Apple iPhone XS max

iPhone XS und XS max – gute Ergebnisse bei den ersten Falltests


Apple setzt beim neuen iPhone XS und dem XS max auf einen veränderten Body im Vergleich zu den Modellen aus dem Vorjahr. Der Rahmen selbst ist jetzt wieder aus Stahl und die Vorder- und Rückseite der neuen Modelle wird mit Glas geschützt. Dabei hatte Apple selbst verkündet, dass dieses Glas extrem robust sein soll und wohl die höchste Haltbarkeit hat, die man aktuell bei Smartphones bekommen kann. Die Aussage war dabei:

„covered on the front and the back with a new formulation of glass that is the most durable glass ever in a smartphone*.“

So etwas muss natürlich getestet werden und so hat man bei CNET in einem eher improvisierten Falltest geprüft, wie die Modelle auf Stürze aus einer Höhe von 3 und 5 Fuß Höhe reagieren und ob es bereits Beschädigungen gibt. Die erste Höhe entspricht etwa 90 Zentimetern und wäre etwa die Fallhöhe, die dem Fall von einem Tisch entspräche. Die 5 Fuß oder 120 Zentimeter ist eine Höhe vergleichbar mit einem Sturz der Modelle bei der Aufnahme von Fotos. Als Untergrund wurde ein normaler Steinbelag gewählt, der durchaus hart ist und auch eine entsprechende Belastung für die Modelle darstellt. Insgesamt ist das natürlich kein wissenschaftlicher Test, aber dennoch eine interessanter erste Orientierung für die Belastbarkeit der neuen Geräte.

Bei den Stürzen aus 90 Zentimeter Höhe gab es keine Beschädigungen, egal ob die Geräte flach oder hochkant fallen gelassen wurden. Apple scheint hier also nicht zu viel versprochen zu haben und die Haltbarkeit der Glasabdeckung ist wirklich stabil.

Auch der Fall aus 120 Zentimetern Höhe brachte nur kleinere Kratzer und keinen Bruch und keine größeren Schäden am Gerät. Zumindest in diesen Fällen scheinen die neuen iPhone XS und XS max also sehr widerstandsfähig gegen Stürze und andere Belastungen dieser Art.

Bei CNET empfiehlt man trotz der guten Ergebnisse im Test, eine Hülle für die Geräte zu verwenden um die teuren Modelle vor Schänden zu schützen. Konkret schreibt der Tester:

I reached out to Apple for more information, but the company declined to give further details about the iPhone XS glass compared to that of the iPhone X*. We do know that Corning has supplied glass for previous iPhones, but we don’t know whether or not the iPhone XS is covered in Corning’s latest Gorilla Glass 6. Corning also declined to comment for this story. I would still recommend putting a case on your $1,000-plus iPhone XS and XS Maxfor some peace of mind. After all, it will cost you $279 to replace the XS screen and $329 for the XS Max (without AppleCare+ coverage). But maybe this means you can be a little more confident with them out and about.

Genauere Ergebnisse zum Glas und dessen Haltbarkeit wird es sicher gegen, wenn die Testorganisationen wie Stiftung Warentest die Modelle fertig geprüft haben. Dort gibt es standardisierte Verfahren (beispielsweise die Falltrommel) mit unterschiedlichen Durchlaufzahlen, in denen man noch besser ermitteln kann, wie widerstandsfähig die neuen Modelle wirklich sind. Es sieht aber in den ersten Tests zumindest sehr gut aus und man braucht nicht zu befürchten, dass die Modelle bereits bei kleineren Stürzen teure Displaywechsel benötigen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.