Home HerstellerApple Apple senkt die Umsatzprognosen für das Weihnachtsquartal

Apple senkt die Umsatzprognosen für das Weihnachtsquartal

von Bastian Ebert

Kein guter Start für Apple* in das neue Jahr. Gleich in den ersten Tagen muss das Unternehmen eine Art Gewinnwarnung heraus geben und die Erwartungen an das finanzielle Ergebnis senken.

Bisher war das Unternehmen für das Weihnachtsquartal (von Oktober bis Dezember 2018) von einem Umsatz zwischen 89 bis 93 Milliarden US Dollar ausgegangen. Diese Prognose konnte allerdings nicht bestätigt werden – in den neuen Zahlen geht Apple* stattdessen davon aus, dass der Umsatz in diesen drei Monaten lediglich bei 84 Milliarden US Dollar liegen wird – also etwa 1 Milliarde bis 9 Milliarden Euro unter den Erwartungen aus dem November.

Konkret schreibt Steve Jobs zu den neuen Zahlen:

Based on these estimates, our revenue will be lower than our original guidance for the quarter, with other items remaining broadly in line with our guidance. 
While it will be a number of weeks before we complete and report our final results, we wanted to get some preliminary information to you now. Our final results may differ somewhat from these preliminary estimates. 
When we discussed our Q1 guidance with you about 60 days ago, we knew the first quarter would be impacted by both macroeconomic and Apple*-specific factors. Based on our best estimates of how these would play out, we predicted that we would report slight revenue growth year-over-year for the quarter.
Die kompletten Zahlen wird es wohl Ende Februar geben (geplant für den 29. Januar), dann dürften auch weitere Details zum Gewinn des Unternehmens folgen und andere Kennzahlen aus den anderen Bereichen (wie dem iPad oder den Macs) folgen.
Als Grund für die Abweichung und die vergleichsweise schlechten Zahlen nennt Apple den starken Dollar, der außerhalb der USA die Geschäfte schwieriger gemacht hätte. Darüber hinaus ist ein Vergleich mit dem Quartal im Vorjahr schwierig, weil die iPhone X* Modelle später gestartet wären. Die Planungen wären daher für das Unternehmen schwierig gewesen.
Vor allem für China scheint sich die Lage des Unternehmens aber zu verschlechtern. Vor allem das iPhone hat dort einen schweren Stand und die neuen Modelle hätten wohl eher weniger Kunden von einem Wechsel überzeugt. Dazu würden wohl die Mobilfunk-Unternehmen dazu übergehen, die iPhone Modelle weniger zu subventionieren und damit ist ein Wechseln natürlich auch nicht mehr so attraktiv. Andere Apple Geräte hätten in China dagegen besser funktioniert – lediglich und vor allem beim iPhone gibt es diese Schwierigkeiten.
Insgesamt ist trotz des Rückgangs 2018 aber dennoch ein gutes Jahr für Apple und das macht sich in vielen Bereichen fest. Die Verkäufe bei den Wearables konnten beispielsweise im Vergleich zm Vorjahr um 50 Prozent gesteigert werden und auch der Umsatz ohne iPhones wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent. Dennoch werden vor allem die Anleger kritisch auf diese neuen Zahlen schauen, denn Apple ist nach wie vor vor allem das iPhone und wenn sich diese Modelle nicht mehr so gut verkaufen bedeutet dies eine Krise für das gesamte Unternehmen. Daher reagierten die Börsen auch sehr ungnädig auf diese Ankündigung – die Aktie von Apple verlor im nachbörslichen Handel um bis zu 8 Prozent und es bleibt abzuwarten, wie es heute im Laufe des Handelstages weiter gehen wird.
Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren