windows10

Windows 10 gratis und kostenlos – wo bekommt man die Software legal?


Windows 10 gratis und kostenlos – wo bekommt man die Software legal? – das Betriebssystem, welches von Microsoft* 2015 auf den Markt gebracht wurde, unterschied sich sehr stark, was die Kundenmeinung betraf. Bis heute gibt es Befürworter von der Idee, dass die älteren Betriebssysteme wie Windows 7 oder gar 8 besser und effizienter waren, als die relativ neue 10. Abgesehen davon, wird das System von mehreren hundert Millionen von Nutzern jeden Tag benutzt. Wer aber heutzutage sein System aktualisieren und Windows 10 ausprobieren will, wird über den Preis staunen. In dem offiziellen Windows Store kostet die Software nämlich mindestens 145 Euro. Wer so eine Summe nicht ausgeben will, muss jedoch nicht verzweifeln, denn es gibt eine Möglichkeit sich das System zu holen und zwar kostenlos. Wie man das macht und auf welche Schlupflöcher man dabei achten soll, erfahren die Leser im folgenden Bericht.

Windows 10 und der Aktivierungsschlüssel

An sich ist die Software bzw. das Betriebssystem Windows 10 immer kostenlos. Dieses kann man sich jederzeit von der offiziellen Microsoft* Seite herunterladen. Das ist aber nicht das Produkt, für welches man die 145 Euro (mindestens!) ausgeben muss: das Geld zahlt man nämlich für den sogenannten Aktivierungsschlüssel. Handelt es sich um diesen, muss man immer zahlen. Doch es gibt einige Methoden, bei welchen man das nicht machen muss. Diese werden im Weiteren geschildert.

Prinzipiell gilt: der Download von Windows ist immer kostenfrei, um es zu nutzen muss man es aber mit dem Aktivierungsschlüssel frei schalten und diese ist kostenfplichtig, es sei denn man nutzt folgenden Tipp.

Windows 10 kostenlos holen: Voraussetzungen

Aktuell – und das betrifft den Stand von Februar 2019 – kann man nach wie vor aus vielen älteren Versionen kostenfrei auf Windows 10 updaten. Das sollte zwar an sich ur im ersten Jahr gehen, ist aber nach wie vor noch nutzbar. Bei Win-Next.de schreibt man zu diesem Trick:

Wir haben es in der Redaktion mit folgenden originalen Versionen getestet und keine Probleme gehabt:

  • Update von Windows 7 auf Windows 10 kann nach wie vor kostenfrei durchgeführt werden
  • Update von Windows 8/1 auf Windows 10 kann ebenfalls nach wie vor kostenfrei durchgeführt werden

Um das zu machen, muss man aber eine wichtige Voraussetzung erfüllen und zwar eine ältere Version von Windows installiert haben, also Windows 7 oder 8.1. Diese bilden sozusagen die Basis für den Upgrade. In beiden Fällen – Windows 7 und 8 bzw. 8.1 – werden die Updates kostenlos ausgeführt. Wer also immer noch die Windows XP Version benutzt, muss leider enttäuscht werden, denn bei älteren Windows Versionen werden die Nutzer für ein Update zahlen müssen. An dieser Stelle sollten die Leser erneut daran erinnert werden, dass der in diesem Artikel beschriebene Stand sich auf den Februar 2019 bezieht und somit schon bald abgeschafft werden kann. Wer also den Update durchführen will, muss es so schnell wie möglich machen, wobei einige Meinungen zu dem Thema sich darüber einig sind, dass die kostenlose Windows 10 Update Option noch für einige Zeit bestehen bleiben wird. Diese Einstellung wird mit dem Argument begründet, dass Microsoft* unzufrieden mit den Nutzerzahlen von Windows 10 sind und diesen Wert immer noch, nach vier Jahren erhöhen wollen. Wer diese Argumentation also überzeugend findet, muss sich nicht mit dem Upgrade beeilen. Diejenigen, die von dem Gegensatz ausgehen, sollten es schon möglichst bald ausführen.

