WSD-F20-RG_front

Casio: neue PRO TREK Smart Smartwatch soll 3 Tage Laufzeit haben


Auf der IFA 2018 hat Casio eine neuen Version der eigenen Smartwatches vorgestellt. Die PRO TREK Smart Smartwatch ist dabei vor allem für den Outdooreinsatz und den Fitnessbereich gedacht und ist daher nicht nur besonders robust, sondern soll auch in Sachen Ausdauer gute Leistungen bringen. Die Modellnummer ist in dem Fall die WSD-F30 und damit ist die Uhr ein direkter Nachfolger der bekannten WSD-F Versionen. Casio schriebt selbst zu den Vorteilen der neuen Uhr:

Die WSD-F30 ermöglicht die Nutzung von Offline-Karten und GPS-Protokollierung für bis zu drei aufeinanderfolgende Tage. 2016 kam mit der WSD-F10 die erste Smartwatch von Casio auf den Markt. Es war die erste Smartwatch speziell für den Outdoor-Enthusiasten, mit einer Wasserdichtigkeit bis zu 50 Metern (5 Bar) und einer Robustheit, die militärischem Standard entspricht. Die WSD-F10 wurde auf
Basis des Google Betriebssystems Android Wear* (heute Wear OS by Google) konstruiert. Im
Folgejahr stellte Casio die Pro Trek Smart WSD-F20 vor. Die zweite Generation überzeugte die
Outdoor-Liebhaber bereits mit GPS und Kartenfunktionalitäten.

Leider ist die Uhr aber noch nicht direkt erhältlich und soll erst ab 19. Januar in den Läden zu haben sein. Dabei wird es die Smartwatch in drei Farben gebn (Blau, Orange und Schwarz). Leider gibt es noch keine Details zum Preis, man kann aber davon ausgehen, dass die Uhr im Preisbereich der Vorgänger-Modelle liegen wird und das würde einen Kaufpreis von 500 bis 550 Euro bedeuten.

Erweiterungsmodus für die Verwendung von Offline-Farbkarten und GPS für bis zu
drei aufeinanderfolgende Tage

Die neue WSD-F30 ist mit dem Erweiterungsmodus ausgestattet. Dieser ermöglicht, offline Farbkarten und GPS der Uhr mit nur einer Aufladung bis zu drei Tagen nutzen zu können. Im
Erweiterungsmodus werden Zeit- und Messdaten kontinuierlich auf dem Monochrom-Display* angezeigt, die Farbkarte erscheint mittels Tastendruck. Um in diesem Modus noch mehr Energie
zu sparen, schaltet sich die Uhr nach einem, vom Nutzer festgelegten, Zeitplan von alleine in den
Standby-Modus. Ausgehend vom Aktivitätenplan sorgt die Outdoor Smartwatch für ein optimales
Energiemanagement. Somit kann sich der Nutzer sowohl seinen aktuellen Standort auf der
heruntergeladenen Karte anzeigen, als auch seine Aktivitäten tracken lassen.

Neues, verbessertes Dual-Layer-Display

Die WSD-F30 verfügt über eine neues und verbessertes Dual-Layer-Monochrom- und Farbdisplay. Das neue Farbdisplay mit OLED-Technologie stellt Karten und Daten mit wesentlich feineren Details dar. Auf der Anzeige im monochromen Display* sind neben der Zeit auch der Luftdruck, die Höhe und die Kompasspeilung ablesbar. Darüber hinaus verfügt die Smartwatch über einen Vielfach-Zeitmessermodus – eine Weiterentwicklung des beliebten Zeitmessermodus.
Die Uhrzeit wird auf einem Monochromdisplay angezeigt, wobei die Smartphone*-Kommunikation
und das Farbdisplay ausgeschaltet sind. Zusätzlich zur Zeitdarstellung zeigt der monochrome
Vielfach-Zeitmessermodus Messdaten, wie die Höhe und den Luftdruck an. Ist der Modus
aktiviert, läuft die Uhr bis zu einem Monat ohne erneutes Aufladen. Damit zeigt die neue PRO
TREK Smart Outdoor Watch auch im energiesparenden Modus nützliche Funktionen für die
Aktivitäten im Freien.

Kleineres und flacheres Gehäuse für verbesserten Tragekomfort

Für mehr Tragekomfort wurde die Größe der WSD-F30 optimiert. Durch eine neue Anordnung der
inneren Uhrenkomponenten ist die smarte Outdoor Uhr 3,9 mm schmaler und 0,4 mm dünner als
ihre Vorgänger und sieht somit auch an schmalen Handgelenken gut aus. Eine NanoVerarbeitung
verleiht der Resin-Lünette einen metallischen Glanz und unterstreicht den hochwertigen Look der Smartwatch. Das Armband der neuen PRO TREK Smart Generation ist flexibler und sorgt durch mehr Löcher für bessere Verstellbarkeit und Passform.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.