Motorola Moto G7 – Presserender, erste Leistungstests und Preise ab 149 Euro


In Brasilien sind inzwischen die ersten Unboxing-Aufnahmen zu Moto G7 geleakt und daher scheint es so, als wären dort die Presseexemplare bereits verschickt worden. Das ist dann immer auch ein gutes Zeichen, dass der Marktstart recht nahe ist.

Die ersten Modelle aus dieser neuen Reihe sind mittlerweile auch bei Geekbench aufgetaucht und daher kann man bereits sehen, welche Performance man von diesen neuen Modellen erwarten kann. Konkret gibt es den Test einen Mit G7 plus mit soliden Werten und einem Snapdragon 660 Prozessor samt 4GB RAM:

 

Pressenrender und erste Preise

Zum kommenden Moto G7 sind nochmal neue hochauflösende Render-Bilder geleakt worden. Dazu gibt es nun auch zum ersten Mal Hinweise auf die Preise der neuen Modelle und wie erwartet sind die Geräte eher im Einstieger-Breich bis hin zur unteren Mittelklasse angesiedelt. So soll es das Moto G7 Play ab 149 Euro geben und das G7 Power wird wohl ab 209 Euro zu haben sein. Zu den beiden anderen Varianten der Modellreihe  (G7 und G7 plus) wurden leider noch keine weiteren Preise veröffentlicht.

 

Was wir bisher zum Moto G7 wissen

Die Motorola Moto G7 Reihe war bereits in der Zertifizierung der FCC aufgetaucht und damit ist bereits bestätigt, dass das Unternehmen an diesen Geräten arbeitet. Wie immer gibt es bei solchen Zertifizierungen eher wenig Informationen zur Technik, aber dennoch gehen die meisten Experten davon aus, dass das kommenden Moto G7 mit dem Snapdragon 660 Prozessor samt 4GB RAM ausgestattet sein wird und auf 64GB internen Speicher zurückgreifen kann. Der Akku soll 3.000mAh Leistung haben und die Abmessungen bei 156.86×75.4mm liegen. Beim Akku gehen andere Informationen von 3.500mAh Leistung aus – das scheint also noch nicht ganz so sicher zu sein.

Mittlerweile gibt es auch neue Presse-Render zu den Modellen und dabei werden 4 Geräte der Moto G7 Serie vorgestellt: das normale Moto G7, das Moto G7 plus, das Moto G7 play und das Moto G7 power.

Das Moto G7 und die Plus-Version unterscheiden sich dabei auch beim Design her von den anderen Modellen und setzen auf eine tropfenförmige Aussparung, während die beiden anderen Modelle auf eine breite Notch setzen wie wir sie bereits von vielen Android* Modellen her kennen. Im Vorfeld war es zu einigen Unklarheiten gekommen, weil einige Leaks das eine und andere Leaks das andere Design gezeigt hatte: nun scheint klar, dass Moto auf beide Display*-Varianten setzten wird. Ganz rahmenlos sind die Modelle aber nicht, vor allem am unteren Rand gibt es einen deutlichen Balken, der sogar so groß ist, dass noch der Motorola Schriftzug angebracht werden konnte.

Auf der Rückseite gibt es bei allen Modellen das sehr deutliche runde Kamera-Module. Angedeutet sind wohl unterschiedliche Kamera-Setups (teilweise sind die Objektive horizontal verbaut, teilweise vertikal) und das deutet darauf hin, dass sich die Modelle auch bei den Aufnahmen unterscheiden werden, aber bisher fehlen noch Details dazu, was genau das Unternehmen bei der Technik plant.

Bei der Zertifizierung wurde auch ein NFC Bereich gezeigt, so dass die Modelle beispielsweise auch das mobile Bezahlen mit dem Handy unterstützen können.

Insgesamt gibt es also im Vergleich zum aktuellen Motorola Moto G6 doch einige deutlich Unterschiede sowohl beim Design als auch bei der Technik. Der Vorgänger setzte bei Design noch auf eher breite Ränder um das Gerät, so dass die Modelle im Vergleich mit anderen Geräten in diesem Preisbereich doch etwas altbacken aussahen. Das neue Design wirkt da schon deutlich moderner, auch wenn die Topmodelle eher dazu tendieren, noch weniger Rand anzubieten und daher noch mehr Displayfläche zu haben. Allerdings ist dies dann natürlich auch ein anderer (teurerer) Preisbereich.

Preislich dürfte sich dagegen wenig ändern. Die Moto G-Reihe war schon immer im eher günstigen Preisbereich angesiedelt und punktete eher mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis als mit Premium-Features. Das dürfte sich wahrscheinlich auch beim Motorola Moto G7 nicht ändern und daher kann man davon ausgehen, dass auch dieses Modell im Preisbereich von 200 bis 250 Euro zu haben sein wird. Unklar bleibt aber, ob es neben dem Moto G7 noch weitere Versionen geben wird. Das Unternehmen setzt gerne auf einen plus-Version oder eine Play-Variante, die das Segment abrunden und das könnte auch wieder beim neuen Moto G7 der Fall sein.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.