vodafone

Vodafone Freikarte: 50 Euro Wechselbonus als Weihnachtsaktion


Vodafone* verdoppelt in der Weihnachtszeit und darüber hinaus den Bonus für die Rufnummernmitnahme bei der Vodafone* Callya Freikarte*. Neukunden, die ihre alte Rufnummer mit zum Prepaid Anbieter bringen, erhalten im Aktionszeitraum 50 Euro zusätzliches Guthaben auf der Simkarte. An der anderen Konditionen der Simkarte ändert sich nichts: Die Callya Freikarte* ist weiterhin ohne Kaufpreis und Versandkosten bestellbar und hat daher kein finanzielles Risiko bei der Bestellung. Kosten entstehen erst, wenn man die Simkarte nutzt und auch erst dann, wenn das Bonusguthaben aufgebraucht ist. Allerdings gibt es diesen Bonus leider nicht im Grundtarif, sondern nur in den Tarifvarianten mit Grundgebühr. Im Kleingedruckten schreibt Vodafone* dazu:

Hast Du auf vodafone.de online bestellt? Und Deine Rufnummer erfolgreich zu CallYa mitgenommen? Dann bekommst Du in diesen Tarifen eine Gutschrift in Höhe von 25 € als Guthaben auf Deine CallYa Karte: CallYa Talk&SMS.

5. Guthaben-Aktion: Wenn Du zwischen dem 03.12.2018 und 14.01.2019 online bestellst und Deine Rufnummer zu CallYa mitnimmst, bekommst Du statt 25 Euro sogar 50 Euro Startguthaben auf Dein CallYa-Konto. Die Aktion gilt für die Tarife CallYa Smartphone* Special, CallYa Smartphone* Allnet Flat, CallYa Smartphone* International und CallYa Flex.

Die Sonderaktion läuft dabei auch nach Weihnachten noch etwas weiter und wird erst zum 14. Januar 2019 beendet. Man muss sich also nicht unbedingt mit einem Wechsel beeilen, sondern hat noch einige Tage Zeit.

Derzeit bietet die Callya Freikarte von Vodafone neben dem Grundtarif zwei weitere Tarifvarianten:

  • Callya Smartphone Special – Dieser Tarif kostet 9.99 Euro monatlich und bietet neben einer Internet-Flatrate mit 2000MB auch eine Vodafone-SMS-Flat sowie kostenfreie Gespräche ins gesamte Netz von Vodafone. Dazu gibt es mittlerweile auch 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS.
  • Callya Smartphone Allnet Flat – Die größte Flatrate bietet eine Allnet Flat für kostenfreie Gespräche in alle deutschen Netz sowie eine SMS-Flat und eine Internet-Flatrate mit 4 Gigabyte Volumen. Mit 22,50 Euro monatlicher Grundgebühr ist sie deutlich teurer als die beiden anderen Optionen, bietet aber auch die meiste Leistung. Dieser Tarif entspricht einer normalen Allnet-Flat auf Prepaid Basis.

Erst vor wenigen Wochen hatte Vodafone die Tarife aufgewertet und neue Datenpakete mit mehr Volumen für die Simkarten spendiert. Das größte Datenpaket umfasst nun 6 GB monatliches Datenvolumen und kostet 29.99 Euro für 4 Wochen.

Die neuen Tarifoptionen sehen dabei wie folgt aus:

  • Tarifoption 400MB für 2,99 Euro
  • Tarifoption 800MB für 5,99 Euro
  • Tarifoption 2GB für 9,99 Euro
  • Tarifoption 4GB für 19,99 Euro
  • Tarifoption 6GB für 29,99 Euro

Dieses Upgrade der Tarife steht sowohl für Neukunden als auch für Bestandskunden zur Verfügung. Wer also bereits einen Callya Tarif gebucht hat, muss nicht wechseln, sondern erhält spätestens mit dem nächsten Buchungsintervall die neuen Konditionen. Konkret gibt es dann das zusätzliche Datenvolumen.

An den übrigen Konditionen hat sich durch die Neuerung nichts geändert. Die Vodafone Prepaid Simkarten stehen nach wie vor als Freikarten zu Verfügung und an den Laufzeiten und am Speed* der Vodafone Simkarte hat sich nichts geändert. Die Buchung erfolgt jeweils für 28 Tage (4 Wochen) und die Handykarten des Unternehmens haben Zugang zum LTE Netz von Vodafone und surfen mit LTE max. Im besten Falle stehen so bis zu 500MBit/s Geschwindigkeit* im Download zur Verfügung. Die Callya Prepaidkarten von Vodafone sind damit die schnellsten Prepaidangebote, die es derzeit auf dem deutschen Markt gibt. Man surft mit den Prepaidkarten damit auch genau so schnell wie mit den normalen Vodafone RED Handytarifen und Flatrates. Es gibt also zumindest bei der Geschwindigkeit* der mobilen Datenübertragung keinen Unterschied zwischen den Prepaid- und den Postpaidtarifen bei Vodafone.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.