59b08ad2-77d4-4f3b-821f-6c40189d0fa6

Turing: neue Bilder zum Hubble Phone (Copernicus)


Turing Industries hatte vor einigen Woche ein Konzept zu einem neuen Smartphones mit einer extrem weit entwickelten Handykamera vorgestellt, die unter anderem einen 15fachen optischen Zoom mit bringen soll. Nun hat das Unternehmen weitere Details zu diesem neuen Smartphones vorgestellt, die deutlich machen sollen, dass es sich nicht nur um ein Konzept handelt, sondern dass diese Modelle tatsächlich gebaut werden können. Das Unternehmen schreibt dazu:

A little over two months ago we introduced the HubblePhone K3-XR (Copernicus) and for weeks it was the talk of the town. One of the most challenging aspects of building the K3-XR is the singular hinge which holds up the upper-deck to the main-deck. We have been experimenting with hundreds of ways to build the hinge and now it is considered problem-solved.

Die Bilder dazu sehen schon gut aus, aber das ist bei den Ideen von Turingphone meistens der Fall – in der Praxis sieht man davon eher wenig. In den letzten Jahr hat das Unternehmen nach dem eher verkorksten Turingphone keine weiteren Modelle mehr veröffentlicht und schickt nur ab und am Emails mit Ideen an die Nutzer. Daher ist es wohl auch eher unwahrscheinlich, dass man tatsächlich ein Hubble Phone des Unternehmens in der Hand halten wird.

Die Kamera ist ein wichtiger Fokus beim Hubble Phone, denn sie soll unter anderem 15fachen optischen Zoom bieten und daher besser auflösen als die meisten anderen Smartphone* Kameras auf dem Markt. Wahrscheinlich hat man die Kamera auch deswegen quer zum Gerät verbaut um mehr Platz für die Technik zu bekommen. Ob so eine Art Fernrohr im Handy tatsächlich Nutzer finden wird, bleibt auch offen. Die Handykameras haben sich mittlerweile durch mehrere Objektive bereits in viele Richtung weiter entwickelt, nach einem Key Feature sehen die neuen Ideen der Turing-Techniker daher nicht aus.

Allerdings wird man auf die neuen Modelle noch etwas warten müssen. TSI selbst spricht davon, dass die Smartphones wohl erst Anfang 2020 zur Verfügung stehen werden. Der Start in Europa ist nach Angaben des Unternehmens sogar erst für den August 2020 geplant. Geht man davon aus, dass es ähnliche Verzögerungen bei der Fertigung geben wird wie beim derzeitigen Turing-Phone, werden die Geräte wohl erst 2021 bis 2022 auf den Markt kommen.

Dazu soll der Preis bei 2749 Dollar liegen. Dafür bekommt man 3 bis 4 aktuelle Topmodelle. Bleibt daher abzuwarten, ob es wirklich Kunden gibt, die sich dafür begeistern können und die tatsächlich fast 3000 Dollar für ein solches Gerät ausgeben werden. Die Qualität der aktuellen Modelle macht lässt jedenfalls eher Zweifel aufkommen, ob sich wirklich 3000 Dollar für ein solches Gerät lohnen werden. Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass TSI bereits in der Vergangenheit immer mal wieder angebliche Modelle angekündigt hatte, die aber nie den Sprung auf den Markt geschafft haben. Von daher bleiben auch gehörige Zweifel, ob es tatsächlich jemals ein Hubble-Phone geben wird.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.