samsung-galaxy-m20-live-photos-leaked

Samsung Galaxy M20 – Günstiges Modell mit 5.000mAh Akku


Beim Samsung* Galaxy M20 gibt es Neuigkeiten, denn in der Samsung* Community wurden Fotos des neuen Modells veröffentlicht, die die Geräte angeblich bereits im normalen Einsatz zeigen. Darauf erkennt man sehr gut das neue Design mit Notch, dass sich aus den bisherigen Leaks bereits angedeutet hatte.

Was kann das neue Galaxy M20?

Samsung* scheint im Einsteiger-Bereich mit den neuen M-Modellen einiges vor zu haben, denn es wurden bereits Details zu einem kommenden Galaxy M30 veröffentlicht und nun gibt es auf Slashleaks weitere Hinweise zu einem neuen Galaxy M20 (SM-M205), das preislich noch etwas darunter zu liegen scheint. Die ersten Daten dazu waren bereits vor einigen Wochen veröffentlicht worden, nun gibt es noch weitere Bilder und Details zum neuen Modell, die über das bisherige Material etwas hinaus gehen.

Auf jeden Fall bestätigt sich mittlerweile, dass Samsung bei der M-Klasse auf eine Form des Notch Design setzen wird. Die Smartphones* bekommen also nicht das Infinity O Design mit durchbrochenem Display* und Loch in einer der oberen Ecke für die Kamera, sondern eine klassische Notch in Tropfenform in der Mitte des oberen Rands der Modelle. Die anderen Ränder fallen dafür entsprechend kleiner aus und auf diese Weise bleibt mehr Platz für das Display*. Dieses soll mit 6,3 Zoll recht groß ausfallen und ist nur ein wenig kleiner als die Display* bei den Topmodellen. Der Fingerabdruck Sensor ist vorhanden und mittig auf der Rückseite angebracht – auch hier gibt es einen deutlichen Unterschied zu den neuen Topmodellen, die den Sensor wohl im Display verbaut haben werden.

Für die Ausdauer der Modelle sorgt ein Akku mit 5.000mAh Leistung. Damit dürfte nicht nur der Bedarf des großen Displays abgedeckt sein, sondern man kann auch erwarten, dass die Nutzungszeiten der Modelle deutlich höher liegen als bei anderen Geräten in diesem Bereich.

Etwas ärgerlich: Angeblich ist beim Galaxy M20 nicht die neuste Android* Version an Bord, sondern nur Android* 8 aus dem vorletzten Jahr. Man kann sich schon denken, dass Samsung auf dieser Weise den eigenen Topmodellen keine Konkurrenz machen will, aber andere Hersteller bieten auch im günstigen Preisbereich bereits Android* 9 an und daher ist Android 8 im Galaxy M20 kein Aushängeschild. Dazu bleibt offen, ob und wann es ein Update auf eine neuere Version der Modelle geben wird.

Beim Anschluss setzt das Galaxy M20 dagegen auf USB Typ C und damit auf eine moderne Form des Anschlusses. Das ist in diesem Preisbereich bei den Einsteiger-Modellen nicht unbedingt Standard und daher ist dies zumindest ein positives Zeichen.

 

Preislich gesehen wird das Galaxy M20 wohl recht preiswert werden. Im letzten Jahr hatte Samsung vor allem den Einsteiger-Bereich eher vernachlässigt und daher lagen die Verkaufszahlen in diesem Segment auch niedriger als gedacht. Dies möchte man wohl in den nächsten Jahren anders machen und die neue M-Serie mit einem Galaxy M20 und einem M30 soll hier für neue Kunden sorgen. Daher kann man wohl davon ausgehen, dass die Preise im Bereich von 150 bis 250 Euro liegen werden – das würde auch in etwa zur technische Konfiguration der Smartphones* passen.

Genaue Preise gibt es aber leider noch nicht und daher bleibt offen, wie genau sich das Samsung Galaxy M20 preislich einordnen wird. Es fehlen dazu auch noch Hinweise auf den Start der neuen Geräte – man kann aber wohl davon ausgehen, dass es nicht mehr lange dauern wird.

Die technischen Daten im Überblick

  • Bildschirm: 6.3″ 2340×1080 LCD
  • Prozessor: Exynos 7885
  • Speicher: 3GB RAM + 32GB
  • Kamera: 13MP/5MP dual rear +8MP front
  • Akku: 5000mAh
  • Betriebssystem: Android 8.1
  • Abmessungen: 156.4 x 75.5 x 8.8mm
  • Gewicht: 183g


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.