Huawei-Mate-10-Pro

Huawei Mate 20 lite in Schwarz, Blau und Gold geleakt


19.08.2018 – Inzwischen gibt es auch die ersten Benchmarks vom Gerät, vieles spricht beim Prozessor für einen Snapdragon 710 und 4GB RAM.

15.08.2018 – Evan Blass hat nun auch Presserender der neuen Modelle veröffentlicht, auf denen man sowohl das Design als auch die Farben gut erkennen kann.

Update: Bei der Zertifizieurngsstelle TEENA hat man mittlerweile auch das Huawei* Mate 20 lite erfasst und daher gibt es das erste wirklich offizielle Bild der neuen Modelle:


Huawei* launcht zu den neuen Topmodellen immer auch eine Lite-Version, die ähnlich ist, aber in der Regel deutlich weniger kostet und oft auch andere Technik bietet. Das war auch in diesem Jahr beim Huawei* P20 so, das ein Huawei P20* lite als Pendant bekommen hat und man kann davon ausgehen, dass auch das kommenden Huawei Mate 20 einen Lite-Version zur Seite gestellt bekommen wird. Allerdings gibt es nun Hinweise von Roland Quandt, dass Huawei möglicherweise sogar zwei Varianten des Mate 20 lite geplant hat. Zumindest scheint es zwei Arbeitsnamen für die Modelle zu geben, so dass möglicherweise auch zwei Varianten des Mate 20 lite auf den Markt kommen könnten.

Im Original schreibt Quandt auf Twitter dazu:

Zwei preiswerte Huawei Mate 20 lite Geräte wären auf jeden Fall eine Abkehr von der aktuellen Strategie von Huawei und es lässt sich auch nicht direkt sagen, welchen Vorteil es bringen könnte, zwei dieser Modelle auf den Markt zu bringen. Die Unterschiede zwischen den Smartphones müssten schon wirklich groß sein um zu vermeiden, dass sich die beiden Geräte gegenseitig die Kunden abspenstig machen. Dazu hat Huawei auch im Mittelklasse Bereich bereits eigene Modelle – es ist also an sich gar nicht notwendig, die Modellpalette an der Stelle aufzustocken. Es ist daher auch durchaus denkbar, das Huawei zwar zwei Varianten unter zwei Namen entwickelt, in den Verkauf letztendlich aber nur ein Modell gehen wird. Immerhin liegt der Fokus natürlich auf den normalen Mate 20 Modellen und nicht auf der Lite-Version.

Was kann man vom kommenden Huawei Mate 20 erwarten?

Sollten die aktuellen Berichte stimmen, könnte das Huawei* Mate 20 ein wirklich gigantisches Smartphone* werden. Im Gespräch ist ein Bildschirm mit einer Diagonale von 6,9 Zoll – das wäre das neue Smartphone* ebenso groß wie einige Tablets auf dem Markt.

Bei phonearena schreibt man dazu:

Continuing to aim for the number one smartphone* manufacturer spot, a new report from The Bell claims Huawei has just ordered huge 6.9-inch OLED* displays from Samsung* for use on an upcoming smartphone*. The report in question states that Samsung* has already begun supplying the Chinese giant with various samples and, if everything goes to plan, full-scale production can be expected to commence during Q3 of 2018. Also, in regards to the smartphone* that will utilize the panels, a release should happen during the fourth quarter of 2018, although a launch during the first three months of 2019 is still a possibility. In either case, though, it’s unclear what exact smartphone* this will be, although there are certainly some options.

Die aktuellen Mate 10* Modelle auf dem Markt sind ebenfalls bereits nicht klein und bieten einen Bildschirm mit 6 Zoll. Das neue Modell wäre nochmal deutlich größer und selbst wenn Huawei noch weiter an den Rändern spart, dürften die Abmessungen der Modelle nochmal deutlich über der Größe der Vorgängermodelle liegen. Dazu wird Huawei sicher auch wieder auf einen großen Akku setzen, wie das traditionell bei der Mate-Serie des Unternehmens der Fall ist. Das dürfte auch auf jeden Fall notwendig werden, um den großen Bildschirm mit Energie zu versorgen. Offizielle Infos dazu gibt es aber noch nicht, auch die Leaks rund um die Geräte halten sich eher noch in Grenzen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.