Einen älteren Aktivierungsschlüssel nutzen

Wie der Titel schon verrät, liegt die Lösung in dem alten Aktivierungsschlüssel. Hat man also ein älteres Windows System kostenpflichtig und legal erworben, muss ein älterer Aktivierungsschlüssel vorhanden sein. Ist es der Fall kann man diesen beim dem Installationsvorgang eintragen und somit das neue System nutzen. Diejenigen die Probleme bei der Schlüsselsuche haben, sollten zunächst in der Software-Box nachgucken. Hat man das Betriebssystem jedoch digital erworben, wird der Schlüssel an einer anderen Stelle zu finden sein, unter anderem auch an dem Gehäuse des Computers, vor allem wenn das System schon vorinstalliert wurde. Ebenso kann man versuchen unterschiedliche geprüfte Programme zu nutzen, die auf dem Computer nach dem Schlüssel suchen. Empfehlenswert ist die „Windows Product Key Viewer“ Software, die man ohne Weiteres kostenlos herunterladen und nutzen kann. Sollte der Schlüssel aus irgendeinem Grund nicht zu finden sein, kann man diesen auch legal, für eine kleinere Summe als 145 Euro im Internet kaufen. Dadurch wird das Geld gespart und man muss sich keine weiteren Gedanken zu dem System machen. Wenn man noch mehr Geld sparen will, kann man auch selbstverständlich Freunde und Bekannte nach einem alten Windows Schlüssel fragen.

Aktivierungsschlüssel erfolgreich nutzen und Windows 10 installieren

Hat man den passenden Aktivierungsschlüssel gefunden oder gekauft, lädt man als nächstes die Windows 10 Software herunter. Das kann man über den folgenden Link machen. Bevor man die Datei herunterlädt muss man darauf achten, dass man genügend Speicherplatz und eine stabile Internetverbindung hat, damit das Download nicht mitten im Prozeß abgebrochen wird. Erfüllt man die Voraussetzungen, klickt man auf die Option „Tool jetzt herunterladen“, welche auf der Linkseite zu sehen sein wird. Die Software wird anschließend heruntergeladen und man sie installieren. Um das zu machen, öffnet man die heruntergeladene Datei und wählt die Option „Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen“ aus. An dieser Stelle wird man von dem Assistenten begrüßt und durch den weiteren Installationsprozess geleitet. So muss man unter anderem sich für eine bestimmte Sprache des Systems entscheiden und andere wichtige Einstellungen beachten. Dann sollte man zu dem Punkt gelangen, an welchem man über die bevorzugte Windows Version und zwar einer 32- oder einer 64-Bit-Version entscheiden soll. Die letztere nimmt mehr Arbeitsspeicher in Anspruch, arbeitet dafür aber schneller und effizienter als die 32-Bit Version. Hat man sich für eine der beiden Versionen entschieden, gelangt man nach bestimmter Zeit zu der Option, welche nach dem Aktivierungsschlüssel fragt. Hier trägt man diesen ein und kann mit dem Installierungsprozeß fortsetzen, bis diese erfolgreich abgeschlossen wird.

Windows 10 auf einem Speichermedium absichern

Dieser Schritt ist vor allem dann empfehlenswert, wenn man in der Zukunft eine sichere und getestete Windows Version haben will, um diese im Falle eines Crashes installieren zu können. Mit dem Programm „MediaCretaionTool“ kann man das entsprechende Windows Betriebssystem auf einem USB-Stick, einer Festplatte oder einem CD speichern und mit diesen dann die Windows Version installieren. Auch hier sollten die Leser auf genügend Speicherplatz auf dem Träger achten – man braucht mindestens 5 GB davon. Sollte dann trotzdem eine Meldung erscheinen und den Nutzer über ungenügend Speicherplatz informieren, muss man entweder eine doppelschichtige DVD nutzen oder die Einstellungen des Trägers so konfigurieren, dass dieser größere Dateien speichern kann.

Fazit

Ob diese Methode nun legal ist oder nicht lässt sich nur schwer sagen, da sich aber Microsoft noch nicht zu dem Sachverhalt geäußert hat, kann man sie immer noch anwenden. Auch hier werden die Leser an den Stand der Verfassung des Artikels und an die Tatsache, dass diese Option in der Zukunft nicht mehr gültig sein kann, erinnert. Diejenigen, die sich Windows 10 mit dieser Methode installiert haben, müssen sich aber keine Sorgen machen, denn es ist eher unwahrscheinlich, dass Microsoft damit ein Problem haben wird.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.