IMG_20190125_124705-1-800×1066

Das kleinste Handy der Welt im Test: Zanco Tiny T1


Zanco hat das Tiny T1 explizit als kleinstes Handy der Welt konzipiert und mit 46×21 Millimetern Abmessung ist es derzeit tatsächlich das kleine Seriengerät, dass man auf dem Markt bekommen kann. Ursprünglich wurden die Modelle auf Kickstarter angeboten, aber leider gab es juristische Probleme, so dass es nie zu einer Auslieferung kam. Zanco bietet das Tiny T1 aber mittlerweile offiziell an, auch wenn der Preis inzwischen deutlich höher liegt. Wer sich jetzt fragt, wofür man so ein Modell braucht: Zanco hat gleich eine ganze Reihe von Use-Cases zusammen gestellt:

  • It’s the ‘must have’ gadget of 2018 – If you’re a gadget geek, you have got to have this! 
  • It’s an ideal backup or emergency phone! – It’s so small you can keep in your bag, pocket or glove compartment as a secondary phone.
  • It’s so damn cute! 
  • The perfect novelty gift – What do you buy someone who’s got everything? 
  • Use it when you need to travel light – The tiny t1 is perfect for joggers, runners, walkers, cyclists and those who take part in extreme sports because it’s so compact it can go in any size pocket.
  • It’s great as a backup on a night out and any occasion where you don’t want to carry a bulky phone but still want the reassurance of staying connected. 
  • It’s a great conversation starter, as soon as you take the tiny t1 out, you’ll be the talk of the pub, office or classroom. 
  • Overseas travel – The Zanco tiny t1 is so small it can go wherever you go.

Wir haben uns das Modell man näher angeschaut und auch samt Simkarte getestet – vielleicht gleich zu Anfang: man sollte keine großen Finger haben, sonst wird die Bedienung wirklich zur Qual …

Die Packung ist ebenfalls recht klein geraten. Es ist nicht einmal Platz für ein Ladegerät, stattdessen gibt es nur ein USB-zu-MircoUSB Kabel, mit dem man die Geräte an alle USB Ports laden kann.

Die Technik im Tiny T1

Für den Einsatz in der Praxis benötigt man eine Nano-Simkarte, die seitlich in das Gerät geschoben wird. Das klappt erstaunlicherweise ganz gut, ist aber dennoch eine ziemliche Fummelei und erfordert im besten Fall einen Fingernagel, mit dem man die Simkarte an ihren Platz bugsieren kann. Die Entsperrung der Simkarten-PIN* hat bei uns nicht funktioniert (Anzeige war immer „Fehler“), trotz korrekter PIN* wollte das Zanco die Sim nicht entsperren. Wir mußten daher einen Umweg gehen und die PIN* der Handykarte in einem anderen Handy abschalten, erst dann ließ sich das Gerät mit Simkarte nutzen. Falls jemand ähnliche Probleme mit dem Tiny T1 hat, ist das auf jeden Fall ein gangbarer Weg, auch wenn die Entsperrung an sich auch direkt im Tiny möglich sein sollte.

Handhabung

Die Handhabung ist dagegen etwas hakelig. Zum eine sind (nachvollziehbarer Weise) die Tasten recht klein geraten, so dass man sich konzentrieren muss um die richtige Taste zu erwischen. Dazu ist das Gerät selbst im Liegen nicht sehr stabil und neigt zum kippen. Man braucht daher an sich immer zwei Hände: mit der einen Hand hält man das Gerät fest und mit der anderen tippt man auf die Tastatur.

Dazu fehlt dem Gerät eine Bedienungsanleitung. Im Test hatten wir bereits Probleme, die Geräte einzuschalten, weil die Tasten nicht zusätzlich gekennzeichnet waren. Daher hat es einige Versuche gedauert, bis wir die richtige Taste für das Anschalten gefunden hatte. Gleiches gilt für die Bedienung: es ist eher mühselig, sich durch die Menüs zu suchen, weil das Display* klein ist und teilweise auch die Menüpunkte nicht vollständig angezeigt werden. Wer also nicht weiß, wo sich eine Funktion verbirgt, muss teilweise mühsam suchen.

Im Internet gibt es mittlerweile erfreulicherweise viele Videos zu den wichtigsten Funktionen – man kann also nachschauen, was wo zu finden ist. Eine Anleitung* wäre dennoch die bessere Wahl gewesen.

IPhone 6s im Vergleich mit dem Tiny T1

Klingeltöne und Benachrichtigungen

Bei so einem kleinen Gerät könnte man vermuten, dass auch der Lautsprecher eher klein ausfällt und das Gerät daher Probleme haben wird, sich bemerkbar zu machen. Das Gegenteil ist allerdings der Fall: Zanco hat beim Tiny T1 einen durchaus leistungsfähigen Lautsprecher verbaut und die Geräte haben dadurch durchaus laute Klingeltöne und auch SMS werden bemerkbar angekündigt.

Der Sound ist natürlich eher wenig ausgewogen: die Töne klingen allgemein eher schrill und blechern.  Man merkt an der Stelle, dass kaum Platz für Resonanz in den Geräten ist. Auf der anderen Seite kann man das Tiny T1 damit auf keinen Fall überhören, sondern es macht sich wirklich bemerkbar.

Das Handys als Gesprächsstoff

Eines bekommt man mit dem Tiny T1 auf jeden Fall: Aufmerksamkeit. Man kann das teuerste Smartphone* mit haben, nichts erreicht aber das Interesse, das einem mit dem Zanco entgegenschlägt. In der Regel glauben viele erst gar nicht, dass es sich um ein reales Handy handelt, wollen es auf jeden Fall auch mal selbst in die Hand nehmen und oft muss man auch einfach mal anrufen oder einen Anruf annehmen um zu zeigen, das es wirklich funktioniert. Wer Rufnummern tauschen will, hat mit dem Zanco Tiny T1 auf jeden Fall ein Ass im Ärmel.

Laufzeit und Akku

An sich scheint das Zanco Tiny T1 kaum Energie zu verbrauchen, denn das Display* ist wirklich klein und es gibt an Bord kaum weitere Verbraucher. Auf der anderen Seite ist der Akku mit 200mAh dann doch sehr klein ausgefallen (was aber natürlich auch den Maßen des Handys geschuldet ist). Im Einsatz kommt man daher selbst bei geringer Nutzung selten über 2 Tage ohne Nachladen aus und auch im Standby sollte man spätestens nach 4 Tagen wieder nachladen um die Geräte aktiv zu halten.

Unser Fazit zum Tiny T1

Das Zanco Tiny T1 ist ein lustiger Gag, aber auch nicht mehr. Das Gerät kann in erster Linie zu Telefonieren genutzt werden und auch dafür dient es nur bedingt, da man immer zwischen Ohr und Lautsprecher wechseln muss. SMS machen noch weniger Spass. Dazu ist auch der Einsatz als Notfallhandy eher fraglich, denn der Akku hält dafür einfach nicht lang genug.

Als 40 Dollar Gadget wäre es daher wirklich interessant gewesen. Für die aktuellen 80 bis 90 Euro fehlt aber einfach ein richtiger Zweck und als Gag allein ist es damit zu teuer.

Video: Das Zanco Tiny T1 im Review

Technische Daten im Überblick

  • 300 Telefonbuch Einträge möglich
  • Speicher für 50 SMS
  • Nano Sim Slot
  • 12.5mm OLED Display* (64 x 32 Pixel)
  • Micro USB Ladeanschluss


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.