unnamed (1)

Allnet Flat für 6.99 Euro – WinSIM beendet die Tiefstpreise schon wieder


Update: Leider gab es die Flat für 4.99 Euro nur wenige Tage. WinSIM hat bereits wieder die Preise erhöht und man zahlt nun für die Allnetflat wieder 6.99 Euro im Monat. Das ist immer noch recht preiswert aber natürlich nicht mehr der Teifstpreis vom Wochenende.


In den letzten Monaten gab es bei den Preisen für Allnet Flat auf dem deutschen Markt relativ wenig Bewegung. Teilweise sind die Preise für diese Angebote sogar wieder gestiegen und lagen über den Preisen aus den letzten Jahren. WinSIM (eine Marke von Drillisch) hat nun die Preise bei den Tarifen angepasst und deutlich nach unten korrigiert. Man bekommt derzeit die billigste Allnet Flat mit 1GB Datenvolumen und kostenlosen Gesprächen und SMS für nur 4.99 Euro im Monat. Auch die anderen Flatrates des Anbieters wurden im Preis gesenkt.

Zum Angebot

Das Unternehmen schreibt dazu:

Der LTE All 1 GB mit 1 GB LTE-Datenvolumen kostet jetzt lediglich 4,99 Euro pro Monat statt 6,99 Euro. Beim LTE All 3 GB mit der dreifachen Menge an Internetvolumen in Höhe von 3 GB sinkt der Preis von bisher monatlich 9,99 Euro auf 7,99 Euro. Der größere LTE All 5 GB verfügt über 5 GB Datenvolumen und steht jetzt für 12,99 Euro (vorher 14,99 Euro) monatlich bereit. Vielsurfer greifen zum LTE All 10 GB mit reichhaltigen 10 GB LTE-Datenvolumen für jetzt 19,99 Euro statt 22,99 Euro. Hier beträgt die Gesamtersparnis über die gesamte Laufzeit hinweg über 86 Euro. Zusätzlich zum jeweiligen Internetvolumen beinhalten alle genannten Tarife eine Allnet-Flat für Telefonie- und SMS.

Damit bietet WinSIM derzeit die billigste Allnet Flat, die man auf dem deutschen Markt bekommen kann. Der nächste günstige Anbieter ist Maxxim. Dort bekommt man die 1GB Allnet Flat für 6.99 Euro. Damit liegt WinSIM mit dem neuen Angebot immerhin 2 Euro unter den Kosten, die man bei anderen Anbietern hat. Dazu kann man bei WinSIM diese Allnetflat auch ohne Laufzeit buchen. Wer sich also nicht sicher ist, ob WinSIM der perfekte Anbieter ist, kann auch nur monatliche Laufzeit wählen und bleibt dann flexibel bzw. kann wieder wechseln, falls es doch nicht so passen sollte.

Zum Angebot

Eine Haken gibt es bei diesem Angebot dabei nicht, allerdings ist (wie bei den meisten Drillisch Anbietern) eine Datenautomatik aktiv. Es wird also nach dem Verbrauch der 1GB zusätzliches Datenvolumen kostenpflichtig gebucht. Man kann diese Automatik aber auch abschalten, WinSIM setzt also nicht auf eine Zwangsautomatik. Im Kleingedruckten schreibt das Unternehmen dazu:

Sie haben, je nach Tarif, ein bestimmtes Inklusiv-Datenvolumen. Wenn Sie dieses Volumen verbraucht haben, stellen wir Ihnen automatisch weiteres Datenvolumen zur Verfügung. Pro Abrechnungsmonat können dies maximal 3 x 200 MB zusätzliches Volumen für jeweils 2 € sein. Sie werden mit Erreichen von 80 % und 100 % Ihres Inklusiv-Volumens automatisch per SMS benachrichtigt, sowie nach jeder automatischen Erweiterung. […] Die Datenautomatik ist Bestandteil unserer Tarife. Wenn Sie keine Datenautomatik wünschen, können Sie diese jederzeit nach Freischaltung des Tarifs schriftlich, telefonisch (06181 7074 092) oder in Ihrer persönlichen Servicewelt deaktivieren.

Mittlerweile bietet WinSIM neben den reinen Tarifen auch zu allen Angeboten die Möglichkeit, ein Handy mit zu finanzieren. So kann man beispielsweise auch ein aktuelles iPhone oder ein Galaxy Modell von Samsung* mit zum Vertrag bekommen. Allerdings gibt es dann auch eine deutliche höhere Zuzahlung und die monatlichen Kosten steigen ebenfalls sehr deutlich an. Für das iPhone XS zahlen man auf diese Weise beispielsweise 49.99 Euro monatlich – also das Zehnfache des Preises ohne Gerät. Dazu liegt die Mindestvertragslaufzeit bei Verträgen mit Handy immer bei mindestens 24 Monaten. Man kann dann also keinen flexiblen Tarif mehr wählen.

Zum Angebot



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.