Firefox_Screenshot_2018-10-16T07-03-20.881Z

iPhone XS max gegen Galaxy Note 9 und Pixel 3 – das neue iPhone ist schneller aber auch schneller leer


Bei PhoneBuff hat man die beiden größten Modelle von Samsung* und Apple* gegen einander antreten lassen und geschaut, wie die Smartphones* sowohl beim Speed* als auch bei der Akkuleistung abschneiden werden. Dazu gibt es mittlerweile auch erste Ergebnisse des neuen Pixel 3 im Vergleich mit dem iPhone XS max. Bei Appleinsider hat man die Modelle gegeneinander getestet und bei der Performance sieht das neuen Pixel 3 kaum Land. Sowohl im Single-Core als auch im Multicore Test liegen die Geräte deutlich (mehrere tauscend Punkte) auseinander:

Bei Phonebuff hat man eher den praktischen Wert in den Vordergrund gestellt und testet die Nutzbarkeit der Modelle. Von den technischen Daten her hat des iPhone XS max dabei vor allem bei der Performance einen Vorteil, denn der neuen A12 Prozessor der iPhone Modelle nutzt bereits das 7nm Verfahren und kann damit mehr Leistung auf dem gleichen Raum konzentrieren. Das galaxy Note 9 hat dagegen beim Akku einen Vorteil, denn die Geräte verfügen über einen Akku mit 4.000mAh und dagegen wirken die 3174mAh im iPhone XS max dann doch eher mager. Allerdings hat Apple* sehr viel beim Energieverbrauch optimiert und daher könnte es möglicherweise doch zu vergleichbaren Ausdauerwerten kommen.

Hinweis: Wer die beiden Videos nicht direkt anschauen möchte: unter den Videos sind die Ergebnisse zusammen gefasst.

Die beiden Modelle im Batterie-Test

Die beiden Modelle im Speedtest

Wie erwartet kann das Galaxy Note 9 vor allem beim Akku punkten. Zu dem Zeitpunkt, an dem sich das iPhone mit leerem Akku abgeschaltet hat, gab es beim galaxy Note 9 immerhin noch 37 Prozent Akkuleistung. Phonebuff hat den Test dabei unter kontrollierten Bedingungen mehrfach durchgeführt – am Ergebnis hat sich aber nichts geändert. Wer also nach einem Modell mit Ausdauer sucht, ist vor allem beim Note 9 richtig.

Bei der Leistung gab es ein umgekehrtes Bild. Das iPhone XS max braucht für den Testparcour lediglich 2 Stunden und 33 Minuten. Das Galaxy S9* war etwa eine viertel Stunde langsamer und lag bei einer Zeit von 2 Stunden und 47 Minuten. Ob das in der Praxis aber wirklich relevant ist und tatsächlich auffällt, lässt sich kaum sagen. Insgesamt ist es aber durchaus bemerkenswert, dass beide Topmodelle so unterschiedliche Stärken bzw. Schwächen haben.

Die neue Technik im iPhone XS und XS max

Das iPhone Xs hat eine Größe von 5,8 Zoll (2436 x 1125 Pixel), das Xs max ist mit 6,5 Zoll etwas größer (2688 x 1242 Pixel). Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es nun bei beiden Modellen eine 12 Megapixel Dual‑Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv. Die Blende im Weitwinkel liegt dabei ƒ/1.8 Blende und beim Teleobjektiv bei ƒ/2.4 Blende. Durch die beiden Linsen gibt es auch wieder einen optischen Zoom (2fach) und einen 10fachen digitalen Zoom. Bei Modelle haben ein OLED* Display* und damit schein Apple* nun endgültig auf diese Display* Technik zu setzen.

Die Geräte sind dabei nach IP68 geschützt und das bedeutet noch besseren Schutz gegen Staub und Spritzwasser. Apple selbst schreibt von 30 Minuten Schutz bei Untertauchen bis zu 2 Metern und einer verbesserten Kratzfestigkeit beim Display*.

Für die Leistung sorgt der neue A12 Bionic Chip. Dies ist der erste Prozessor bei Apple, der im 7nm Verfahren gefertigt wird und damit sind neuen Werte bei Leistung und Energieverbrauch möglich. Der Chipsatz umfasst dabei 6 Kerne. Die Performancekerne sollen dabei 15 Prozent mehr Leistung haben als im Modell von 2017 und bei den Effizienzkernen (für die normalen Anwendungen und den dauerhaften Betrieb) soll die Leistung sogar um 50 Prozent gesteigert worden sein. Darüber hinaus wurde auch die Leistung des Grafikprozessors weiter gesteigert. Wie sich das insgesamt in den Benchmark auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.