Dq4v6TaVYAAONWl (1)

iPad pro – doppelte Leistung im Vergleich zum Vorjahr


Uodate: Mittlerweile gibt es auch die ersten Werte des Antutu Benchmarks und die Modelle erreichen auch dort wirklich hohe Werte. Ein Screenshot* zeigt bis zu 557679 Punkte – das wäre mehr als doppelt so viele wie noch beim Modell aus dem Vorjahr. Apple* scheint also wirklich bei der Leistung massiv aufgerüstet zu haben.


Apple* setzt bei den neuen iPad pro Modellen, die in dieser Woche vorgestellt wurden, auf den neuen A12X Bionox Prozessor und hat im Vergleich zum Vorgänger einen deutlichen Leistungssprung versprochen. In der Ankündigung des Unternehmens ist von bis zu 90 Prozent mehr Leistung die Rede:

Der leistungsstarke A12X Bionic Chip mit acht Kernen und vier Effizienz-Kernen steht für bis zu 35 Prozent schnellere Single-Core Leistung und der neue Performance-Controller sorgt für die gleichzeitige Nutzung aller acht Kerne und einen Anstieg von bis zu 90 Prozent Leistung bei Multi-Thread-Aufgaben.3 Ein von Apple* entwickelter Grafikprozessor mit sieben Kernen liefert bis zu doppelt so viel Grafikleistung für unglaublich umfangreiche und immersive AR-Erlebnisse und Grafik in Konsolenqualität.

Tatsächlich scheinen sich diese Werte nun auch in den ersten Leistungstest zu bestätigen, denn dort tauchen iPad pro Modelle mit iOS 12.1 mit deutlich verbesserten Werten auf. im Single-Core Bereich liegen die Werte bei mehr als 5000 Punkten und im Multi-Core-Bereich schaffen die neuen Modelle sogar um die 18.000 Punkte. Das ist eine mehr als deutliche Steigerung im Vergleich zu den Voränger-Modellen. Die bisherigen iPad pro Modelle lagen in der Regel bei unter 10.000 Punkte im Multi-Core Bereich.

Apple scheint also vor allem im Bereich der Leistung einen richtig gute Job gemacht zu haben und bei der Performance haben sich die neuen iPad den Namenszusatz pro auf jeden Fall verdient, denn diese Leistung sollte auf jeden Fall auch für anspruchsvolle Anwendungen im Business-Bereich ausreichen. Es bleibt allerdings natürlich abzuwarten, ob sich diese ersten Ergebnisse bestätigen und wie sich diese Leistung dann im praktischen Einsatz auswirken wird. Auf jeden Fall liegen die Werte deutlich über den Leistungen der Konkurrenz (beispielsweise den Surface Modellen oder auch den Tablets von Microsoft*). Apple scheint also mit den neuen iPad pro auf jeden Fall eine neue Marke zu definieren, an die andere Geräte erst einmal heran kommen müssen.

Die Neuerungen der iPad pro 11 Zoll und 12,9 Zoll

Zur Entsperrung der Geräte setzt das Unternehmen nun auf FaceID. Bereits bei den iPhone Modellen wurde dieser Schritt gegangen und nun folgen auch die iPad pro nach. Die weiteren technischen Neuerungen sehen wir folgt aus:

  • für die Leistung sorgt der neue A12X Bionic Prozessor, der selbst 8 Kerne hat und dazu eine neue Grafikeinheit mit 7 Kernen. Die Performance Kerne sollen 35 Prozent mehr Leistung haben als der Vorgänger, der gesamte Prozessor soll sogar auf 90 Prozetn mehr Leistung kommen. Hier werden die ersten Benchmarks wohl sehr interessant werden.
  • Der Anschluss der Modelle erfolgt nun über USB-C und damit verzichten bei iPad Pro Modelle auf den Lightning-Anschluss
  • Der Pencil wurde überarbeitet. Er ist nach wie vor nicht inklusive, sondern als extra Zubehör zu haben. Der neue Stift kann aber nun per Magnet am iPad befestigt werden und wird dann drahtlos aufgeladen.
  • Die Speichergrößen wurden verändert und liegen nun bei 64Gb bis 1TB Speicher. Damit setzt das Unternehmen zum ersten Mal auf einen Terrabyte internen Speicher.
  • Die LTE-Varianten wurden nun schneller gemacht und können Daten mit mehr als 1Gbit/s übertragen

Die Geräte selbst sind dabei beide nur 5,9 Millimeter dünn und der Akku soll bei Benutzung etwa 10 Stunden halten.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.