Home HerstellerApple Apple: iOS 12.2 schließt mehrere Sicherheitslücken

Apple: iOS 12.2 schließt mehrere Sicherheitslücken

von Susanne B

Apple* stellt ab sofort mit iOS 12.2 eine neue Version für das Betriebssystem für iPhone, iPad und auch neuere iPod Modelle zur Verfügung. Ein Update lohnt sich, denn neben einigen Neuerungen und optischen Verbesserungen wurden auch einige bekannte Sicherheitsprobleme geschlpssen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt, die neue Version zeitnah einzuspielen. Konkret heißt es dort:

In Apple* iOS ( < 12.2) bestehen mehrere Schwachstellen. Ein Angreifer kann diese ausnutzen, um die Kontrolle 
über ein Gerät zu übernehmen, es zum Absturz zu bringen, sowie Informationen auszuspähen oder zu 
manipulieren. Zur erfolgreichen Ausnutzung genügt es, eine manipulierte App oder bösartige Webseite 
zu öffnen.

Dazu gibt es eine ganze Reihe von kleineren Verbesserungen. Unter anderem gibt es nun ein Airplay-Multitasking für Videos, so dass man auch ohne Unterbrechnung von Airplay bestimmte Funktionen ausführen kann. In iOS 12.2 wurde auch die Apple*-Pay-Cash-Funktion überarbeitet und mit einigen Neuerungen ausgestattet und bei der Nutzungsdauer kann man nun einfacher Limits ein- und ausschalten sowie Pläne für jeden Tag der Woche erstellen.

Das Update selbst ist etwa 800MB groß und wird derzeit von Apple für alle unterstützten Geräte verteilt. Allerdings bekommen nicht alle Modelle sofort die neue Version, sondern die Auslieferung erfolgt in verschiedenen Wellen, so dass es je nach Gerät noch etwas dauern kann, bis die neuste Version angezeigt wird. Es kann aber auf jeden Fall nicht schaden, zu prüfen, ob bereits eine Aktualisierung angezeigt wird und man sollte im Vorfeld auch prüfen, ob noch genug Speicherplatz auf den Geräten zur Verfügung steht, um das neue Update vollständig laden zu können.

 

 

Hat der Artikel weiter geholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung freuen.
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Diesen Artikel kommentieren