Apple Logo

Apple – modifizierte iPhone 7 und 8 sind wieder im Shop zu haben


Update: Mittlerweile hat Apple* diesen Plan umgesetzt und man findet nun auch im Apple* Deutschland Online-Shop die älteren iPhone 7* und 8 Modelle wieder. Dank technischer Umrüstung verletzen sie keine Patente von Qualcomm mehr und fallen damit auch nicht mehr unter das Verkaufsverbot. Das iPhone X* ist weiterhin nicht zu haben, aber das liegt nicht am Verbot, sondern an der Unternehmenspolitik von Apple*. Das Unternehmen hatte die Modelle bereits von sich aus entfernt, weil man lieber die iPhone XR und XS pushen will.


Der Apple Store in Deutschland sieht derzeit bei den Smartphones* eher mager aus: lediglich iPhone XS und XR sind zu haben, andere Modelle fehlen. Der Grund dafür liegt im Verkaufsverbot für diese Modelle. Qualcomm konnte vor Gericht durchsetzen, dass iPhone 7* und 8 (und auch das iPhone X*) Patente des Unternehmens verletzen und es wurden sogar mehr als 1 Milliarde Sicherheitsleistung hinterlegt um das Verkaufsverbot in Deutschland in Kraft zu setzen. Apple darf damit derzeit diese Modelle hierzulande nicht mehr verkaufen und aktuell streitet man sich mit Qualcomm, ob dieses Verbot auch für Drittanbieter gilt, denn bei Telekom*, Vodafone* oder auch auf Amazon sind die Modelle noch verfügbar.

Nun scheint Apple mit technisch modifizierten Modellen dieses Verkaufsverbot umgehen zu wollen. Laut Roland Quandt sollen die neuen Versionen durch die Änderungen die Patente von Qualcomm nicht mehr verletzen und würden damit auch nicht mehr unter das Verkaufsverbot fallen. Auf diese Weise könnte Apple die iPhone 7* und 8 wieder in den Shop aufnehmen und auch Drittanbieter hätten keine Probleme mit dem Verkauf mehr.

Roland Quandt schreibt dazu auf Twitter:

Apple preparing modified iPhone 7 and 8 models after Qualcomm won a sales ban in a patent fight in Germany. New, modified versions, that supposedly carry a different envelope tracker, will be available in ~4 weeks. No idea if same goes for other markets

Eine Bestätigung von Apple für diesen Schritt gibt es offiziell noch nicht. Man könnte aber durchaus auch damit rechnen, dass Apple diese Modelle international bereit stellen wird, denn wenn es ein Urteil in Deutschland gegen das Unternehmen gibt, wären ähnliche Urteile natürlich auch weltweit möglich. Das Unternehmen sorgt mit der Modifizierung der Modelle damit vielleicht auch vor um im Falle von weiter reichenden Urteilen reagieren zu können. Bleibt abzuwarten, wann genau die neuen Modelle in den Verkauf gehen werden und welche Unterschiede es dann tatsächlich zu den bisherigen iPhone 7 und 8 geben wird.

Um was geht es im Streit von Apple und Qualcomm?

Hintergrund ist ein Urteil des Landgerichtes München aus dem Dezember wonach Apple* bei einigen Modellen Patente von Qualcomm verletzt. Konkret ging es um Techniken, mit denen der Stromverbrauch der Smartphones* dynamisch reduziert werden kann um die Laufzeit zu verbessern. Qualcomm selbst schrieb zu den Details des Urteils (das zwei Fälle umfasst):

Qualcomm Incorporated (NASDAQ: QCOM) today announced that the District Court of Munich found that Apple is infringing Qualcomm’s intellectual property for power savings in smartphones* and granted Qualcomm’s request for a permanent injunction, ordering Apple to cease the sale, offer for sale and importation for sale in Germany of infringing iPhones. The injunction covers all models of iPhones that contain the infringing functionalities and apply to Apple’s European Union entities as well as Apple Incorporated.

Betroffen sind dabei sowohl das iPhone 7*, als auch das iPhone 8* und das iPhone X* aus dem letzten Jahr. Auf Grundlage dieses Urteil ist nun dieses Verkaufsverbot möglich, allerdings hat das Gericht auch eine Sicherheitsleistung von 668,4 Mio. Euro pro Urteil angesetzt. Damit sollen eventuelle Verluste abgesichert werden, falls das Urteil in einer höheren Instanz aufgehoben wird und Apple somit zu Unrecht vom Verkauf ausgeschlossen worden wäre.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.