher immer mehr Kunden nach passenden Datenflatrates und nach Tarifen, mit denen man WhatsApp möglichst preiswert nutzen kann. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, wie viel Datenvolumen man für die Nutzung von WhatsApp braucht und wie groß daher die Datenflatrate für WhatsApp sein muss. Wie viel Traffic entsteht bei der Nutzung und mit welchen Kosten muss man bei den Anbietern rechnen?

Passende Tarife zu WhatsApp:

So viel Datenvolumen verbraucht WhatsApp

Prinzipiell sind Textnachrichten sehr klein. Wer sich auf reinen Text beschränkt, verbraucht daher nicht sehr viel Datenvolumen und braucht auch entsprechend wenig Traffic. Eine Textnachricht bei WhatsApp verbraucht nur wenig Byte Speicher und man muss mehrere Nachrichten versenden um überhaupt ein Megabyte Datenvolumen zu verbrauchen. Bei anderen Portalen kann man dazu nachlesen:

Eine WhatsApp Nachricht ist in der Regel nur etwa 1-2 Kilobyte groß. Mit 1 Megabyte Volumen könnten man also 500 bis 1000 Nachrichten verschicken, mit 100MB Volumen wären es bereits 10.000 Nachrichten. Wer täglich 100 Messages versendet kommt im Monat auf etwa 3.000 Nachrichten, das heißt mit 100 bis 500MB für die Internet Flat wäre man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Dabei sollte man aber beachten, das auch eingehende Nachrichten mit in das Volumen zählen. Häufiger Spam führt also auch zu einem Mehrverbrauch an Datenvolumen.

Bei WhatsApp selbst kann man prüfen, wie viel Volumen man benötigt. Die entsprechenden Werte sind unter  Einstellungen => Benutzung zu finden. Dort wird nicht nur die Zahl der Nachrichten angezeigt sondern auch der Datenverbrauch (Bytes gesamt).

Mehr Datenvolumen wird benötigt, wenn man neben reinen Texten auch noch andere Formate wie Bilder, Musik, Videos oder Sprachnachrichten versendet. WhatsApp komprimiert dabei zwar diese Format, es fällt aber trotzdem deutlich mehr Traffic an und der Datenverbrauch ist wesentlich höher als bei reinen Textnachrichten.

Die verschiedenen Multimedia-Formate im Überblick:

  • Bilder bei WhatsApp: WhatsApp komprimiert Bilder und Grafiken automatisch beim Versenden. Das reduziert zwar das Datenvolumen(je nach Bild auf 60 bis 200kB) aber trotzdem bleiben Bilder damit noch deutlich größer als Textnachrichten und verursachen damit auch mehr Datenverbrauch. Für ein Bild kann man also gleich mehrere Dutzend Textnachrichten verschicken.
  • Videos bei WhatsApp: WhatsApp hat die Größe von Videos limitiert und man kann daher nur Videos versenden, die maximal 16MB groß sind. Bei größeren Datein kommt eine Fehlermeldung. Ein Video ist damit aber auch maximal so groß wie etwa 1000 Textnachrichten. Videos sind bei WhatsApp also wirkliche Volumenkiller und brauchen das Datenvolumen sehr schnell auf.
  • Musik und Sprachnachrichten bei WhatsApp: Für Musik und Sprachnachrichten gilt das gleiche wie bei Videos – Musikstücke sind meistens sehr groß und verbrauchen viel Volumen. Man sollte diese daher sparsam verschicken, denn sie verbrauchen viel Traffic.

Generell gilt dabei natürlich auch: wer häufiger den Messenger nutzt, verbrauch auch mehr Datenvolumen und umgekehrt. Das eigene Nutzungsverhalten ist daher ausschlaggebend dafür, welche Datenflatrate und welcher Datentarif eine sinnvolle Wahl ist.

Welche Handytarife und Flatrates passen zu WhatsApp?

