iphonexplus-0

iPhone 2018 – Apple gibt in iOS 12 Hinweise auf ein größeres Gerät


Es lohnt sich immer, die neusten Software Versionen genau zu untersuchen, denn oft finden sich darin verschiedene Hinweise auf neuen Technik und kommende Modelle. Das scheint auch bei iOS 12 wieder der Fall zu sein. Software-Ingenieur Guilherme Rambo hat darin zumindest neue Symbole entdeckt, die für das Payment genutzt werden und dort findet man unter anderem auch Symbole für ein kommende iPhone X* Plus und ein iPad Pro 2018. Die Icon sehen im Vergleich zu aktuellen Symbol des iPhone X* auch etwas anders aus. Das muss keinen realen Hintergrund haben, könnte aber auch auf Unterschiede beim Design zwischen dem aktuellen iPhone X* und den kommenden iPhone Modellen in 2018 hindeuten.

Bei TheVerge schreibt man im Original dazu:

It’s long been rumored that Apple will release a larger “iPhone X Plus” model this fall, but we may have just gotten our best confirmation yet of the new device: a leaked icon found in Apple’s own firmware that seems to shows off the new phone. The image was discovered by notable Apple firmware reverse-engineer Guilherme Rambo, along with another leaked icon for the bezel-less iPad that first leaked through the latest iOS 12 beta earlier this week.

Auf Twitter heißt es dazu:

Bisher gab es schon verschiedene Hinweise, dass Apple in diesem Jahr an mehreren Modellen arbeitet und wohl auch das iPhone X in einer weiteren Version auf den Markt bringen wird. Das scheint sich nun durch iOS 12 und die Hinweise darin zu bestätigen: es wird also wohl neben dem iPhone X 2018 auch noch eine iPhone X 2018 plus Version geben, die etwas größer ist und möglicherweise auch technisch einige Änderungen aufweist.

iPhone 2018 – drei Modelle, LCD soll im Fokus stehen

Apple scheint beim den kommenden iPhone Modelle wohl umzuplanen und rechnet damit, dass vor allem die Modelle mit LCD Display* besonders beliebt sein werden. Derzeit geht man davon aus, dass das Unternehmen beim iPhone 2018 auf drei Modelle setzt:

  • iPhone mit LCD Display* und 5,7 bis 5,8 Zoll Bildschirm
  • iPhone mit OLED Display* und 6,0 bis 6,1 Zoll Bildschirm
  • iPhone mit OLED Display* und 6,4 bis 6,5 Zoll Bildschirm

Alle drei Modelle sollen dabei mit dem neuen Notch Design kommen. Dabei war man bisher davon ausgegangen, dass sich die Käufe etwa zur Hälfte auf die OLED Modelle und zur anderen Hälfte auf die LCD Modelle aufteilen werden. Davon scheint Apple nun aber abzuweichen und man geht beim Unternehmen eher davon aus, dass die überwiegende Zahl der Verkäufe auf das LCD Modell entfallen wird – unter anderem auch, weil diese wohl billiger werden wird als die beiden anderen Modelle.Die LCD Displays allein sind etwa 60 Dollar billiger als die OLED Varianten und das schlägt sich natürlich auch im Endpreis der Modelle nieder.

Beim Wallstreetjournal schreibt man dazu im Original:

Apple expects LCD models to make up the majority of iPhone sales in its lineup to be released this fall, a greater proportion than analysts had anticipated, and plans to use the displays next year as well, said people involved in the Apple supply chain. The production planning suggests the transition to a newer type of screen called organic light-emitting diode, or OLED, is likely to be slower than many in the industry believed a year ago, when the iPhone maker was preparing its first OLED smartphone*. Analysts say demand was weaker than their initial forecasts for that phone, the iPhone X*, due mainly to its price tag, which starts at $999.

Aktuell kostet das teuerste LCD Modell bei Apple (das iphone 8* plus) 909 Euro und ist damit fast 250 Euro billiger als die Variante mit OLED Display*. Diesen Unterschied kann man wahrscheinlich auch für die neueren Modelle erwarten und daher ist es durchaus plausibel anzunehmen, dass die Kunden zur preiswerteren Variante greifen werden, wenn diese vom Design her ähnlich ist.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.