Home News Mekamon – Kampfroboter für das Kinderzimmer in der zweiten Generation

Mekamon – Kampfroboter für das Kinderzimmer in der zweiten Generation

von Bastian Ebert

Die Mekamon Roboter, die sich per Handy und Smartphone* steuern lassen, gehen in die nächste Generation. Der MekaMon Berserker V2 soll ab November zu haben sein und ist dafür gedacht um sich mit anderen Robotern dieser Art sowohl virtuell als auch physisch zu duellieren. Der Roboter selbst ist dabei ein echter Roboter, der aber erst durch die App und Agumentet Reality richtig zum Leben und zum Kämpfen erwacht. Das Unternehmen selbst schreibt dazu:

Spieler – bekannt als MekaPilots – können ihren Roboter physisch mit abnehmbaren Schilden und Waffen ausstatten – weitere Accessoires sind in Planung. Im Spiel lernt und passt sich MekaMon an den Kampfmodus des Benutzers an und wird in seinem Kampfstil vorsichtiger oder aggressiver. Und mit einem Leben außerhalb der App reagiert MekaMon auf das Umfeld und seinen MekaPilot – wütend, gelangweilt oder zufrieden – so weiß der Spieler, wie sich sein MekaMon fühlt.

Man kann sich das Ganze wie ein herkömmliches Computerspiel vorstellen, in dem Spieler ihre Kampfroboer aufrüsten und ausrüsten und dann gegeneinander kämpfen. Allerdings findet dies alles nicht im Computer statt, sondern es gibt mit den Mekamon tatsächlich Roboter, die entsprechende Ausrüstung tragen und die Befehle im Kampf ausführen. Das Schlachtfeld wird dabei immer dorthin verlagert, wo zwei Mekamon aufeinander treffen. 

Man könnte sich dieses Prinzip auch als eine Erweiterung von Pokemon Go vorstellen. Dort nutzt man auch Augmented Reality, um virtuelle Pokemon gegeneinander kämpfen zu lassen. Bei Mekamon werden die virtuellen Mon durch physische Roboter ersetzt.

Die Mekamon sind dabei eine Mischung aus einer Reihe von Techniken im Einsatz um das Spiel überhaupt erst möglich zu machen:

  • Augmented Reality, erweiterte Realität: Brandneue dynamische AR-Umgebungen für uneingeschränktes Spielen, diese ist das eigentliche Spiel und stellt die Funktionen für den Kampf und die Ausrüstung zur Verfügung
  • Robotik: Modernste Robotik erzeugt lebensechte und ausdrucksstarke Bewegungen. Auf diese Weise können die erteilten Anweisungen zum Kampf umgesetzt werden und zwar durch den echten Roboter.
  • Spielen: Bahnbrechender Kampfmodus für ein aufregendes Einzel- und Mehrspielererlebnis – das ist das Kampfsystem, wie man es auch aus dem Computer kennt. Mit Lebenspunkten und Funktionen wie Überhitzung usw.

Im Vergleich zu einem normalen Computerspiel ist Mekamon allerdings durch die genutzte Technik deutlich teurer. Der Verkauf der zweiten Generation soll ab dem 5. November beginnen und die Roboter kosten dabei 279,99 Euro. Die Roboter werden dabei auch in Deutschland zu haben sein, allerdings steht noch kein Vertriebspartner in Deutschland fest.

Video: MekaMon Berserker V2 vorgestellt

Diesen Artikel kommentieren