Kirin 980 – Huawei stellt den ersten Prozessor im 7nm Verfahren vor

Huawei* hat auf der IFA 2018 in Berlin wie erwartet den neuen Kirin 980 Prozessor vorgestellt und damit bereits einen Ausblick gegeben, welche Leistungen und Neuerungen durch den neuen Chipsatz in den künftigen Topmodellen des Unternehmens zu erwarten sind. Der Kirin 980 ist dabei der erste Prozessor auf dem Markt, der im 7nm Verfahren gefertigt ist und damit noch mehr Schaltkreise auf weniger Platz konzentrieren kann. Auf diese Weise hat Huawei* Qualcomm und auch Samsung* überholt, denn beide Unternehmen können noch keinen fertigen Chipsatz dieser Art vorweisen.

Die Neuerungen beim Kririn 980 Prozessor im Überblick

  • Durch die Fertigung im 7-Nanometer Verfahren wird der Prozessor deutlich leistungsfähiger und verbraucht auch weniger Strom. Huawei* spricht davon, dass der 980 im Vergleich zur Version aus dem Vorjahr etwa 75 Prozent mehr Leistung bei der CPU  bringen soll und dabei aber auch gleichzeitig 60 Prozent effizienter arbeitet. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Werte dann tatsächlich in den Leistungstest nieder schlagen werden.
  • Der Prozessor hat nun drei Cluster die jeweils für verschiedene Aufgaben zur Verfügung stehen. Für den normalen Einsatz gibt es 4 Low-End-Kerne mit 1,8 GHz die sehr energiesparend die normalen Aufgaben erledigen können. Dazu kommen zwei neue High-End-Kerne mit ihren maximal 1,92 GHz für Aufgaben, die etwas mehr Power erfordern und für die Spitzenleistung sind zwei weitere High-End kerne mit bis zu 2,6Ghz Leistung zuständig. Insgesamt kommt der Kirin 980 damit auch auf 8 Kerne, aber diese sind anders aufgeteilt als im Vorgänger.
  • Im Bereich der mobilen Datenübertragung unterstützt der Prozessor LTE CAT 21 und kann damit Daten mit bis zu 1,4Gbit/s (1400Mbit/s) schnell übertragen. Damit ist der Chipsatz auch der schnellste Prozessor auf dem Markt in diesem Bereich.
  • Die Zahl der NPUs hat sich im Kirin 980 Prozessor weiter erhöht und der Chipsatz stellt nun für die Verarbeitung von Aufgaben mit Künstlicher Intelligenz zwei Kerne zur Verfügung. Damit soll sich die Geschwindigkeit* der Bilderkennung verdoppeln und die AI-Aufgaben werden damit noch schneller durchgeführt. Leider gibt es noch keine Hinweise ob mit diesen zwei NPU auch neue Funktionen unterstützt werden.

Insgesamt können die neuen Huawei- und Honor-Modelle mit dem neuen Prozessor damit auf mehr Leistung in allen Bereichen zurück greifen und gleichzeitig wurde der Stromverbrauch gesenkt. Das bringt Spielräume für beispielsweise kleinere Akkus und mehr Platz für andere Technik, die man in den kommenden Modellen des Unternehmens verbauen könnte. Auf der anderen Seite dürfte die neuen Smartphones* bei gleicher Akkugröße dann deutlich mehr Laufzeit haben und das wäre ja an sich auch kein schlechter Schritt.

Das erste Modell auf dem Markt, das mit dem neuen Kirin 980 Prozessor auf den Markt kommen wird, ist das neue Huawei Mate 20. Dann wird es wohl auch die ersten Benchmarks mit dem neuen Prozessor geben und man wird ablesen können, wie gut sich der Chipsatz im Vergleich mit den bisherigen Prozessoren auf dem Markt und natürlich auch im Vergleich zur neuen Prozessor-Generation von Apple* schlagen wird. Das nächste Modell mit dem Kirin 980 dürfte dann das Huawei P30 im 2019 werden. Der Ansatz macht aber bereits deutlich, dass Huawei immer weniger auf eine maximale Performance setzt, sondern eher die AI-Fähigkeiten des Chipsatzes ausbaut. Der Schritt hin zu zwei NPU Kernen im Kirin 980 spricht an der Stelle bereits eine deutliche Sprache.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Schreibe einen Kommentar