Samsung Galaxy S10 – die Front-Kamera könnte im Display verbaut werden

Die Konkurrenz im Smartphone Bereich schläft nicht und so haben andere Hersteller bereits viele neuen Features für 2019 (wie beispielsweise 5G oder den verstärkten Einsatz von Popup Kameras) angekündigt. Samsung hält sich da bisher noch bedeckt, aber ein neuer Report von Bloomberg zeigt, dass das Unternehmen für das neue Topmodell Galaxy S10 einige Updates und neue Techniken geplant hat.

Bei Bloomberg schreibt man im Original zu den Hintergründen:

Samsung Electronics Co. is overhauling its line-up of premium phones for next year, preparing to launch its first 5G-capable smartphone, a cheaper flagship model and a foldable-screen device to challenge Apple Inc. and stay ahead of Chinese rivals, people familiar with the matter said.

The Suwon, South Korea-based company is in talks with Verizon Communications Inc. to launch its Galaxy S10 in the U.S. with a fifth-generation wireless chipset, said the people, asking not to be identified because products are still under development. The goal is to secure support from the biggest U.S. carrier to popularize the technology, which is designed to transfer data dozens of times faster than the fourth-generation networks in use now.

Konkret sind im Bereich folgende (teils bereits vermutete) Neuerungen für das Samsung Galaxy S10 angesprochen:

  • Mindestens einer der neuen Modelle der Galaxy S10 Serie soll 5G Verbindungen unterstützen.
  • Der Fingerabdruck Sensor für die neuen Smartphones wird wohl unter das Display wandern.
  • Es soll auch einige günstigere Version geben, die mit einem flachen Display statt mit abgerundeten Rändern auskommt.
  • Die Selfie-Kamera soll ebenfalls unter das Display wandern und damit noch mehr Platz auf der Vorderseite schaffen.
  • Die Ränder sollen nochmal kleiner ausfallen als beim Galaxy S9 und damit bleibt mehr Raum für ein größeres Display ohne das die Abmessungen größer werden müssen.

Das hört sich alles durchaus gut an, aber so ein richtiges Killer-Feature scheint beim Galaxy S10 derzeit noch zu fehlen. Bleibt abzuwarten, ob Samsung für die Jubiläumsausgabe der S-Serie möglicherweise noch eine Überraschung in der Hinterhand hat.

Interessant ist auf jeden Fall der Hinweis auf die Selfie-Kamera, die unter das Display wandern soll. Dies gibt es bisher so bei noch keinem anderen Anbieter und Samsung hätte hier ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Allerdings wird wohl kein Kunde die Geräte allein deswegen kaufen, weil die Kamera im Display integriert wurde. Da muss noch etwas mehr kommen.

Drei Modelle des Galaxy S10 geplant

Sollten die aktuellen Informationen zutreffen, dann scheint Samsung* im nächsten Jahr gleich an drei neuen Galaxy S10 Modellen zu arbeiten. Man wird die Modellpalette also wohl etwas erweitern und mit einem kleineren Modell auch die Kunden ansprechen, denen Smartphone* mit 6 Zoll Display* und darüber hinaus einfach zu groß sind. Geht man davon aus, dass Samsung* auch beim 5 Zoll Modell das weitgehend randlose Design einsetzen wird, könnten die Maße dieses Geräts tatsächlich sehr klein ausfallen und trotzdem noch einen gut nutzbaren Bildschirm bieten.

Konkret soll es drei Modelle in unterschiedlichen Größen geben:

  • Samsung Galaxy S10 mit 5,8 Zoll Amoled Display* und Edge Design
  • Samsung Galaxy S10 mit 6,44 Zoll Amoled Display* und Edge Design
  • Samsung Galaxy S10 mit 5,8 Zoll LCD* Display* und Flat Design

Die kleinere Version soll dazu auch nicht auf das bekannten abgerundete Edge-Display* der Samsung Topmodelle setzen, sondern einen flachen Bildschirm haben. Damit würde Samsung zurückkehren zu Designelemente, die man vom Galaxy S6* oder dem S7 her kannte.

Bei Androidheadlines schreibt man im Original dazu:

According to The Bell, the most powerful Galaxy S10 variant, the Galaxy S10 Plus, will ship with a 6.44-inch display*, while the entry-level model may sport a 5-inch panel. The middle-of-the-road model, the Galaxy S10, will probably sport a 5.8-inch panel, just like its predecessor. The Galaxy S10 Plus is said to sport three cameras on its back, while the small Galaxy S10 variant will stick to one rear-facing camera.

Allerdings erinnert das kleinere Modell dann doch frappierend an ein Galaxy S10 mini oder lite, so dass es durchaus sein kann, dass möglicherweise doch nur zwei Topmodelle kommen und dazu ein (eventuell auch nur für den asiatischen Markt gedachte) technisch abgespeckte Version. Daher sollte man sich bisher noch nicht zu sehr auf die kleinere Variante freuen, bisher ist es nur eine erste Info und bis zur Vorstellung der Modelle wird ja ohnehin noch einige Zeit vergehen.

Schreibe einen Kommentar