Macbook Apple Google Pixabay CC0

O2 Homespot kann jetzt auch online bestellt werden


O2* hatte vor einigen Monaten (wie Congstar und auch Vodafone*) einen eigenen Homespot auf den Markt gebracht. Allerdings hatte man diesen Spot bisher nur in den Geschäften angeboten. Man musste also einen der teilnehmenden O2* Shops aufsuchen, wenn man diese Modelle haben wollte.

Das hat sich nun geändert und O2* bietet inzwischen den O2 Homespot auch auf der eigene Webseite an. Man kann das Gerät samt passenden Tarif nun also auch online bestellen und sich direkt nach Hause liefern lassen.

An den Konditionen hat sich dabei nichts geändert. Der O2 Homespot kostet monatlich 29.99 Euro und dazu kommen 29.99 Euro Einrichtungspreis. Man bekommt 20GB monatliches Datenvolumen  für diesen Preis und der O2 Homespot LTE Router kosten weitere 5 Euro monatlich sowie einen Euro Kaufpreis. Insgesamt zahlt man also 34.99 Euro pro Monat für dieses Angebot und einmalig bei der Einrichtung 30.99 Euro.

Mittlerweile stehen aber noch mehr Tarife zur Verfügung. Das günstigste Angebot kostet 14.99 Euro monatlich und bietet dann aber auch nur 1GB Datenvolumen. Das dürfte für Kunden, die den O2 Homespot wirklich als DSL-Ersatz nutzen wollen, dann doch etwas zu wenig sein. Zu den weiteren Bedingungen heißt es im Kleingedruckten von O2:

24 Monate Mindestvertragslaufzeit, Verlängerung um jeweils 12 Monate, wenn nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum jeweiligen Laufzeitende gekündigt wurde. Nur für kurze Zeit: Einmaliger Anschlusspreis 29,99 €. Im Tarif enthalten ist 1 GB Datenvolumen pro Abrechnungsmonat mit einer geschätzten max. Datenübertragungsrate für mobiles Surfen mit bis zu 225 MBit/s (im Durchschnitt 26 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 14,2 MBit/s) im dt. O2 Mobilfunknetz bzw. mit bis zu 50 MBit/s (im Durchschnitt 21,9 MBit/s; Upload bis zu 32 MBit/s, im Durchschnitt 13,7 MBit/s) für ehemalige Kunden der E-Plus Service GmbH und Co.KG, die einmal automatisch auf O2 umgestellt wurden Nach Verbrauch des enthaltenen Datenvolumens für den Rest des Abrechnungsmonats bis zu 32 KBit/s. Keine Telefonie möglich. Alle Einzelheiten des gewählten Tarifs sind der Leistungsbeschreibung und der Preisliste und den AGB für Mobilfunk zu entnehmen.

Alle Tarife nutzen dabei den O2 Free Vorteil. Auch wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist, kann man also weiterhin mit bis zu 1Mbit/s surfen. Allerdings gibt es dann kein LTE mehr – man nutzt also nur noch das 3G Netz von O2 und damit sind die Geschwindigkeiten dann doch deutlich geringer.

Die aktuellen Homespot Geschwindigkeiten im Vergleich

Wie man auf der Grafik sieht, bietet der O2 Homespot derzeit den schnellsten Speed auf dem Markt. Das Netz von Vodafone* wäre zwar noch schneller, aber der Vodafone GigaCube unterstützt diesen hohen Speed bisher nicht. Auch bei den Preisen ist der O2 Homespot durchaus konkurrezfähig.

In den Tests zum O2 Homespot heißt es:

… Mit dem Homespot bekommt man also sehr viel Datenvolumen zu einem relativ kleinen Preis. Zum Vergleich: die o2 Tarife um die 30 Euro bieten in der Regel nur 10GB Datenvolumen. Allerdings kann man mit dem Homespot dafür auch nicht telefonieren und SMS versenden. Die Geräte sind zum reinen Einsatz im Bereich der mobilen Datenübertragung gedacht. Ansonsten gibt es keine größeren Überraschungen. Der Tarif ist recht einfach gehalten und kommt ohne größere Klauseln aus. …

Es gibt aber auch die Empfehlung, vor der Entscheidung für den O2 Homespot zuerst das O2 Netz in der eigenen Region zu prüfen um zu schauen, welchen Speed man wirklich erwarten kann.

Video: Der neue O2 Homespot



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.