OnePlus und britischen Betreiber EE wollen erstes 5G Smartphone nach Europa bringen


OnePlus CEO Pete Lau  hatte bereits angekündigt, dass das Unternehmen zusammen mit Qualcomm an einem 5G Smartphone* arbeitet und man wohl 2019 ein entsprechendes Modell auf den Markt bringen wird. Auf dem Qualcomm Snapdragon Technology Summit 2018 am 5. Dezember in Hawaii hat OnePlus nun nochmal mehr Details zu diesen Plänen bekannt gegeben und unter anderem angekündigt, dass man in Europa mit dem britischen Betreiber EE die 5G Umsetzung angehen will. Der Betreiber EE bietet dabei das das größte Mobilfunknetz in Großbritannien und das ist natürlich wichtig, denn neben den Geräten muss auch das Netz 5G unterstützen.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

Auf dem Summit bekräftigte OnePlus seine führende Position im globalen Premium-Smartphone*-Markt und positionierte sich als Pionier im Bereich 5G. Laut Counterpoint Research gehört das Unternehmen mittlerweile zu den fünf führenden Premium-Smartphone*-Marken auf Android*-Basis weltweit und hält den größten Marktanteil im Premium-Smartphone-Segment in Indien. OnePlus arbeitet darüber hinaus mit T-Mobile (USA) zusammen, um das OnePlus 6T in 5.600 stationären T-Mobile-Shops in den USA zu verkaufen. In Deutschland ist es bei Amazon, 1&1 und Otto.de erhältlich.

Mit der Zusammenarbeit mit Netzbetreibern wie EE unterstreicht OnePlus seine Mission, die Ära der 5G-Multi-Gigabit-Konnektivität voranzutreiben. EE betreibt das größte und schnellste Mobilfunknetz Großbritanniens, bietet an mehr Orten als jeder andere Betreiber schnelles 4G und wird 2019 5G-Standorte in 16 britischen Städten einrichten. Die ersten Städte werden London, Cardiff, Edinburgh und Belfast sowie darüber hinaus Birmingham und Manchester sein. OnePlus und EE arbeiten an einer F&E-Partnerschaft, um den Kunden das bestmöglich vernetzte 5G-Erlebnis zu bieten.

Das neue Gerät wird auf der neuen Premium-Mobilfunkplattform von Qualcomm Technologies, der Qualcomm® Snapdragon™ 855 Mobile Platform, basieren und ab 2019 verfügbar sein. Leider hat OnePlus noch keinen konkreten Termin für den Start der neuen Smartphones veröffentlicht und auch ein Name für die neuen Modelle (eventuell bereits das OnePlus 7) fehlt noch, aber zumindest sollte sich das Unternehmen beeilen, denn auch Samsung* plant mit der Galaxy S10 Serie die ersten 5G Modelle (zumindest bei einem Gerät) und daher kann OnePlus nicht zu lange warten, wenn man wirklich erster Hersteller in Europa mit 5G werden will.

Wann kommt 5G in Deutschland

In Deutschland soll die Versteigerung der 5G Bändern für den Aufbau des Netzes Anfang 2019 erfolgen und danach können die jeweiligen Netzbetreiber, die einen Zuschlag bekommen haben, mit dem Aufbau der Netze anfangen. Allerdings sind die Frequenzen an Bedingungen gekoppelt. Es reicht also nicht, genug Geld zu bieten, sondern es müssen auch Ausbauziele erreicht werden.

Die Ausbauziele sind dabei in zwei Stufen gestaffelt und noch herausfordernder gestaltet als im ersten Entwurf. Unter anderem sind jetzt auch die Schienenbereich mit enthalten. Konkret sehen die Ausbauziele wie folgt aus:

Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 Mbit/s

  • mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland,
  • alle Bundesautobahnen,
  • die wichtigsten Bundesstraßen sowie
  • die wichtigsten Schienenwege.

Versorgt werden sollen bis Ende 2024:

  • alle übrigen Bundesstraßen mit mindestens 100 Mbit/s,
  • alle Landes- und Staatsstraßen mit mindestens 50 Mbit/s,
  • die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen mit mindestens
  • 50 Mbit/s sowie
  • alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s.

Derzeit ist geplant, dass die ersten 5G Angebote für Endkunden etwa 2020 auf den Markt kommen und danach das Mobilfunk-Netz im 5G Bereich deutlich ausgebaut wird.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.