samsung-galaxy-note-9-blue

Samsung Galaxy Note 9 – großer Akku und smarter S-Pen


Samsung* hat gestern das Note 9 vorgestellt und damit das neue Topmodell für das zweite Halbjahr 2018 präsentiert. Viele der Details waren im Vorfeld bereits bekannt gewesen und haben sich bestätigt. So setzt Samsung* auch beim Note 9 auf ein kaum verändertes Design im Vergleich zum Vorgänger. Lediglich der Fingerabdruck-Sensor hat eine neue Position bekommen und findet sich nun unter dem Kameramodul auf der Rückseite – damit wird der Sensor im Display* wohl frühestens beim Galaxy S10 kommen.

Die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger sind dabei:

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung* hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Bei der restlichen Technik gibt es dagegen wenig Überraschungen. Für die Leistung sorgt in Europa der Exynos 9810 Prozessor, den man auch bereits aus dem Galaxy S9* kennt. Dazu kommen 6 bzw. 8GB RAM (je nach gewählter Version) und bis zu 512GB internen Speicher.

Die Dual Lens Kamera ist dabei standardmäßig mit an Bord und bringt die variable Blende auch für das Note 9. Auch hier gibt es wenig Überraschungen: das technische Setup entspricht dem des Galaxy S9* was die Kamera betrifft.

Beim Preis orientiert sich Samsung am Vorgänger und verlangt für das normale Note 9 1000 Euro. Damit ist es genau so teuer wie die Modelle im Vorjahr. Die größere Version mit mehr RAM und bis zu 512GB internem Speicher kostet allerdings mehr und wird ab 1250 Euro in den Handel kommen. Verkaufsstart ist dabei der 24. August, aber die Vorbestellungen sind bereits gestartet und man kann daher die Geräte jetzt bereits ordern.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar