Home FAQ Alcatel 3, 3c, 3v, 3L und 3x – Screenshot erstellen und abspeichern

Alcatel 3, 3c, 3v, 3L und 3x – Screenshot erstellen und abspeichern

von Leon Millies

Alcatel 3, 3c, 3v, 3L und 3x – Screenshot* erstellen und abspeichern – Alcatel verkauft ab März 2018 günstige Android*-Handys mit 18:9-Display, 2K-Auflösung und Fingerabdrucksensor. Zur neuen Serie Alcatel 3 zählen drei verschiedene Android*-Handys mit zwei Gemeinsamkeiten: Preislich liegen sie alle deutlich unter 200 Euro und sie werden mit aktuellem Android* 8 Oreo geliefert. Das günstigste Gerät ist das neue Alcatel 3 mit seiner Preisempfehlung von 149,99 Euro. Wie alle 2018er Handys von Alcatel ist es dank Display im 18:9-Format besonders schlank und dafür etwas länglich. Die Display-Diagonale liegt bei 5,5 Zoll, die Auflösung bei 720 x 1.440 Pixeln. In den Handel bringt der Hersteller das Alcatel 3 in den Farben Schwarz, Blau und Gold im März 2018.

Alcatel 3, 3c, 3v, 3L und 3x – Screenshot erstellen und abspeichern

Was ist ein Screenshot?

Ein Screenshot* ist eine Aufnahme des momentan angezeigten Bildschirms. Diese Funktion ist natürlich nicht neu, sie ist schon längst von Computern bekannt, aber im Smartphone*-Alltag sind Screenshots sehr hilfreich. Beispielsweise bei Fehlermeldungen auf dem Display, einfach einen dementsprechend Screenshot* anfertigen und diesen zum Support-Bereich des Providers oder des Herstellers schicken. Dies beschleunigt zumindest die Fehlersuche.

  1. Drücken Sie gleichzeitig die Power-Taste und die Leiser-Taste.
  2. Anschließend ertönt ein visuelles und je nach Einstellungen auch ein akustisches Signal.
  3. Der Screenshot wird dann in der Galerie gespeichert.

HINWEISE ZUM SCREENSHOT

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone* und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm* die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Weitere Links:

 

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren