Home Allgemein Samsung Galaxy S10 soll ein “epoch-making” Smartphone werden

Samsung Galaxy S10 soll ein “epoch-making” Smartphone werden

von Bastian Ebert

In der letzten Woche war es eher ruhig um das Galaxy S10*. Im Fokus stand das Galaxy Note 9, dessen Start ja bald bevor steht. Ein interessanter Hinweis zu den neuen Geräten kam aber von Leaker IceUniverse, der bereits verschiedene Hinweise rund um das Galaxy S10* veröffentlicht hat und jetzt schreibt, dass die neuen Modelle wirklich außergewöhnlich werden sollen. Das scheint darauf hin zu deuten, dass Samsung* aus den schlechten Verkaufszahlen rund um das Galaxy S9* gelernt hat. Es reicht also nicht mehr, die Modelle einfach nur schneller zu machen. Die Verbraucher wünschen sich auch echte neue Features mit denen sich die Modelle von den Vorgängern und der Konkurrenz unterscheiden.

Auf Twitter schreibt es im Original dazu:

Leider gibt es aber bisher auch von IceUniverse noch keine konkreten Hinweise, welche neue Funktionen und Features das Galaxy S10 aufweisen wird und daher lässt sich schwer beurteilen, ob die Modelle wirklich so “epoch-making” werden, wie geschrieben.

Wahrscheinlich (die meisten Experten gehen davon aus) wird im Galaxy S10 zum ersten Mal ein Fingerabdruck-Sensor im Display verbaut werden. Das ist durchaus eine interessante Technik – aus Sicht der Nutzer dürfte es aber eher marginal sein, an welcher Stelle genau die Fingerabdrücke gescannt werden. Das allein wird also nicht ausreichen, um die Geräte wirklich abzuheben. Spannender könnte ein anderes Patent von Samsung* werden: das Unternehmen hat eine Technik geschützt, mit der man die Kamera unter das Display verlegen kann. Das würde noch mehr Platz auf der Vorderseite schaffen und ein ganz neues Design der Modelle (ohne Ränder oben und unten) ermöglichen. Dazu kommt eine weitere Technik: möglicherweise werden die Lautsprecher durch eine Übertragung direkt auf die Knochen der Nutzer ersetzt. Beim Mi Mix wurde dies bereits von Xiaomi* eingesetzt, hatte aber in der Praxis noch einige Probleme. Möglicherweise hat Samsung diese Technik weiter entwickelt und kann damit auch die Lautsprecher von der Front der Galaxy S10 verbannen.

Drei Modelle des Galaxy S10 geplant

Sollten die aktuellen Informationen zutreffen, dann scheint Samsung* im nächsten Jahr gleich an drei neuen Galaxy S10 Modellen zu arbeiten. Man wird die Modellpalette also wohl etwas erweitern und mit einem kleineren Modell auch die Kunden ansprechen, denen Smartphone* mit 6 Zoll Display* und darüber hinaus einfach zu groß sind. Geht man davon aus, dass Samsung* auch beim 5 Zoll Modell das weitgehend randlose Design einsetzen wird, könnten die Maße dieses Geräts tatsächlich sehr klein ausfallen und trotzdem noch einen gut nutzbaren Bildschirm* bieten.

Konkret soll es drei Modelle in unterschiedlichen Größen geben:

  • Samsung Galaxy S10 mit 5,8 Zoll Display*
  • Samsung Galaxy S10 mit 6,44 Zoll Display*
  • eine noch unbekannte Version des Galaxy S10 mit 5 Zoll Display*

Die kleinere Version soll dazu auch nicht auf das bekannten abgerundete Edge-Display* der Samsung Topmodelle setzen, sondern einen flachen Bildschirm* haben

Bei Androidheadlines schreibt man im Original dazu:

According to The Bell, the most powerful Galaxy S10 variant, the Galaxy S10 Plus, will ship with a 6.44-inch display*, while the entry-level model may sport a 5-inch panel. The middle-of-the-road model, the Galaxy S10, will probably sport a 5.8-inch panel, just like its predecessor. The Galaxy S10 Plus is said to sport three cameras on its back, while the small Galaxy S10 variant will stick to one rear-facing camera.

Allerdings erinnert das kleinere Modell dann doch frappierend an ein Galaxy S10 mini oder lite, so dass es durchaus sein kann, dass möglicherweise doch nur zwei Topmodelle kommen und dazu ein (eventuell auch nur für den asiatischen Markt gedachte) technisch abgespeckte Version. Daher sollte man sich bisher noch nicht zu sehr auf die kleinere Variante freuen, bisher ist es nur eine erste Info und bis zur Vorstellung der Modelle wird ja ohnehin noch einige Zeit vergehen.

Diesen Artikel kommentieren