lenovo-z5-pro-gt-front-and-back cropped

Lenovo kündigt Z5 Pro GT mit 12GB RAM und Snapdragon 855 Prozessor an


Qualcomm hat den neuen Snapdragon 855 Top-Prozessor bereits offiziell vorgestellt und mit dem Lenovo Z5 Pro GT wurde nun auch das erste Smartphone* angekündigt, das auf diesen neuen Prozessor setzt. Darüber hinaus hat das Unternehmen aber auch noch eine Reihe von weiteren interessanten Features verbaut:

  • Der RAM Arbeitsspeicher der Geräte soll 12GB groß sein und damit würde das neue Smartphone* den meisten Speicher in diesem Bereich anbieten. Selbst das OnePlus 6T in der McLaren Edition kommt nur auf 10GB RAM.
  • Der neue Snapdragon 855 bietet noch mehr Leistung dank dem neuen 7nm Fertigungsverfahren und auch im AI Bereich hat Qualcomm nachgelegt. Allerdings ist noch unklar, wie genau das neuen Lenovo mit diesen Fähigkeiten umgeht. Beim Speed* hat sich der Prozessor bereits bewährt, das Z5 pro schaffte nach Angaben des Unternehmens im Antutu Benchmark satte 368,480 Punkte und liegt damit deutlich vor anderen Android* Smartphones.
  • Der interne Speicher soll bei 512GB liegen und damit in einem Bereich bespielsweise mit dem Galaxy Note 9 von Samsung*.
  • Bei Design setzt Lenovo auf ein randloses Design ohne Notch. Die Kamera wird ausgefahren, in dem die Rückseite nach oben geschoben wird. Auf diese Weise braucht man im Bereich des Displays keinen zusätzlichen Platz für die Kamera.

Das Unternehmen hat die Modelle vorerst nur in China vorgestellt und sie sollen wohl auch erst 2019 in den Handel gehen. Allerdings fehlen bisher noch Angaben zum Preis, aber man kann wohl davon ausgehen, dass das neue Lenovo im oberen Preisbereich liegen wird. Dazu ist eher unwahrscheinlich, dass diese Modelle auch in Deutschland zu haben sein werden. Unabhängig davon hat Lenovo damit eine Ansage gemacht, was wir von Topmodellen in 2019 erwarten können und es bleibt abzuwarten, wie die anderen Hersteller mit ihren Spitzen-Serien darauf reagieren werden.

Das sind die Neuerungen des Snapdragon 855 Prozessor von Qualcomm

  • Für den neuen Snapdragon Top-Prozessor setzt das Unternehmen auf die Fertigungstechnik im 7nm Verfahren. Damit können auf der gleichen Fläche noch mehr Schaltkreise untergebracht werden und der Prozessor wird eine deutlich höhere Leistung haben. Der aktuellen Snapdragon 845 Prozessor, den man in den derzeitigen Smartphone*-Topmodellen auf dem Markt findet, war noch im 10nm Verfahren hergestellt.
  • Der Prozessor arbeitet wieder mit 8 Kernen, aber die Aufteilung wurde im neuen Modell verändert. Der Snapdragon 855 arbeitet nun mit einem Prime Core, der mit 2,84 GHz ist und 512 KByte L2 Cache hat. Dazu kommen 3 Kerne im Gold-Cluster, die 2,42 GHz schaffen und 4 Kerne im sogenannten Silver-Cluster, die 1,8Ghz schnell sind und vor allem dann aktiv sind, wenn es eher auf stromsparenden Einsatz ankommt und weniger auf die Leistung. Der Prime Core spricht dafür, dass es in den Benchmarks neue Bestwerte geben könnte, bleibt abzuwarten, wie groß der Leistungssprung sein wird.
  • Im KI Bereich arbeiten die GPU Adreno 640 und der neue Signalprozessor Hexagon 690 zusammen mit der CPU. Einen extra Bereich für die KI gibt es daher nicht – hier unterscheidet sich der Snapdragon 855 Prozessor doch deutlich vom den Ansätzen der Konkurrenz in diesem Bereich.
  • Im Chipsatz wird das neue Qualcomm Snapdragon X24 Modem verbaut sein, so dass Geräte mit dem neuen Snapdragon-Topmodell auch in der Lage sein werden, 5G Verbindungen herzustellen. Noch gibt es keine wirklich nutzbaren 5G Netze und wahrscheinlich wird das auch 2019 noch nicht viel anders sein, aber die Smartphones* sollen ja über mehrere Jahre genutzt werden und daher ist dieser Schritt durchaus sinnvoll. Leider schreibt das Unternehmen noch nicht dazu, welche maximalen Geschwindigkeiten zu erwarten sind. Dazu hat sich nun gezeigt, dass der Prozessor zwar „5G ready“ ist, für 5G Verbindungen aber noch zusätzliche Hardware benötigt. Der Prozessor alleine unterstützt also noch keine 5G Verbindungen.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.