faq-pixabay-cc0

Im ICE oder der Bahn die WLAN kostenlos Verbindung nutzen – so geht es


Im ICE oder der Bahn die WLAN kostenlos Verbindung nutzen – so geht es –  ist man längere Zeit mit dem Zug unterwegs, wird man es sicherlich bevorzugen, wenn die Internetdaten, die man während der Fahrten verbraucht, noch für eine Webseite, eine Nachricht oder ein Bild reichen würden. Doch wer nur begrenzten Datenvolumen hat, musste früher den Gebrauch von mobilen Daten regulieren und mit Bedacht nutzen. Nun bietet die Deutsche Bahn allen Fahrgästen der ICE-Züge kostenlosen Zugang zum WLAN. Mehr dazu im folgenden Artikel.

Kostenloses Internet in ICE-Zügen

Um das gewährleisten zu können, verbündete sich die DB mit dem schwedischen Telekommunikationsunternehmen Icomera AB. Zusammen schafften sie ein System, das auf drei führende Mobilfunknetzanbieter anknüpft: Telekom*, o2* und Vodafone*. Dadurch wird eine sichere Verbindung aufgebaut, die beim Wegfall der einen, durch zwei andere immer noch unterstützt werden kann.

Sichere Internetverbindung im Zug

Wer sich sorgen über die Verbindungssicherheit macht, sollte wissen, dass die DB auf mehrere Technologien zurückgreifen. Unter anderem wird auch das System von „Client Isolation“ genutzt, die jeglichen Datenzugriff zwischen Geräten im WLAN unterbinden. Zusätzlich empfiehlt die Deutsche Bahn den Zugang via VPN und den ausschließlichen Aufruf von Webseiten mit dem Zusatz „https://“ zu nutzen. Damit sollte die Verbindung sicherer, als die in den Cafés und anderen öffentlichen Orten sein.

Internetnutzung in der 1. und 2. Klassen

Um die wohl wichtigste Frage vorwegzunehmen: nein, der Internet ist nicht unbegrenzt, es sei denn, man fährt als Passagier der ersten Klasse. Alle Fahrgäste der zweiten Klasse werden die Daten auf 200 MB pro Tag beschränkt. Die Datenrate wird nach Verbrauch gedrosselt, was die Nutzung des kostenloses Internets jedoch nicht behindert. DB sagt folgendes dazu:

„Die Geschwindigkeit* wird nämlich nicht so reduziert, wie man das beispielsweise von Mobilfunkanbietern kennt, sondern genügt dann immer noch für einfache Internetanwendungen“.

Was die Datennutzung für Passagiere der zweiten Klasse betrifft, so äußert sich das Unternehmen folgendermaßen dazu:

„In Bezug auf die Surf-Geschwindigkeit* und die Netzabdeckung wird die Internet-Kapazität durch die Verfügbarkeit der Mobilfunkanbieter entlang der Strecke vorgegeben. Das System in den ICE-Zügen ist fairerweise so ausgestattet, dass allen Reisenden auf ihren Endgeräten im Schnitt die gleiche Geschwindigkeit* zur Verfügung steht. Damit alle Kunden in der 2. Klasse vom WLAN profitieren können und nicht nur Einzelpersonen mit Video-Streams die Geschwindigkeit für alle anderen Mitreisenden senken, wird das Datenvolumen nach der Nutzung von 200 MB pro Tag gedrosselt“.

Die Fahrgäste werden zudem gebeten, auf auf datenintensive Internetdienste zu verzichten, zum Beispiel Streamen längerer Videos oder Aktualisierung von Anwendungen. Somit ist es kein Verbot, sondern vielmehr eine Empfehlung.

Wie man WIFIonICE richtig nutzt

Um den WLAN in dem ICE-Zug nutzen zu können, muss man nur wenige Schritte unternehmen. Eine Installation von Anwendung ist dabei nicht erforderlich:

  1. Zuerst muss man WLAN auf dem Gerät aktivieren
  2. WLAN-Netzwerk „WIFIonICE“ auswählen
  3. Auf der neuen Seite, die sich automatisch öffnet die Nutzungsbedingungen des Bahn-Partners Icomera akzeptieren
  4. Auf „Jetz online gehen“ um die Aktion zu bestätigen

Sollte bei dem Schritt 3 die Seite nicht automatisch geöffnet werden, können die Nutzer diese über „LogIn.WIFIonICE.de“ manuell eingeben und erreichen.

WLAN im Ausland

Nicht nur die Passagiere, die innerhalb Deutschlands reisen, können von dem kostenlosen Netz profitieren, denn WIFIonICE funktioniert auch im Ausland. Der WLAN-Zugang ist unter anderem auch in Niederlande, Frankreich, Belgien, Österreich und Schweiz verfügbar. Auch können die Fahrgäste, die von den Zügen der deutschen DB auf die französische TGV Bahn umsteigen den Internet immer noch nutzen. Dasselbe gilt auch für die österreichischen RailJet-Züge der ÖBB.

Mögliche Einschränkungen bei der Internetnutzung

Trotz der neusten Technologien, die von der Deutschen Bahn bereitgestellt werden, kann es zu Problemen bei der Internetverbindung kommen. Die wohl größte Unannehmlichkeit wird bei der Durchfahrt durch einen Tunnel bemerkbar. Hierbei kann es bei der Konnektivität entweder zu der Reduzierung von Internetgeschwindigkeit oder auch kompletten Abbruch von Verbindung kommen. In diesem Fall kann man entweder auf die Inhalte von dem ICE Portal oder auf maxdome onboard, einer umfangreichen Videothek, zugreifen. Folgende Mitteilung gibt es dazu seitens der Deutschen Bahn:

„Ähnlich wie beim Telefonieren oder Surfen über Ihren eigenen Handyvertrag kann der Internetzugang über WLAN nur funktionieren, wenn von außen ausreichende Funkversorgung durch die Mobilfunknetze besteht“.

Aktuell bemüht man sich die Internetverbindung in diesen und ähnlichen Fällen so bequem wie möglich zu gestalten, damit die Passagiere der DB von den besten Service genießen können.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.