153671981691

Nubia präsentiert auf dem MWC ein Handy am Arm mit flexiblen Display


2019 scheint neben den Neuerungen in 5G in erster Linie das Jahr der flexiblen Displays zu werden, denn verschiedene Anbieter haben angekündigt, in diesem Jahr die ersten Geräte auf den Markt zu bringen, die biegsame und flexible Display* nutzen.

Nubia wird auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona unter dem Namen Nubia-α wohl ein Design präsentieren, dass gleich zwei interessante Ansätze vereint:

  • das Modell ist ein vollwertiges Smartphones und alle wichtigen Funktionen können direkt über das Gerät bedient werden
  • das Gerät setzt dabei auf ein flexibles Display*, das sich der Armgröße anpassen kann und auf dem alle wichtigen Informationen eingeblendet werden können

Nubia hatte ein Konzept bereits auf der IFA 2018 vorgestellt und lädt nun auf dem MWC zu einem Event mit dem Titel „Flex your Life“ ein. Das dürfte also dann die Vorstellung der Geräte sein.

Es gibt an der Stelle zwar keine Faltstelle wie bei den faltbaren Handys und Smartphones, die andere Anbieter angekündigt haben, aber das Konzept sieht dennoch recht interessant aus und dürfte wohl durchaus auf der Interesse der Kunden stoßen. Nubia schreibt dazu auch, dass es kein Konzept bleiben wird, sondern das Unternehmen plant, die Modelle bis Ende 2019 in den Handel zu bringen. Das Unternehmen schreibt selbst zum Gerät:

The highlight feature of the Nubia-α is obviously its massive flexible display* that wraps nearly halfway around its chunky segmented band. Nubia says this proprietary display was created to help reduce gadget fatigue by making available “all essential functions of a smartphone* to the user at their fingertips.”

And in keeping with that idea, the Nubia-α includes a built-in 4G modem for true standalone wireless connectivity and even an onboard camera, which presumably you’d use for making video calls. But essentially that’s all we know because any other details about the Nubia-α are incredibly sparse.

Allerdings gab es in den vergangenen Jahren schon viele Ankündigungen rund um flexible Displays und faltbare Handys und in fast allen Fällen (Ausnahme ZTE) konnte bisher kein entsprechendes Gerät auf den Markt gebracht werden, weil die technischen Anforderungen an ein flexibles Display im dauerhaften Einsatz bisher nicht in den Griff bekommen werden konnten.

Daher sollte an auch die Ankündigung von Nubia mit etwas Vorsicht genießen. Selbst wenn man plant, die Modelle bis Ende 2019 auf den Markt zu bringen, heißt dies natürlich noch lange nicht, dass man dieses Ziel auch erreichen wird, denn es dürfte einiges an Entwicklungsarbeit erfordern, dies tatsächlich serienreif auch umzusetzen.

Leider fehlen (bis auf die Details zum 4G Modem) auch noch weitere technische Daten zum Gerät, so dass man kaum einschätzen kann, wie gut oder schlecht diese Idee ist und welche Preise dafür wohl aufgerufen werden. Interessant wird auf jeden Fall werden, welcher Akku verbaut wird, denn das große Display dürfte wesentlich mehr Energie brauchen als normale Smartwatches und daher ist wohl auch ein Akku notwendig, der mehr Leistung mit bringt.

Dennoch ist es schön zu sehen, dass immer mehr Anbieter und Hersteller auf diese Form des Design und der Technik setzen, denn es erhöht natürlich den Druck auf die großen Marken, endlich eigenen Geräte in den Handel zu bringen. Es wäre wohl ein schwerer Schlag für Samsung*, wenn nach Jahren von eigenen Ankündigungen eine kleinere Marke das erste Smartphones diese Art umsetzen würde.

Das Konzept im Video



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.