Auf dem deutschen Mobilfunk-Markt gibt es bereits einige Anbieter, die spezielle Tarife für die Nutzung von WhatsApp im Angebot haben. Dabei gibt es monatlich ein bestimmtes Datenvolumen, das nur für WhatsApp zur Verfügung steht und speziell dafür genutzt werden kann. Slche Tarife findet man derzeit bei diesen beiden Anbietern:

Die Messenger Option bei Congstar* beschränkt sich dabei nicht nur auf WhatsApp sondern umfasst auch die die Nutzung von anderen Messenger Apps wie  Telegram oder Line. Dabei sind monatlich 1 GB Datenvolumen kostenfrei für die Nutzung verfügbar. Damit dürften auch Viel-Nutzer bei Whatsapp ausreichend versorgt sein und nicht so schnell an die Drosselgrenze kommen. Die Option steht bei Congstar* sogar kostenlos zur Verfügung, allerdings kann dazu keine andere Datenflatrate mehr gebucht werden und die Geschwindigkeit ist auf maximal 32Kbit/s begrenzt. Man muss sich daher bei diesem Handytarif entscheiden: WhatsApp kostenlos nutzen und dafür das restliche Internet nicht, oder aber auch eine andere Datenflat von Congstar* setzen (die dann allerdings kostenpflichtig ist).

Bei WhatsApp SIM* bekommt man die FreiMB für WhatsApp gleich in Verbindung mit Datenvolumen, so dass bei diesem Handytarif die Nutzung des normalen Internets und WhatsApp kein Problem darstellt. Allerdings gibt es das kostenfreie Datenvolumen für WhatsApp in diesem Tarif nutzt, wenn man eine Option bucht, die entweder 5 oder 10 Euro monatlich kostet. Dann gibt es 120MB bzs 240MB Datenvolumen im Monat kostenfrei mit dazu.

Unabhängig davon, welchen Anbieter man wählt, sollte der Handytarif in jedem Fall eine Datenflat beinhalten. Das wird auch direkt von WhatsApp so empfohlen. Das Unternehmen schreibt dazu in den FAQ:

WhatsApp empfiehlt dringend einen unbegrenztes Datenpaket. WhatsApp funktioniert, indem es dein Datenpaket verwendet, um Nachrichten zu senden und empfangen (wie bei E-Mails). Wenn du ein limitiertes Datenpaket hast, kann es sein, dass WhatsApp dein gesamtes Datenvolumen verbraucht und dein Mobilfunkanbieter dir die weiteren verbrauchten Daten in Rechnung stellt.

Der Grund dafür ist einfach: WhatsApp ist ständig mit dem Internet verbunden und verbrauch zwar meistens nicht viel, aber kontinuierlich Datentraffic. Das lässt sich auch nicht deaktivieren. Im den FAQ ist dazu fest gehalten:

WhatsApp ist immer verbunden, wie kann ich mich abmelden? Du kannst dich nicht von WhatsApp abmelden. Die Anwendung ist so gestaltet, dass sie jederzeit verbunden ist, damit du deine Nachrichten schnellstmöglich erhältst, auch wenn du dein Telefon nicht aktiv benutzt. Das ist ähnlich, wie SMS funktionieren und erlaubt es WhatsApp-Nachrichten fast in Echtzeit zu zustellen.

Es gibt allerdings durchaus die Möglichkeiten, mit WhatsApp de Datenverbrauch etwas einzuschränken.

So spart man Datenvolumen bei WhatsApp

Am einfachsten spart man den Datentraffic, wenn man die App nicht mobil ins Netz gehen lässt sondern nur per WLAN. Dann werden neue Daten nur dann abgerufen wenn ein kostenfreies WLAN zur Verfügung steht. Das Datenvolumen wird auf diese Weise nicht auf die mobile Internet-Flatrate angerechnet und das spart einiges an Traffic. Der Nachteil: man bekommt nur neue Nachrichten, wenn man sich in einem passenden WLAN befindet.

Die Einstellung lassen sich so hinterlegen:

Du kannst WhatsApp auch einstellen, dass WhatsApp so oft, wie möglich WLAN anstelle von mobilen Daten verwendet:

  1. Auf dem Hauptbildschirm gehe zu Optionen > Einstellungen > Netzwerk >Verbindungspriorität.

  2. Stelle sicher, dass die Priorität auf WLAN, Telefon gesetzt ist.

     

Weitere Artikel rund um WhatsApp



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.