Home FAQ Wiko View 2 Plus und Go – Backup erstellen und aufspielen

Wiko View 2 Plus und Go – Backup erstellen und aufspielen

von Leon Millies

Wiko View 2 Plus und Go – Backup erstellen und aufspielen – Die Modelle von Wiko sind ja dafür bekannt sich eher im niedrigeren Preissegment zu bewegen, so ist es auch beim Wiko View 2 Plus und Go, die einer unverbindlichen Preisempfehlung von 259€ und 159€ entgegenblicken. Doch was bieten die Smartphones bei dem Preis überhaupt? Das Wiko ist ein klassisches Einsteigermodell und für Leute geeignet, die ein solides Smartphone* mit ein oder zwei coolen Features haben wollen, aber nicht bereit sind dafür Unmengen an Geld auszugeben.

Wiko View 2 Plus und Go – Backup erstellen und aufspielen

Die einfachste Art, um die Daten des Smartphones zu sichern, liefert das Android* Betriebssystem der Wiko Handys und Smartphones gleich mit. Man kann alle Daten der Geräte dirkt über Android* auf dem Google Konto sichern. Dazu ist keine extra App notwendig, sondern die Sicherung erfolgt direkt über das Android* System, das bei allen Wiko Geräten zum Einsatz kommt. Voraussetzung ist allerdings ein Google Konto und das die Geräte mit diesem Google Konto verknüpft sind. Wer noch kein Konto mit dem Gerät nutzt, kann sich hier eines kostenfrei erstellen.

Danach ist das Backup eines Wiko Gerätes sehr einfach:

  1. unter Einstellungen zu Sichern&Zurücksetzen navigieren und diesen Punkt aufrufen
  2. dort die Option „meine Daten sichern“ aktivieren
  3. prüfen, ob das richtige Google Konto für die Sicherung angezeigt wird
  4. das war es bereits, das Backup für Wiko Geräte ist eingerichtet

Danach werden automatisch in regelmäßigen Abständen die Gerätedaten auf dem Google Account gesichert. In diesem Menü kann man bei Probleme auch wieder auf diese Daten zugreifen und ein Backup einspielen. Das klappt rein theoretisch bei allen Android Geräten – man kann also auf diese Art und Weise auch Daten von einem Smartphones auf ein neues Gerät übertragen und hat dann dort die gleichen Einstellungen, die man auf dem bisherigem Gerät gewohnt war. Allerdings geht das nur, wenn das Gerät eine neuere Android Version nutzt als das bisherige Gerät.

Folgende Daten werden dabei gesichert:

  • Daten von Google Kontakte
  • Termine und Einstellungen von Google Kalender
  • WLANs und Passwörter
  • Hintergründe
  • Gmail-Einstellungen
  • Apps
  • Bildschirmeinstellungen (Helligkeit und Ruhemodus)
  • Einstellungen für Sprache und Spracheingabe
  • Datum und Uhrzeit
  • Einstellungen und Daten für Apps, die nicht von Google erstellt wurden (variieren je nach App)

Bei dieser Aufzählung merkt man bereits, das die eigenen Datein fehlen. Fotos, Videos und andere Dateien, die man auf dem Gerät gespeichert hat, muss man also separat sichern und im besten Fall regelmäßig vom Wiki Smartphone* auf den eigenen Rechner herunter laden. Das Google Backup sichert in erster Linie das System und die Einstellungen.

Fotos und Videos automatisch synchronisieren

Wer neben den Einstellungen auch für Fotos und Videos ein Backup machen möchte, kann dies ebenfalls automatishc direkt über Google vornehmen lassen. Auch dies klappt bei allem Wiko Geräten – aber auch hier ist ein Google Konto notwendig. Damit kann man dann die Aufnahmen (egal ob Foto oder Video) automatisch in den Google Foto Account laden lassen. Dort gibt es 15GB kostenlosen Speicher.

Google schreibt zu den Schritten für eine automatische Sicherung:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Android-Smartphone* oder -Tablet die Google Fotos App.
  2. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an.
  3. Tippen Sie oben auf das Menüsymbol.
  4. Wählen Sie „Einstellungen“ und dann Sichern und synchronisieren aus.
  5. Tippen Sie, um „Sichern und synchronisieren“ zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Im Google Account kann man dann unter Fotos prüfen, ob diese Synchornisierung funktioniert hat und ob die Fotos online gesichert werden.

Weitere Links

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren